europaticker:
Greenpeace-Aktivistinnen protestieren gegen klimaschädliche SUVs am Autoterminal in Bremerhaven

..................

Greenpeace-Recherche: Rasante Zunahme an SUVs gefährdet Klimaziele im Verkehr

Gegen klimaschädliche SUVs protestieren Aktivistinnen und Aktivisten von Greenpeace Samstag (07.09.2019) in Bremerhaven an einem Transportschiff, das mehrere 100 weitere BMW-Sportgeländewagen nach Deutschland liefert.

An der Schiffswand haben die 35 Umweltschützenden ein Banner mit dem Slogan „Klimakiller an Bord“ angebracht. Auch auf der Laderampe protestieren sie mit „Klimakiller“-Handbannern vor den auszuladenden Autos. Das Schiff liegt unmittelbar neben einem zweiten, das mehr als 2000 SUVs von BMW und Mercedes anliefert. Beide Hersteller lassen die schweren, PS-starken Autos im Ausland bauen und verschiffen sie von dort nach Deutschland. Diese Autos sind durch ihr hohes Gewicht und die großen Motoren deutlich klimaschädlicher als andere Pkw. Das heute von Greenpeace veröffentlichte Recherchepapier „Ein dickes Problem“ (https://act.gp/2kw6UBt) belegt, wie die rasant wachsende Zahl der SUVs die Klimakrise befeuert und die Autos auch als Elektro-Modell Städte belasten. „Die Klimakrise ist unübersehbar. Es ist völlig unverantwortlich, heute noch SUVs herzustellen und zu fahren“, sagt Greenpeace-Verkehrsexperte Benjamin Stephan. „Die deutschen Hersteller müssen weg von übermotorisierten Klimakillern und viel stärker auf leichte E-Autos und Mobilitätsdienstleistungen setzen.“

Die Zahl der SUVs steigt rasant. In diesem Jahr werden in Deutschland erstmals mehr als eine Million Stadtgeländewagen zugelassen, schätzt das Duisburger CAR Institut. Damit wäre etwa jeder dritte Neuwagen ein SUV. Auch auf der kommende Woche öffnenden Automesse IAA in Frankfurt stellen die Hersteller zahlreiche SUVs vor. Die 2018 neuzugelassenen SUVs und Geländewagen stoßen durchschnittlich 14 Gramm oder elf Prozent mehr CO2 pro gefahrenen Kilometer aus, als der Durchschnitt aller anderen Pkw-Klassen. Dennoch versuchen BMW, VW und Mercedes ihre Absätze in diesem Segment deutlich zu steigern und verhindern so sinkende CO2-Emissionen im Straßenverkehr. „Solange deutsche Autohersteller unverblümt auf Stadtpanzer setzen, nimmt ihnen niemand ihr angebliches Klimagewissen ab“, so Stephan. „Mit immer mehr SUVs fährt die Autoindustrie die überfällige Verkehrswende an die Wand.

SUVs gefährden andere Verkehrsteilnehmende im Straßenverkehr

Die wachsende Zahl an SUVs ist auch für Städte ein Problem. Durch ihre Größe beanspruchen sie weit mehr wertvollen öffentlichen Raum als andere Verkehrsträger. Auch als Hybrid- oder Elektro-Version stellen die großen Wagen für andere Verkehrsteilnehmer ein Sicherheitsrisiko dar. Wer als Autofahrer einen SUV als Unfallgegner hat, hat ein viermal höheres Risiko zu sterben als bei einem gewöhnlichen Pkw. Bei Fußgängern steigt das Risiko eines tödlichen Unfalls aufgrund der höheren Motorhaube um die Hälfte an. Kinder sind besonders gefährdet. Sie sind aus einem SUV schlechter zu sehen, und werden bei einer Kollision auf Kopf- und Brusthöhe getroffen.

erschienen am: 2019-09-09 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken