europaticker:
Bundesnetzagentur will mit stringenten Instrumenten die Regeln bei der Bilanzkreis-
bewirtschaftung stärken

..................

BBE: Wichtige Verbesserung der Bilanzkreistreue durch Bundesnetzagentur

Der BEE begrüßt den Vorstoß der Bundesnetzagentur, die Bilanzkreistreue zu verbessern. „Es ist wichtig, dass es starke Anreize zur Gewährleistung der Bilanzkreistreue für die Marktteilnehmer gibt. Bei der Vermarktung von Erneuerbaren Energien nehmen die Akteure der Branche dieses Thema sehr ernst und tragen so bereits heute in erheblichem Umfang zur Versorgungssicherheit bei“, sagt Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE).

Die Bundesnetzagentur hatte im Juli eine Konsultation zu Maßnahmen zur Stärkung einer ausgeglichenen Systembilanz im deutschen Stromnetz gestartet, die am heutigen Freitag endet. Ausgangspunkt dafür waren Ungleichgewichte zwischen Erzeugung und Verbrauch im deutschen Stromsystem im Juni dieses Jahres, die an drei Tagen auftraten. Die Gründe seien noch nicht eindeutig geklärt, wobei die vorgeschlagenen Maßnahmen der Bundesnetzagentur auf Probleme bei der Bilanzkreisbewirtschaftung hindeuten.

Die Prognose der Einspeisung und die Flexibilität bei der Bewirtschaftung eines auf Erneuerbaren Energien basierenden Vermarktungsportfolios funktioniere bereits gut. Seit Jahren werde zudem erfolgreich immer mehr Regelenergie bereitgestellt, was zum Ausgleich von Marktgeschehen und Physik beiträgt. Die Leistungsfähigkeit der Erneuerbaren Energien nehme dabei ebenso zu wie die der zunehmend kostengünstig verfügbaren Speicher – sofern Rahmenbedingungen derart ausgestaltet sind, dass sie zu einem auf Erneuerbaren Energien basierenden System passen.

Der BEE begrüßt deshalb, dass die Bundesnetzagentur mit geeigneten stringenten Instrumenten die Regeln bei der Bilanzkreisbewirtschaftung stärken will. Aus Sicht des BEE darf es nicht sein, dass Marktteilnehmer sich zu Lasten der Allgemeinheit verhalten. „Technologisch ist das deutsche Energieversorgungssystem sehr gut ausgestattet und gewährleistet die Versorgungssicherheit. Keinesfalls dürfen falsche Anreize zu Marktfehlfunktionen und daraus resultierend zu kritischen Situationen in der Stromversorgung führen.“

Über die Stärkung der Bilanzkreistreue hinaus sei es wichtig, den Umbau der Systemdienstleistungsmärkte, wie zum Beispiel der Regelenergie, nicht zu vernachlässigen. Peter: „Ein modernes Marktdesign richtet sich an den Eigenschaften von Erneuerbaren Energien aus, die heute in den Strommärkten die systembestimmende Größe darstellen."

erschienen am: 2019-08-12 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken