europaticker:
Übernahme der Kosten durch alle Hersteller immer noch unklar und auch keine Blaue Plakette in Sicht

..................

Berliner Senat berichtet über Aktivitäten zu Diesel-Hardware-Nachrüstungen auf Bundesebene

Der Senat hat in seiner heutigen Sitzung (13. August 2019:) eine Antwort an das Abgeordnetenhaus auf seinen im Oktober letzten Jahres gefassten Beschluss zur technischen Nachrüstung von Dieselfahrzeugen zu Minderung des Stickstoffdioxidausstoßes beschlossen. Damals hatte das Abgeordnetenhaus per Beschluss den Senat gebeten, auf Bundesebene initiativ zu werden, damit gegen Automobilhersteller, die Fahrzeuge mit manipulierten Abgasfiltersystemen auf den Markt bringen, wirkungsvolle Bußgelder erhoben oder die manipulierten Fahrzeuge notfalls stillgelegt werden. Außerdem sollte die Abgasuntersuchung so weiterentwickelt werden, dass defekte, unwirksame oder manipulierte Filtersysteme sicher identifiziert werden können.

Schließlich sollte sich der Senat gegenüber der Bundesregierung für die umgehende Einführung einer „blauen Plakette“ für saubere Diesel-Fahrzeuge einsetzen - auch für solche, die mit Stickoxidfiltern nachgerüstet wurden und so von Fahrverboten ausgenommen werden können.

Das Abgeordnetenhaus begrüßte seinerzeit die Absicht des Senats, eine entsprechende Bundesratsinitiative vorzubereiten, in der auch die Übernahme der Kosten für die Hardware-Nachrüstung durch die Automobilindustrie gefordert werden sollte.

Ein solcher von Berlin initiierter Beschluss bekam im Bundesrat im Herbst 2018 tatsächlich eine Mehrheit. Während die Bundesregierung die darin artikulierte Forderung nach Erarbeitung der technischen Vorschriften für die Hardware-Nachrüstung inzwischen - wenn auch spät - erfüllt hat, ist die Übernahme der Kosten durch alle Hersteller immer noch unklar.

Trotz zahlreicher Appelle des Berliner Senats und anderer Bundesländer weigert sich der Bund, eine „blaue Plakette“ für Diesel-Fahrzeuge mit geringen Stickoxidemissionen zu definieren. Die stattdessen präferierte Überwachung von Fahrverboten mit automatischen Kamerasystemen ist nicht nur technisch problematisch, zumal ausländische Fahrzeuge damit nicht erfasst werden können. Es gibt auch zahlreiche offene datenschutzrechtliche Fragen zu klären, weshalb der Senat bisher keinen Beschluss zur Einführung einer automatischen Überwachung von Fahrverboten gefasst hat.

Regine Günther, Senatorin für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz: „Dass der Bund keine Blaue Plakette für saubere und nachgerüstete Diesel-Fahrzeuge vorlegen will, ist eine schlechte Nachricht für die Städte, die für saubere Luft kämpfen. Leider hat der Bund es bisher auch nicht geschafft, alle Fahrzeughersteller zur Übernahme der Kosten für die Hardware-Nachrüstung zur verpflichten – obwohl klar ist, dass diese Hardware-Nachrüstungen funktionieren und den Stickoxidausstoß wirkungsvoll reduzieren.“ So könnten auch Fahrverbote vermieden werden, sagte die Senatorin.

Immerhin hat die Bundesregierung die in mehreren Sitzungen der Umwelt- und Verkehrsministerkonferenz erhobene Forderung nach einer Verbesserung der Abgasuntersuchung erfüllt. Die für jedes Fahrzeug obligatorische Abgasuntersuchung wird seit Beginn des Jahres mit präziseren Messgeräten durchgeführt, sodass die Funktionsfähigkeit vorhandener Abgasfilter endlich zuverlässig getestet werden kann.

erschienen am: 2019-08-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken