europaticker:
«Sauberkeitsrappen»: Verursacher sollen Entsorgung von Siedlungsabfällen mitfinanzieren

..................

Teilrevision des Abfallreglements der Stadt Bern

Greenpeace Schweiz hat sich an der Vernehmlassung über die Teilrevision des Abfallreglements der Stadt Bern beteiligt. Die Umweltorganisation unterstützt den so genannten «Sauberkeitsrappen» und fordert, dass andere Städte, Gemeinden und Kantone diesem Beispiel folgen und wirksame Lenkungsmassnahmen zur Abfallvermeidung einführen.

Die Schweiz ist eines der Länder mit dem grössten Siedlungsabfallaufkommen der Welt. Die Abfallberge sind bei uns kaum sichtbar, leistet sich die Schweiz doch ein effektives Reinigungs-, Abfalltrenn- und Sammelsystem. Dabei geht jedoch vergessen, dass der exzessive Konsum und die damit anfallenden Abfallprodukte (Wegwerfartikel, vor allem Verpackungsmaterialien) die Umwelt und das Klima stark belasten. Produktion, Transport, Entsorgung oder auch Recycling benötigen Energie und setzen CO2 frei. Allein die von Plastik verursachten globalen CO2-Emissionen beliefen sich 2015 auf beinah 1.8 Mrd. Tonnen.

Nicht korrekt entsorgte Abfälle gefährden auch hierzulande Tiere und Pflanzen sowie die Gesundheit der Bevölkerung. 90 Prozent der Schweizer Auenböden sind mit Mikrokunststoffen kontaminiert. Gemäss einer kürzlich publizierten Studie des Vereins zur Erhaltung des Genfersees (ASL) gelangen jedes Jahr 50 Tonnen Plastikabfälle allein in den Genfersee. Freigesetzte Materialien lassen sich nicht in Stoffkreisläufe zurückführen und werden somit der Wiederverwertung entzogen. Es müssen neue Ressourcen gewonnen und verarbeitet werden — mit entsprechenden Umweltauswirkungen.

Bonus-Malus-System als Anreiz

Wirkungsvoller als Abfall zu recyceln ist es, diesen zu vermeiden. Der Konsumgüterhandel setzt mit unnötigen Einwegverpackungen jedoch falsche Anreize und kurbelt somit die Ressourcenverschwendung an. Zudem schiebt er die Verantwortung fürs Aufräumen der durch die Verpackungen entstandenen gelitterten Abfälle auf die Gemeinden und damit die Steuerzahlenden ab – in der Schweiz sind das Kosten von jährlich rund 200 Millionen Franken. Stephanie Menzel, Zero-Waste-Campaignerin bei Greenpeace Schweiz, sagt: «Es ist unerlässlich, dass jene in die Pflicht genommen werden, welche zwar nicht direkt den Abfall zurücklassen, jedoch mit dem Verkauf von Konsumgütern in Einwegverpackungen indirekt dazu beitragen, dass Abfall im öffentlichen Raum anfällt. Eine Gebühr für sekundäre Verursacher ist notwendig, um eine Lenkungswirkung zu erzeugen.»

Das von der Stadt Bern vorgeschlagene Gebührenmodell ist plausibel und pragmatisch. Es ist nachvollziehbar und handhabbar. Die Gebühr ist so ausgestaltet, dass ein Anreiz entsteht, Abfall zu reduzieren oder gar zu vermeiden. Es ist sinnvoll, dass individuelle Massnahmen zur Abfallreduktion – z. B. das Weglassen von Verpackungen, eigene Abfallkübel, Entsorgungskonzepte, Schulungen, eigene Präventionskampagnen – eine Gebührenreduktion oder eine Gebührenbefreiung zur Folge haben. Greenpeace fordert, dass andere Städte und Gemeinden diesem Beispiel folgen und dass auch auf kantonaler und nationaler Ebene wirksame Lenkungsmassnahmen zur Abfallvermeidung eingeführt werden.

erschienen am: 2019-06-12 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken