europaticker:
Ingo Senftleben: Akzeptanz steigern durch finanzielle Beteiligung

..................

Durch Windabgabe sollen Gemeinden künftig stärker von Windenergieanlagen profitieren

Auf ihrer traditionellen Jahresklausur hat die Brandenburger CDU-Fraktion am Montag in Bad Saarow ein Windabgabe-Gesetz beschlossen. Ziel ist es, Gemeinden künftig stärker an der Wertschöpfung von Windenergieanlagen zu beteiligen. Die Gemeinden sollen aus den Einnahmen Maßnahmen finanzieren, die den Bürgern zugutekommen. Dies sei ein wichtiger Schritt, um die Akzeptanz der Windenergie in der Bevölkerung zu steigern, sagte der Fraktionsvorsitzende, Ingo Senftleben. „In kaum einem anderen Bundesland wurden so viele Windenergieanlagen gebaut, wie in Brandenburg. Die Brandenburger profitieren davon aber kaum, stattdessen tragen sie durch Rekord-Stromkosten besonders hohe Lasten der Energiewende. Dem wollen wir mit einer Trendwende begegnen. Mit unserem Gesetz werden die Brandenburger von jedem neuen Windrad in ihrem Umfeld finanziell profitieren.“

Vorgesehen seien Einmalzahlungen bei Inbetriebnahme und laufende Zahlungen an Kommunen, die sich jeweils an der Höhe der Windenergieanlage und der produzierten Strommenge orientieren. Senftleben betonte, dass dringender Handlungsbedarf bestehe. „Den Bürgern ist mehrfach in Aussicht gestellt worden, dass eine Beteiligung geregelt werden soll. Die Landesregierung von SPD und Linke bleibt aber tatenlos und bundeseinheitliche Regelungen sind kompliziert und langwierig. Wir wollen nicht länger warten, wir wollen die Windabgabe jetzt regeln. Die Brandenburger haben einen großen Anteil zur Energiewende beigetragen, es wird Zeit, dass sich das auch lohnt.“

Einmalzahlung setzt sich zusammen aus Höhenentgelt (50 Euro pro Meter Nabenhöhe der Anlage) plus Anlagenleistungsentgelt (1 Euro pro Kilowatt installierter Leistung).

Laufende Zahlungen erfolgen jährlich und setzen sich zusammen aus Höhenentgelt (10 Euro pro Meter Nabenhöhe der Anlage) plus Anlagenleistungsentgelt (0,1 Cent pro Kilowattstunde des eingespeisten Stroms).  Das Gesetz soll für alle neu zu genehmigenden Windenergieanlagen gelten.

erschienen am: 2019-01-14 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken