europaticker:
2019 werden über 150 Finnwale von der Schlachtung verschont

..................

Island versagt Erlaubnis für die Jagd auf Finnwale

Die isländische Regierung hat in diesem Jahr keine Erlaubnis für die Jagd auf Finnwale von Hvalur Hf erteilt, wodurch mehr als 150 Wale vor dem Schlachten geschützt wurden. Der Fischereiminister veröffentlichte im Februar Vorschriften zur Festlegung von Walfangquoten, erteilte Hvalur jedoch nicht die Erlaubnis, die Quote zu nutzen.

Sea Shepherd verfolgte die Aktivitäten von Hvalur im Jahr 2018 aufmerksam und dokumentierte den Tod von mindestens 146 Walen, darunter zwei seltene Blau- / Flossen-Hybridwale sowie 21 schwangere Wale. In der Saison 2018 und in den vergangenen Jahren hat die Walfangfirma gegen zahlreiche Vorschriften verstoßen, auf die die isländische Regierung nun aufmerksam gemacht wurde.

Die isländische Regierung wurde auch auf eine neue wissenschaftliche Studie aufmerksam gemacht, aus der hervorgeht, dass die Walfangquoten auf einer stark überschätzten Bewertung der Walpopulation beruhen.

Sea Shepherd-Gründer Kapitän Paul Watson, der am Weltmeertag in New York ankam, erklärte: „Sea Shepherd hat eine dauerhafte Verpflichtung, Wale zu verteidigen. Unser primäres Ziel ist die 100% ige Beseitigung der barbarischen Praxis, Wale von irgendjemandem zu ermorden, egal wo und aus welchem ​​Grund. “

Hvalur Hf wird derzeit wegen Verstoßes gegen Tierschutz- und Hygienevorschriften sowie wegen vorsätzlichen Versäumnisses untersucht, den isländischen Fischereibehörden unter anderem unter Verstoß gegen die Walfangvorschriften Walfangprotokolle zur Verfügung zu stellen.

Leider hat die isländische Regierung Hvalur nur schleppend überprüft und bestraft, da sie die Interessengruppen gezwungen hat, eine Petition an den isländischen Bürgerbeauftragten (eine Überwachungsbehörde, die Untersuchungen nach Müller-Art durchführt) zu richten, um eine Untersuchung der administrativen Verstöße einzuleiten Misserfolge der isländischen Regierung bei der angemessenen Überwachung des Walfangs.

Es steht der isländischen Regierung nicht frei, der Hvalur Hf eine Genehmigung zu erteilen, bis alle laufenden rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit den Walfangaktivitäten des Unternehmens geklärt sind.

„Angesichts der langjährigen Verstöße von Hvalur, der Tatsache, dass der Walfang eine unmenschliche und archaische Praxis ist, die die meisten Isländer ablehnen, und der Tatsache, dass Finnwale unter CITES-Schutz stehen, wäre es für die isländische Regierung unverantwortlich und rücksichtslos, jemals wieder eine Genehmigung für den Finnwalfang auszustellen "Erklärte Kapitän Lockhart Maclean, Sea Shepherds Director of Marine Operations.

Sea Shepherd ist seit über 30 Jahren aktiv gegen den isländischen Walfang
Die illegalen Walfangaktivitäten von Hvalur wurden für 17 Jahre erfolgreich eingestellt. 1986 wurde die Hälfte der Flotte versenkt.

Sea Shepherds Abfangschiff, die M / V Brigitte Bardot, wird diese Woche von Halifax, Kanada, nach Island abfahren, um eine geplante kommerzielle Zwergwaljagd zu überwachen, die später im Juni an Bord des Walfangschiffes Hrafnreydur stattfinden soll, das sich nicht im Besitz von Hvalur befindet , der letzten Sommer sechs Zwergwale geschlachtet hat.

erschienen am: 2019-06-11 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken