europaticker:
Der Grundstein für eine der größten Klärschlamm-Verwertungsanlagen Deutschlands wurde
im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen gelegt

..................

Neue Klärschlamm-Verwertungsanlage

Gemeinsam mit Klaus Rehda, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft und Energie des Landes Sachsen-Anhalt, legten Dr. Susanna Zapreva, Vorstandsvorsitzende der enercity AG, und Hennig R. Deters, Vorstandsvorsitzender der Gelsenwasser AG am 2. Oktober im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen den Grundstein für eine der größten Klärschlamm-Verwertungsanlagen.

Zur Grundsteinlegung betonte die Vorstandsvorsitzende Dr. Susanna Zapreva: „Mit dem Neubau einer der größten Klärschlammverbrennungsanlagen in Deutschland setzen wir ein deutliches Zeichen für mehr Ressourcenschonung und Nachhaltigkeit. Mit der thermischen Verwertung des Klärschlamms beseitigen wir Schadstoffe, so dass diese keinen Einzug in den Naturhaushalt finden können.“

Die Investitionskosten für diese Anlage belaufen sich auf ca. 80 Millionen Euro. Es werden 15 neue Arbeitsplätze geschaffen. Der Beginn der Inbetriebnahme ist für Sommer 2021 vorgesehen und der Start der regulären Produktion soll am Jahresende 2021 erfolgen. Jährlich werden dann ca. 260.000 Tonnen entwässerter Klärschlamm aus kommunalen Kläranlagen verwertet. Der Vorstandsvorsitzende der Gelsenwasser AG, Hennig R. Deters unterstrich: „Mit diesem Projekt leisten wir einen Beitrag zum Boden- und Grundwasserschutz sowie zur ressourcenschonenden Phosphorrückgewinnung.“

Die angelieferten Klärschlämme werden in einem Mischbunker zwischengelagert und über verschiedene Fördersysteme zwei großen Scheibentrocknern zugeführt. Über den selbsterzeugten Dampf wird der Klärschlamm auf ca. 40 % Wassergehalt getrocknet und dem Wirbelschichtofen zur Verbrennung zugeführt. Der erzeugte Dampf aus dem Kessel wird auf eine Dampfturbine geleitet. Abzüglich des Eigenbedarfs wird der dadurch erzeugte Strom in das öffentliche Netz gespeist. Für die Anlieferung der Klärschlämme wird neben der Straße auch eine Anbindung an den Schienenverkehr geschaffen.

Die neue Anlage entsteht direkt neben der seit über zehn Jahren in Betrieb befindlichen Thermischen Restabfallbehandlungsanlage. Als 100%-ige Tochter der PD energy GmbH baut die KSR Klärschlammrecycling GmbH (KSR) eine der derzeit größten Klärschlamm-Monoverbrennungsanlagen Deutschlands im Chemiepark Bitterfeld-Wolfen. An der PD energy GmbH sind zu je 50 % die Danpower GmbH – ein Unternehmen der enercity AG Hannover – und die Chemiepark Bitterfeld-Wolfen GmbH – ein Unternehmen der Gelsenwasser-Gruppe – beteiligt. Die Generalplanung des Vorhabens obliegt der PME Projektmanagement & Engineering GmbH, einer Tochtergesellschaft der Danpower GmbH. Das Baulos realisiert die STRABAG AG. Das technologische Los übernimmt die Küttner Martin Technology GmbH.

erschienen am: 2019-10-06 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken