europaticker:
Das Klimaschutzabkommen macht die Halbierung der CO2-Emissionen möglich und erschwinglich

..................

Bis 2030 wollen die Niederlande ihre Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 halbieren

Die Maßnahmen dazu sind im Nationalen Klimaabkommen festgelegt, das der Minister für Wirtschaft und Klimapolitik, Eric Wiebes, heute dem Parlament übermittelt hat. Die Vereinbarung basiert auf dem Grundsatz, dass die Reduzierung der CO2-Emissionen für alle machbar und erschwinglich sein muss. Die Regierung ist daher bestrebt, die finanziellen Auswirkungen auf die privaten Haushalte so gering wie möglich zu halten und die Belastung gerecht zwischen Bürgern und Unternehmen aufzuteilen. Ein weiteres wichtiges Element des Abkommens besteht darin, die Maßnahmen nicht zu beschleunigen: Sie werden schrittweise eingeführt.

Im vergangenen Jahr haben mehr als 100 Parteien an einem Paket mit Vorschlägen gearbeitet, mit denen die Niederlande ihre CO2-Emissionen halbieren können. Die Regierung wird außerdem zusätzliche Maßnahmen einführen, um sicherzustellen, dass die Auswirkungen sowohl hinsichtlich des Aufwands als auch der Kosten gerecht verteilt sind.

Die Regierung verlagert die finanzielle Belastung von privaten Haushalten auf Unternehmen. Dadurch wird die Gesamtsteuer auf den inländischen Energieverbrauch gesenkt, so dass Haushalte mit einem durchschnittlichen Energieverbrauch ihre jährliche Energiekostenrechnung im nächsten Jahr um 100 EUR senken werden. Nachfolgende Erhöhungen der Energiesteuer werden bescheiden ausfallen. Die Industrie hingegen wird bis 2030 mehr zum Aufschlag für erneuerbare Energien beitragen, als sie im Rahmen des Klimaschutzabkommens für Übergangszuschüsse erhält. Die Regierung wird auch sicherstellen, dass Anreize für Elektrofahrzeuge Menschen nicht benachteiligen, die es sich noch nicht leisten können, ein Elektrofahrzeug zu kaufen.

Die Regierung führt auch Maßnahmen wie eine vernünftige CO2-Steuer ein, um die Industrie sauberer zu machen und Arbeitsplätze im Land zu erhalten. Dies wird den Unternehmen helfen, nachhaltiger zu werden und gleichzeitig die Wettbewerbsposition der Niederlande zu stärken.

Das Nationale Klimaabkommen wird alle betreffen, aber nicht sofort. Die Niederlande werden die gesamten 31 Jahre bis 2050 nutzen, um den Übergang zu vollziehen. Die Regierung wird in den kommenden Jahren damit beginnen, den Übergang für die Haushalte durch einen Ansatz auf Nachbarschaftsebene zu erleichtern und die Menschen dazu ermutigen, zu einem für sie richtigen Zeitpunkt in nachhaltige Mobilität und Hausisolierung zu investieren. Der Energy Retrofit Fund („Warmtefonds“) ist eine neue Finanzierungsmöglichkeit für Hausbesitzer, die ihre Häuser energieeffizienter gestalten möchten.

Das heute vorgelegte Maßnahmenpaket wird es den Niederlanden ermöglichen, ihre Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen zu erfüllen. Die Regierung ist zuversichtlich, dass das nationale Klimaabkommen das Land wirtschaftlich stärker und nachhaltiger machen wird, zum Nutzen aller.

erschienen am: 2019-07-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken