europaticker:
Peter Liese: Neues Klimaziel grundsätzlich richtig und ohne unzumutbare Belastungen möglich
Industrie nicht aus Europa vertreiben / Christdemokraten stellen Bedingungen

..................

Ursula von der Leyen schlägt Erhöhung des EU-Klimaziels vor

Heute hat die designierte Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, vorgeschlagen, das europäische Klimaziel von 40 Prozent auf 50 Prozent zu erhöhen. Der CDU-Europaabgeordnete und umweltpolitische Sprecher der größten Fraktion im Europäischen Parlament (EVP-Christdemokraten), begrüßte persönlich die Ankündigung. „Eine Erhöhung des europäischen Klimaziels auf 50 Prozent ist grundsätzlich richtig und ohne unzumutbare Belastungen möglich. Seit vielen Wochen kämpfe ich dafür, dass wir Christdemokraten die Sorgen der Menschen ernst nehmen und mehr für den Klimaschutz tun. Gleichzeitig dürfen wir aber die Bürgerinnen und Bürger nicht unzumutbar belasten und die Industrie nicht aus Europa vertreiben. Dann würden wir für den Klimaschutz nichts erreichen“, so Liese.

Der CDU-Politiker erläutert, dass die EU bereits durch die heute bestehende Gesetzgebung ein Klimaziel von 45 Prozent erreichen wird. „Die weiteren 5 Prozent können durch eine längst überfällige Beteiligung des Schiffsverkehrs an den Klimazielen sowie die national bereits beschlossenen Kohleausstiege in den Mitgliedstaaten erreicht werden. Dazu müssen dann allerdings die freiwerden Zertifikate gelöscht werden und nicht wie Bundesfinanzminister Scholz anstrebt, weiter für alte Anlagen genutzt werden. Ich kann mir vorstellen, dass meine Fraktion das ambitionierte Ziel mitträgt. Wir werden aber Bedingungen stellen. Der Kohleausstieg in Deutschland und anderen Ländern muss durch europäische Unterstützung für die Kohleregionen begleitet werden und die Kommission muss auch die beihilferechtlichen Regeln so klarstellen, dass nationale Unterstützung möglich ist. Außerdem müssen wir dringend neue Technologien wie Wasserstoff fördern“, so Liese abschließend.

erschienen am: 2019-07-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken