europaticker:
Neuer Grünbrückenbericht liegt vor

..................

Wildes Treiben an Brandenburgs Autobahnen

Seit 2005 begleitet das Landeskompetenzzentrum Forst Brandenburg (LFE) ein Monitoring den an fünf Grünbrücken. Im Beobachtungszeitraum von September 2012 bis Dezember 2018 wurden je Grünbrücke zwischen 5.000 und 11.700 Wildtierquerungen registriert. Wie intensiv die Grünbrücken im Land Brandenburg von Wildtieren genutzt werden, zeigt ein Zwischenbericht über Wildtiermonitoring.

Der vorliegende Bericht dokumentiert das Monitoring an den drei Grünbrücken in den Landkreisen Potsdam-Mittelmark, Dahme-Spreewald und Oder-Spree. Das Monitoring wird durch die Forschungsstelle für Wildökologie und Jagdwirtschaft am Landeskompetenzzentrum ausgewertet.

Die am meisten aufgezeichnete Wildtierart auf der Grünbrücke an der Autobahn A 9 ist das Damwild, während die Feldhasen hauptsächliche Nutzer der Brücke über die A 13 sind und das Rotwild die Kameraauswertungen an der A 12 dominiert. Kraniche nutzen mehr die Brücke über die A 13. Zu den außergewöhnlichen Gästen an der A 13 gehören hingegen Elche mit zwei Querungen. Auffällig sind die in den letzten Jahren stark angestiegenen Querungen von Wölfen auf allen drei Brücken. Das spricht einerseits für die Funktionalität der Brücken als Wildtierpassage, andererseits für das Anwachsen der Wolfsdichte in der Region und, damit verbunden, ein Ansteigen der Ausbreitungsdynamik. Der Lebensraum im Bereich der Grünbrücke hat maßgeblichen Einfluss auf die wandernden Wildtierarten. Ein Ziel des Monitorings ist, die Ansprüche der erheblich betroffenen Arten zu berücksichtigen. Das Artenspektrum reicht vom Laufkäfer bis zum Rothirsch. Auch Vögel suchen Grünbrücken zur Querung und Nahrungssuche auf.

Eine Anbindung von Grünbrücken an das Hinterland beiderseits der Verkehrswege ist von besonderer Bedeutung. Grünbrücken tragen dazu bei, übermäßige Lebensraumzerschneidungen zu vermeiden. Die durchgeführte Erfolgskontrolle dient als Nachweis, ob die Funktionalität als Wildtierpassage gewährleistet ist. Ein Austausch von Individuen der Wildtierpopulationen benachbarter Lebensräume wird ermöglicht. Damit trägt die Grünbrücke zum Erhalt der biologischen Vielfalt bei.

Link zum Forschungsbericht:
https://mlul.brandenburg.de/sixcms/detail.php/bb1.c.601836.de

erschienen am: 2019-08-20 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken