europaticker:
PET kann durch Mikrowellen und Chemie abgebaut werden, sodass die Komponenten des Kunststoffs
zu neuen PET-Produkten recycelt werden können

..................

Mikrowellen ebnen den Weg für das PET-Recycling

Ein großes europäisches Forschungsprojekt testet eine neue Methode, die das Recycling von PET-Kunststoff einfacher und umweltfreundlicher macht. PET wird unter anderem zur Herstellung von Verpackungen, Getränkeflaschen und Kleidung verwendet.

„Durch die Kombination der neuen Mikrowellentechnologie mit einer bekannten chemischen Reaktion wurde ein einzigartiges Verfahren geschaffen, mit dem wir PET wirtschaftlich recyceln und die Recyclingmethode industriell anwenden können“, sagt Ioannis V. Skiadas, Associate Professor bei DTU Chemical Engineering und Projektmanager für den dänischen Teil des DEMETO-Projekts (Depolymerisation durch Mikrowellentechnologie).

Der Abbau von PET wird Depolymerisation genannt, und für den ersten Schritt des Prozesses wird eine einzigartige Mikrowellentechnologie verwendet, die von der Schweizer Firma GR3N erfunden wurde.

Wiederverwendung von abgebautem PET

Die Mikrowellen wandeln PET-Abfälle in eine Masse aus hydrolysiertem Kunststoff um. Dann übernehmen die Forscher der DTU Chemical Engineering.

Unsere Aufgabe ist es, die Zutaten, aus denen neues PET hergestellt werden kann, von der Masse zu trennen. Dies geschieht unter Verwendung eines komplizierten Reinigungsprozesses. Wir untersuchen unter anderem, wie wir die Schritte zwischen den einzelnen Prozessen optimieren, den Energieverbrauch minimieren und die Chemikalien wiederverwenden können “, sagt Ioannis V. Skiadas.

Partner in DEMETO, Abkürzung für DE-Polymerisation von MicrowavETechnolOgy: GR3N, NEOGROUP, DTU Chemical Engineering, Hennes & Mauritz, Synesis, PETCIA, Next Chem (Projektkoordinatoren), 3V Tech, ACTOR, Fricke und Mallah GmbH, EuPC, SUPSI-DTI , European Outdoor Group.werden prüfen, ob das abgebaute PET für die Herstellung neuer PET-Produkte wiederverwendet werden kann.

Das DEMETO-Projekt wird aus dem EU-Programm „Horizont 2020“ finanziert und läuft drei Jahre und endet 2020.

Quelle: DTU Anker Engelunds Vej 1 Building 101A 2800 Kgs. Lyngby Denmark

erschienen am: 2019-10-07 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken