europaticker:
Sieben Projekte werden gefördert, um neue Wege zur Anpassung an den Klimawandel aufzuzeigen

..................

Das Meerwasser steigt und wir werden in Zukunft mehr Stürme erleben

Innovative Projekte in Kopenhagen, Hvidovre, Dragør, Vejle, Assens, Hedensted, Middelfart und Randers erhalten insgesamt 6,75 Mio. DKK. DKK aus der Partnerschaft "Die Städte und das steigende Meerwasser" zwischen dem Ministerium für Umwelt und Ernährung und Realdania.

Das Meerwasser steigt und wir werden in Zukunft mehr Stürme erleben. Diese Herausforderung müssen die Städte entlang der 7.300 km langen dänischen Küste lösen. Acht Gemeinden erhalten jetzt eine wirtschaftliche Hilfe von 6,75 Mio. DKK. Kronen. Das Geld fließt in die Entwicklung von sieben Pilotprojekten, von denen jedes die Notwendigkeit kombiniert, Sicherheit durch Hochwasserschutz zu schaffen, die Bürger zu engagieren, neue städtische Erholungsräume zu entwickeln und nicht zuletzt eine nachhaltige Stadtentwicklung zu unterstützen.

Neben der finanziellen Unterstützung der Partnerschaft haben die ausgewählten Projekte auch die Möglichkeit, sich von der Küstenverwaltung beraten zu lassen.

- Wir müssen rechtzeitig handeln, damit wir in Zukunft auch in unseren Küstenstädten sicher leben und arbeiten können. Gemeinsam mit Realdania helfen wir nun einer Reihe von Kommunen, neue und bessere Antworten auf die Herausforderungen zu finden, die sich aus dem Klimawandel und dem Anstieg des Meerwassers ergeben. Es stellt neue Anforderungen an die Stadtentwicklung und -planung. Sieben visionäre und spannende Projekte werden jetzt gestartet, sagt Umweltministerin Lea Wermelin.

Einige der ausgewählten Projekte zeigen neue Möglichkeiten zur Implementierung eines Projekts. Unter anderem mit verstärkter Bürgerbeteiligung und Einladung zu einem sehr breiten Dialog.

Einige der Projekte konzentrieren sich auf umfassende Lösungen - auch in einem Einzelfall über Stadtgrenzen hinweg - und skizzieren Modelle, die unterschiedliche Interessen berücksichtigen und Möglichkeiten für neue Aktivitäten eröffnen. Es wurde auch berücksichtigt, dass die Lösungen kontinuierlich an die Anforderungen der Zukunft angepasst werden können.

- Es ist unser Ziel, dass diese sieben Projekte dazu beitragen, andere Kommunen zu inspirieren und neue Maßstäbe zu setzen, damit unsere Städte für künftige klimatische Herausforderungen besser gerüstet sind. In Realdania legen wir großen Wert darauf, dass ein Projekt mehr kann, als das Wasser aus den Städten fernzuhalten. Es muss über den Tellerrand hinaus gedacht werden und sollte andere dazu inspirieren, Mehrwert zu schaffen, und wir erwarten, dass dies in diesen sieben Projekten geschehen wird, sagt Jesper Nygård, CEO von Realdania.

Weitere Unterstützung ist verfügbar
Später haben die sieben ausgewählten Projekte die Möglichkeit, weitere Mittel für die vollständige oder teilweise Realisierung der Projekte zu beantragen.

Es wird auch möglich sein, Leitlinien und finanzielle Unterstützung für Kommunen zu beantragen, die noch keine Projekte in Planung haben und daher Hilfe für den Start benötigen.

In einer späteren Antragsrunde können diese Kommunen Mittel dafür beantragen. Insgesamt hat Realdania 60 Millionen DKK bereitgestellt. DKK für Initiativen in der Partnerschaft.

● Die sieben Projekte, die derzeit gefördert werden, sind:

● Wenn das Wasser kommt - Reifungsprojekt zum Schutz vor Sturmfluten in den Kalbskabinen.
Antragsteller: Hvidovre Municipality und Copenhagen Municipality, die das Projekt über die Gemeindegrenzen hinweg durchführen
Bewilligt: ​​DKK 1.500.000

● Robuste Küstengemeinde: Parallele Vergabe eines Entwicklungsplans für den Küstenschutz der Gemeinde Dragør
Antragsteller: Gemeinde Dragør
Bewilligt: ​​DKK 1.500.000

● Sturmflutschutz, der mit der Stadt wächst
Antragsteller: Gemeinde Vejle
Bewilligt: ​​DKK 1.500.000

● Assens - Byen & Belt - Nachhaltige Stadtentwicklung auf lange Sicht am Wasser
Antragsteller: Gemeinde Assens
Zugegeben: 500.000 Kronen

● Grundbesitzer entscheiden - Bürgerorientierter Hochwasserschutz eröffnet neue Möglichkeiten und unterstützt Juelsmindes Vision
Antragsteller: Gemeinde Hedensted
Zugegeben: 750.000 Kronen

● Das Hafenlabor - gemeinsam zur Klimaanpassung
Antragsteller: Gemeinde Middelfart
Zugegeben: 500.000 Kronen

● Das Klimaband - Qualitätsimplementierung
Antragsteller: Randers Municipality
Zugegeben: 500.000 Kronen

Weitere Informationen zu den einzelnen Projekten finden Sie unter www.realdania.dk

● Es sind 27 Projektanträge eingegangen, von denen sieben ausgewählt wurden.
● Die sieben Projekte erhalten insgesamt 6,75 Mio. DKK. DKK zur Unterstützung der Partnerschaft zwischen dem Ministerium für Umwelt und Ernährung und Realdania "Die Städte und das steigende Meerwasser". Die Kommunen selbst müssen mindestens 50 Prozent finanzieren. des Projektbudgets.
● Die Partnerschaftsvereinbarung zwischen dem Ministerium für Umwelt und Ernährung und Realdania zielt darauf ab, Fachwissen zu sammeln, um innovative und ganzheitliche Lösungen zu entwickeln, die zum Schutz und zur Nachhaltigkeit der Städte beitragen können. Die Partnerschaft läuft bis 2022.

erschienen am: 2019-09-07 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken