europaticker:
2002 wurde im vergleichsweise kleinen Tagebau Bergheim, auch Fortuna Feld genannt,
die letzte Braunkohle gefördert

..................

Ehemaliger Tagebau Bergheim neu zugeteilt

Die Flurbereinigung Bergheim tritt in eine entscheidende Phase. Anfang November ordnet die Bezirksregierung Köln die vorläufige Besitzeinweisung an, so dass die betroffenen Beteiligten des Flurbereinigungsverfahrens ihren Grundbesitz wieder eigenständig bewirtschaften können. Die Eigentumsumschreibungen im Grundbuch erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt. Der Tagebau Bergheim ist ein rekultivierter Braunkohletagebau des Rheinischen Braunkohlereviers in Bergheim im Rhein-Erft-Kreis. Die Rekultivierung wurde 2012 beendet. Der Tagebau lag mitten im Stadtgebiet der Stadt Bergheim und bildete so seit seinem Aufschluss in den 1970er Jahren ein Hindernis zwischen den großen Bergheimer Stadtteilen Niederaußem und Oberaußem auf der einen Seite sowie dem Stadtzentrum und Quadrath-Ichendorf auf der anderen Seite.

2002 wurde im vergleichsweise kleinen Tagebau Bergheim, auch Fortuna Feld genannt, die letzte Braunkohle gefördert. Die Grube wurde mit Abraum aus dem Tagebau Hambach bis zum 16. April 2009 wieder verfüllt. Die infolge des Braunkohlentagebaus entstandenen Nachteile für die allgemeine Landeskultur sollen durch das Flurbereinigungsverfahren Bergheim beseitigt werden. Das Gelände wird nach aktuellen und betriebswirtschaftlichen Gesichtspunkten neu eingeteilt und gestaltet.

Das Flurbereinigungsgebiet Bergheim hat eine Größe von ca. 880 Hektar. Es umfasst zum größten Teil ausgekohlte und mittlerweile rekultivierte Flächen des Tagebaus „Bergheim“ sowie nicht abgebaute Randbereiche. Hinzu kommt ein Teil des Gutsbetriebes Schlenderhan, der aus katastertechnischen Gründen zugezogen wurde. Die neue Landschaft wird etwa zur Hälfte landwirtschaftlich genutzt. Der Rest ist Wald bzw. Grünland und Parkfläche.

Die Verbindung von Bergheim und Oberaußem über die frühere Landesstraße (heute Kreisstraße 22) soll wieder hergestellt werden. Hierzu wurde der erforderliche Grunderwerb im Flurbereinigungsverfahren berücksichtigt und die Flächen bereits lagegenau ausgewiesen.

Neue Wege, die in das Eigentum der Stadt Bergheim übergehen, dienen nicht nur der Bewirtschaftung, sie erschließen auch Erinnerungsstätten, welche an bedeutsamen Orten von der Kreisstadt Bergheim und der RWE Power AG eingerichtet werden. Insgesamt stehen ca. 40 Kilometer Wanderwege zur Verfügung.

erschienen am: 2019-08-20 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken