europaticker:
Bereits 50 Betriebe in der Innenstadt als Partner für die Umwelt – Mehrweg als aktiver Beitrag zum Klimaschutz

..................

Wiener Mehrwegbecher haben bereits 1 Tonne Müll gespart

Eine erste erfreuliche Zwischenbilanz in Sachen Mehrwegbecher für den coffee to go ziehen Umweltstadträtin Ulli Sima und der Geschäftsführer von Cup Solutions, Christian Chytill bei einer „Kaffeetour“ zu den Partnern durch die Innere Stadt. Wiens erstes Mehrwegsystem für Coffee to go-Becher wird hervorragend angenommen: Allein in den ersten beiden Monaten wurden 50.000 myCoffeeCups ausgegeben, damit rund eine Tonne Müll vermieden und das Klima entlastet. „Bereits in den ersten Wochen haben die Kaffeetrinker dank Mehrweg eine Tonne Müll eingespart, ich freue mich über die hohe Akzeptanz der Wienerinnen und Wiener für Abfallvermeidung und Klimaschutz“, so Sima. Ein Mehrwegbecher wird bis zu 500 mal wiederverwendet. Die Stadt Wien unterstützt Mehrwegsysteme seit vielen Jahren, bei Großevents wie dem Donauinselfest etc. sind Einwegbecher seit langem Geschichte, es gibt gesetzliche Vorgaben, um die Einwegbecherflut in Wien zu minimieren.

Coffee to go: Innovatives System auf Wachstumskurs

Waren es zu Beginn des Projekts noch 30 Partner-Betriebe, bei denen es den myCoffeeCup als Alternative zum Wegwerfbecher gab, setzen heute bereits 50 Betriebe in Wien auf das innovative Mehrwegsystem. „Wir freuen uns sehr, dass bereits so viele Partner und Partnerinnen sich bei Coffee to go für den Umweltschutz entschieden haben. Durch jene 50.000 Wegwerfbecher, die wir seither gemeinsam vermieden haben, haben wir bereits eine Tonne Müll eingespart“, zeigt sich Christian Chytil, Geschäftsführer von CUP SOLUTIONS zufrieden. „Ich freue mich über das Projekt. Es ist wichtig und richtig, dass unsere Partner im ersten Bezirk einen Schritt setzen hin zu mehr Klimaschutz“, so die stellvertretende Bezirksvorsteherin in der Inneren Stadt, Mireille Ngosso.

Pilotprojekt soll 1.000.000 Wegwerfbecher vermeiden

Allein in Wien werden jährlich rund 84 Millionen Wegwerfbecher verbraucht. Eine Umweltbelastung, die so nicht nötig ist, findet auch Michael Mann, Junior-Chef von der Bäckerei “Der Mann“: „Der nächsten Generation möchte ich einen besseren Planeten hinterlassen. Für mich war daher klar, dass ich das Projekt als einer der Ersten unterstütze“. Die Bäckerei ist bereits mit neun Filialen mit an Bord – und bietet die Mehrwegbecher in jeder ihrer Filialen im ersten Bezirk an. Insgesamt wollen die myCoffeeCup-PartnerInnen eine Millionen Wegwerfbecher im ersten Jahr vermeiden. Dadurch werden im ersten Jahr 22.990 Kilogramm Holz verschont und über 10 Tonnen Papier eingespart.

Appell an die Branche: Verantwortung bewusst machen

Bis zur Million ist es aber noch ein langer Weg. Die 50 Partnerbetriebe wissen, dass nur gemeinsam, als starkes Netzwerk, wirklich etwas verändert werden kann - und appellieren daher auch an die BranchenkollegInnen „Wir alle tragen eine gewisse Verantwortung gegenüber dem Planeten und gegenüber zukünftigen Generationen. Mit myCoffeeCup können wir unsere Kunden zum Umdenken inspirieren und etwas zum Positiven verändern. Diese Verantwortung sollten wir uns bewusst machen“, so Christina Ostermayer von der Bäckerei Felzl.

Das Ziel: Über myCoffeeCup

Das myCoffeeCup Mehrwegsystem ist eine Initiative von CUP SOLUTIONS in Zusammenarbeit mit der Stadt Wien und der VKS Verpackungskoordinationsstelle. Ziel ist es den hohen Verbrauch an Wegwerfbechern und die damit einhergehende Verschmutzung der Umwelt und des Wiener Straßenbilds einzudämmen und so zu einer besseren CO2-Emmission beizutragen. Im Zuge des Pilotprojekts wurde im und rund um den 1. Wiener Gemeindebezirk, gemeinsam mit den teilnehmenden PartnerInnen das Coffee to go Mehrwegsystem gestartet. Die myCoffeeCups sind bis zu 500 Mal wiederverwendbar und um einen Euro bei derzeit 50 Partnerbetrieben erhältlich. Bei Rückgabe an einem von aktuell vier Automaten oder bei Partnerfilialen erhalten KundInnen wieder einen Euro gutgeschrieben.

erschienen am: 2019-07-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken