europaticker:
Sulfatbelastung und Strategien zur Verminderung dieser in der Spree im Fokus

..................

Länderübergreifendes Wassermanagement zwischen Sachsen und Brandenburg

Am 7. August trafen sich die wahlkämpfenden Umweltminister Thomas Schmidt (Sachsen) und Brandenburgs Umweltminister Jörg Vogelsänger zu einem gemeinsamen Arbeitsgespräch in der Lausitz. Zusammen mit der Geschäftsführung der Lausitzer und Mitteldeutschen Bergbau-Verwaltungsgesellschaft (LMBV) besuchten die beiden Umweltminister den Bergbaufolgesee Lohsa II im Landkreis Bautzen, die Wasserbehandlungsanlage Burgneudorf im Landkreis Bautzen und die Vorsperre Bühlow der Talsperre Spremberg im Landkreis Spree-Neiße.

Dabei besprachen sie insbesondere die Sulfatbelastung und Strategien zur Verminderung dieser in der Spree, sowie den Umgang mit Trockenheit und Dürre. Vom Braunkohlebergbau geprägt, steht die Lausitzer Region zwischen Lohsa und Spremberg vor großen Herausforderungen im Bereich der Wasserwirtschaft.

Der Brandenburgische Umweltminister Jörg Vogelsänger: „Die gute Zusammenarbeit der Umweltministerien des Landes Sachsen und Brandenburg und der Bergbaubetriebe ist die Basis dafür, dass auch infolge des sichtbaren Endes der Braunkohlegewinnung die weiteren Herausforderungen bei der Herstellung eines ausgeglichenen Wasserhaushaltes unter Beachtung der ökologischen Erfordernissen und wirtschaftlichen Ansprüche für das Wasser in  Menge und Beschaffenheit bewältigt werden kann.“

Der Sächsische Umweltminister Thomas Schmidt: „Die extreme Trockenheit seit dem Jahr 2018 führt zu einer weiteren Verschärfung der wasserwirtschaftlichen Situation in den vom Bergbau geprägten Einzugsgebieten der Spree und Schwarzen Elster. Dies hat Auswirkungen bis nach Berlin“, sagte Staatsminister Schmidt. Schmidt: „Wir sind uns einig, dass wir diese Fragen nur gemeinsam und mit der LMBV lösen können.“

Im Sommer 2018 haben die drei Bundesländer Berlin, Brandenburg und Sachsen eine Ad-hoc-Arbeitsgruppe „Extremsituation“ gegründet. In dieser Arbeitsgruppe werden alle zwei Wochen wichtige Entscheidungen für die Bewirtschaftung der Spree und Schwarzen Elster getroffen. Durch die länderübergreifende Bewirtschaftung aller Wasserressourcen in Sachsen und Brandenburg, insbesondere der Speicher Lohsa II und Bärwalde sowie der Talsperren Bautzen, Quitzdorf und Spremberg, kann der Mindestabfluss in der Spree und damit auch ein wesentlicher Beitrag für die Sicherung der Trinkwasserbereitstellung für Berlin gewährleistet und gesichert werden.

erschienen am: 2019-08-10 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken