europaticker:
Děčín ist eine Stadt im Ústecký kraj an der Elbe im Norden Tschechiens, nahe der Grenze
zum deutschen Bundesland Sachsen

..................

Tschechisches Umweltministerium kippt Elbausbau bei Děčín

Das tschechische Umweltministerium hat die Pläne für eine Elbstufe bei der nordböhmischen Stadt Děčín / Tetschen begraben. Darüber berichtete die Tageszeitung „Právo“ am Dienstag unter Berufung auf ein Strategiepapier des Ressorts. Laut Umweltminister Richard Brabec (Partei Ano) kann es keine Kompensation für das Naturschutzprogramm Natura 2000 geben, was den Bau einer Staustufe unmöglich macht.

Děčín ist eine Stadt im Ústecký kraj an der Elbe im Norden Tschechiens, nahe der Grenze zum deutschen Bundesland Sachsen. Děčín besitzt den wichtigsten Eisenbahngrenzübergang zwischen Deutschland und Tschechien, der Teil der transeuropäischen Verkehrsachse Nord-/Ostsee – Dresden – Prag ist. Dieser Grenzübergang war früher unter dem Namen Bodenbach bekannt. Bodenbach (Podmokly) ist heute der größte linkselbische Stadtteil von Děčín.

Ökologische Schäden durch Staustufenbau bei Děčín (Tschechien) können nicht kompensiert werden

Die Verwaltung des Nationalparks Böhmische Schweiz hatte am Freitag den 16. November bekanntgegeben, dass die Schäden, die durch den Bau der geplanten Elbe-Staustufe nahe der deutsch-tschechischen Grenze entstünden, nicht durch andere ökologische Maßnahmen kompensiert werden können. Die tschechische Nationalparkverwaltung hatte dazu mehrere unabhängige Studien und Stellungnahmen ausgewertet.

„Jetzt ist eine gute Gelegenheit für die Regierung in Prag aus den desaströsen Staustufen-Planungen auszusteigen“, sagt IrisBrunar vom BUND-Elbeprojekt. „Der Bau von Staustufen an der Elbe würde diese Flusslandschaft grundlegend zerstören – das verstößt gegen EU-Recht.“ Erhebliche negative Auswirklungen wären auch auf deutsche Schutzgebiete zu erwarten. Zu dem Schluss seien schon frühere Stellungnahmen der Bundesregierung und der sächsischen Staatsregierung gekommen.

Überdies erschließe sich die verkehrliche Notwendigkeit der in Tschechien geplanten Elbe-Staustufe nicht. „Selbst wenn die tschechische Elbe ganzjährig schiffbar wäre, ist es die deutsche Elbe bei weitem nicht. Hier steht die Güterschifffahrt nahezu jedes Jahr zwischen 2 und 6 Monaten still. Die häufigen und lang anhaltenden Niedrigwasser wie dieses Jahr mit Fahrrinnentiefen um 50 Zentimeter ignoriert die Prager Regierung bei ihren Planungen“, so Brunar.

Der Ausbau sollte ursprünglich die Schiffbarkeit der Elbe in Tschechien ausweiten.
Bild: Paddeln auf der freifließenden Elbe in der Böhmischen Schweiz. I. Brunar

erschienen am: 2019-01-15 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken