europaticker:
Initiative beendet Unterschriftensammlung erfolgreich

..................

BUND Berlin fordert Handlungsprogramm für effektiven Klimaschutz


Die Initiative Klimanotstand hat am heutigen Dienstag über 43 000 Unterschriften an das Berliner Abgeordnetenhaus übergeben, die das Ausrufen eines Klimanotstandes fordern. Die erfolgreiche Volksinitiative fordert das Abgeordnetenhaus auf, die Thematik öffentlich zu beraten und Anhörungen durchzuführen. Erfolgreich wären hierfür schon 20.000 gültige Unterschriften gewesen.

Robert Pörschmann, Sprecher des BUND-Arbeitskreises Klima und Erneuerbare Energien erklärt den für ehrenamtliche Klimaschutzaktivisten wichtigen Impuls:„Viele Berliner und Berlinerinnen spüren offenbar, dass der Klimanotstand bereits Realität ist. Klimaschutz muss oberste Priorität in Politik und Verwaltung haben, z.B. mit einem Klimavorbehalt und einer Man-to-the-moon Denk- und Herangehensweise, um alle Sektoren innerhalb weniger Jahre klimaneutral zu gestalten“.

Matthias Krümmel, Referent für Klimaschutzpolitik des Landesverbandes freut sich über den Rückenwind, den die Volksinitiative für die Berliner Klimaschutzpolitik darstellt: „Jenseits aller Symbolpolitik wird mit der erfolgreichen Unterschriftensammlung klar, dass sich die Berlinerinnen und Berliner eine deutlich sichtbare und starke Klimaschutzpolitik wünschen und die bestehenden Ansätze massiv gestärkt werden sollen.“ Krümmel bemängelt dagegen, dass das Berliner Energiewendegesetz die Klimakrise mit einer Zunahme der Globaltemperatur um mehr als 2°C festschreiben wird. „Wir brauchen nicht nur ein 1,5°C Ziel im Rahmengesetz, wir müssen nun endlich massiv in die Umsetzung des Berliner Energie und Klimaschutzprogramms (BEK) kommen“, so Krümmel weiter.

Das am 16. August 2019 vom BUND und anderen Umweltverbänden herausgegebene „Handlungsprogramm“ der Umweltverbände, („Klimakrise – was jetzt getan werden muss“) muss auch landespolitischer Ebene in Berlin Beachtung finden und zusätzlich zum BEK umgesetzt werden. Wir rufen die Initiative Klimanotstand, ehrenamtlich Aktive der Berliner Verbände, Handwerk und Wirtschaft dazu auf, konkrete und weiterreichende Sofortmaßnahmen mit uns gemeinsam zu entwickeln und die Umsetzung zu begleiten“, so Krümmel weiter.

erschienen am: 2019-08-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken