europaticker:
150 Studierende von 9 europäischen Universitäten forschen über Klimaschutz

..................

Neue Studie: EWI analysiert die potenzielle Entwicklung von Gasnachfrage und -angebot

Der Ausbau erneuerbarer Energien stockt in Deutschland und auch die Reduzierung des Energieverbrauchs kommt nicht wie gewünscht voran. Angenommen, das aktuelle Ambitionsniveau kann nicht deutlich gesteigert werden: Welche Folgen könnte das für die potenzielle Entwicklung des Gasbedarfs haben? Diese Frage hat das EWI im Auftrag des Chemieproduzenten INEOS in Köln in einer neuen Studie untersucht.

Die Studie identifiziert drei Schlüsselmechanismen zur Erreichung der Klimaziele. Erstens könnte der Energieverbrauch durch Suffizienz und Effizienz sinken. Zweitens verringert die Elektrifizierung des Endenergieverbrauchs - entweder direkt (durch Elektromobilität oder Wärmepumpen) oder indirekt (durch synthetische Kraftstoffe) - die Emissionsintensität des Energieverbrauchs. Dies funktioniert, wenn – drittens – die Emissionsintensität der Stromerzeugung durch einen höheren Anteil erneuerbarer Energien abnimmt.

Im nächsten Schritt werden in einer Metastudie normative Szenarien zur Erreichung nationaler Klimaziele untersucht. Normative Szenarien skizzieren, wie ein Weg zu einem bestimmten Ziel aussehen könnte – vorausgesetzt, dass alle dazu notwendigen Schritte umgesetzt werden. Doch Phänomene wie Rebound-Effekte, die langsame Adaption neuer Technologien und Akzeptanzprobleme werden häufig vernachlässigt. Dies könnte dazu führen, dass der Energiebedarf in normativen Szenarien unterschätzt wird. Daher wird ein Gedankenexperiment zum zukünftigen Energiebedarf durchgeführt. Hauptannahmen sind eine Fortsetzung des historischen Trends zur Reduzierung des Energieverbrauchs, ein begrenzter Ausbau der erneuerbaren Energien sowie ein Kohleausstieg in Deutschland. Dies hätte eine steigende Nachfrage nach Erdgas und einen steigenden Importanteil zur Folge, da die nationale Förderung rückläufig ist. Auch das nationale Klimaziel für 2030 würde höchstwahrscheinlich verfehlt.

Eine theoretische Alternative zu Gasimporten wäre die Erschließung unkonventioneller Gasquellen („Fracking“) in Deutschland, wie sie derzeit in den USA zu beobachten ist. Die Studie kommt jedoch zu dem Schluss, dass dies aufgrund von Umweltrisiken, mangelnder öffentlicher Akzeptanz und seiner geografischen Nähe zu günstigen und großen Gasreserven unwahrscheinlich ist. Sollte eine stärkere Diversifizierung der deutschen Gasversorgung angestrebt werden, um die Verhandlungsmacht der Produzenten zu verringern, sind größere Kapazitäten zum Import von LNG die praktikablere Alternative. [Pressemitteilung EWI] [Studie zum Download]

150 Studierende von 9 europäischen Universitäten verhandeln über Klimaschutz..

20. Mai 2019 | Vor wenigen Tagen ging an der Universität zu Köln die 11. CEMS Model UNFCCC zu Ende, kurz COP25 Cologne. EWI-Direktor Prof. Dr. Marc Oliver Bettzüge eröffnete als Gastgeber die Klimaverhandlungen, zu denen mehr als 150 Studierende von 9 europäischen Universitäten anreisten. Nach zwei arbeitsintensiven Tagen mit Plenumssitzungen, Arbeitsgruppen und inoffiziellen Verhandlungen beschlossen die 48 angereisten Delegationen das „Cologne Agreement“ (hier zum Download, auf Englisch). Verglichen mit dem Paris-Abkommen sind die darin enthaltenen CO2-Reduktionsziele noch ambitionierter. Die weltweiten Emissionen sollen spätestens im Jahr 2025 ihren Höhepunkt erreichen. Des Weiteren soll die globale Erwärmung auf maximal 1,5 Grad Celsius ansteigen.

Wie diese Ziele erreicht werden können, bleibt aber auch in den Modellverhandlungen unklar. So bezogen die Delegierten zwar CCS-Technologien ("Carbon Capture and Storage") in den Sustainable Development Mechanism (SDM) mit ein. Auch sollen Technologietransfers an Entwicklungsländer ausgeweitet werden. Die Delegierten konnten sich allerdings bei anderen wichtigen Themen nicht einigen. So blieben Herausforderungen wie die Treibhausgasminderung des intermationalen Luft- und Seeverkehrs, die Finanzierung des Green Climate Funds oder die Entwicklung eines globales Compliance-Mechanismus ungelöst.

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier (auf Englisch).

erschienen am: 2019-05-29 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken