europaticker:
Unilevers Kunststoffverpackungsbilanz beträgt gegenwärtig 700.000 Tonnen jährlich

..................

Unilever kündigt ehrgeiziges Engagement für eine abfallfreie Welt an

Bis 2025 wird das globale Konsumgüterunternehmen mehr als 100.000 Tonnen Kunststoffverpackungen eliminieren und mehr Kunststoffverpackungen sammeln und verarbeiten als es verkauft. Unilever, Eigentümer von Marken wie Dove, Ben & Jerry, Lipton und Omo, hat sein ehrgeiziges Engagement zur Reduzierung von Kunststoffabfällen und zur Schaffung einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe angekündigt.

Unilever hat folgende Maßnahmen bis 2025 bestätigt: Halbierung der Verwendung von neuem Kunststoff durch Reduzierung der gesamten Verwendung von Kunststoffverpackungen um mehr als 100.000 Tonnen und die beschleunigte Verwendung von recyceltem Kunststoff ; Sammlung und Verarbeitung von mehr Kunststoffverpackungen als verkauft werden. Damit ist Unilever das erste große globale Konsumgüterunternehmen, das sich zu einer absoluten Kunststoffreduzierung in seinem gesamten Portfolio verpflichtet hat.

Unilever ist bereits auf dem besten Weg, seine bestehenden Verpflichtungen zu erfüllen, um bis 2025 sicherzustellen, dass all seine Kunststoffverpackungen wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar sind, und mindestens 25 % recycelten Kunststoff in seinen Verpackungen zu verwenden.

Alan Jope, CEO von Unilever, meinte dazu: "Plastik hat seinen Platz, aber dieser Platz ist nicht in der Umwelt. Nur durch schnelles und radikales Handeln an allen Stellen im Kunststoffkreislauf können wir Kunststoffabfälle vermeiden.

Unser Ausgangspunkt sollte ein Design sein, das die Menge an Kunststoff, die wir verwenden, reduziert und gleichzeitig sicherstellt, dass das, was wir verwenden, zunehmend aus recycelten Quellen stammt. Wir setzen uns auch dafür ein, dass unsere gesamten Kunststoffverpackungen wiederverwendbar, recycelbar oder kompostierbar sind.

Dies erfordert ein grundlegendes Umdenken in Bezug auf unsere Verpackungen und Produkte. Es erfordert von uns, neue und innovative Verpackungsmaterialien einzuführen und neue Geschäftsmodelle, wie Wiederverwendungs- und Nachfüllformate, mit beispielloser Geschwindigkeit und Intensität aufzuskalieren."

Unilevers Engagement erfordert, dass das Unternehmen bis 2025 jährlich rund 600.000 Tonnen Kunststoff sammelt und verarbeitet. Dies wird durch Investitionen und Partnerschaften ermöglicht, die die Infrastruktur der Abfallwirtschaft in vielen der Länder, in denen Unilever tätig ist, verbessert.

Jope fügte hinzu: "Unsere Vision ist eine Welt, in der alle zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Kunststoff in der Wirtschaft und nicht in der Umwelt bleibt. Unser Kunststoff ist unsere Verantwortung. Deshalb haben wir uns verpflichtet, im Rahmen unserer Bemühungen für eine Kreislaufwirtschaft mehr zurückzugewinnen als wir verkaufen. Eine gewaltige, aber herausfordernde Aufgabe, die dazu beitragen wird, die weltweite Nachfrage nach recyceltem Kunststoff zu steigern.

Ellen MacArthur, Gründer der Ellen MacArthur Foundation, meinte dazu: "Die heutige Ankündigung von Unilever ist ein wichtiger Schritt zur Schaffung einer Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe. Durch Eliminieren unnötiger Verpackung mit Innovationen wie Nachfüllen, Wiederverwenden und Konzentrate und gleichzeitiges Steigern der Verwendung von recyceltem Kunststoff demonstriert das Unternehmen, wie Unternehmen von neuen Kunststoffen wegnavigieren können. Wir fordern andere auf, dem Beispiel von Unilever zu folgen, damit wir gemeinsam den Kunststoff, den wir nicht brauchen, eliminieren und innovativ sein können, damit das, was wir brauchen, in Umlauf gebracht wird, und wir schließlich ein Wirtschaftssystem aufbauen können, in dem Kunststoffverpackungen nie zu Abfall werden."

Seit 2017 hat Unilever seinen Ansatz bei Kunststoffverpackungen durch seine "Less, Better, No Plastic"-Devise transformiert.

Mit Less Plastic hat Unilever neue Verpackungs- und Liefermöglichkeiten erforscht, einschließlich Konzentraten, wie z.B. das neue Cif Eco-Refill, das 75 % des Kunststoffs ersetzt, und neue Nachfüllstationen für Shampoo und Waschmittel, die in Geschäften, Universitäten und mobilen Verkaufsstellen in Südostasien eingeführt wurden.

Better plastic hat zu bahnbrechenden Innovationen geführt, wie z.B. dem neuen nachweisbaren Pigment, das von Axe (Lynx) und TRESemmé verwendet wird, und schwarzen Kunststoff recycelbar macht, damit er von Scannern in Recyclinganlagen erkannt und sortiert werden kann. Oder die "Festival Bottle" von Lipton, die aus 100 % recyceltem Kunststoff besteht und nach einem Pfandsystem gesammelt wird.

Mit No plastic hat Unilever Innovationen auf den Markt gebracht, darunter Shampoo-Riegel, nachfüllbare Zahnpastatabletten, Deostifte aus Karton und Bambus-Zahnbürsten. Unilever hat sich zudem bei der Loop-Plattform angemeldet, die neue Möglichkeiten für die Lieferung und Sammlung von wiederverwendbaren Produkten aus dem Haushalt der Verbraucher erforscht.

Als Teil der heutigen Ankündigung hat Unilever auf seiner Website ein Video veröffentlicht, das sich mit dem Thema Ozeanplastik beschäftigt und in dem sich das Unternehmen verpflichtet, seinen Beitrag zu leisten, damit "der blaue Planet wieder blau" wird.

Unilevers Kunststoffverpackungsbilanz beträgt gegenwärtig 700.000 Tonnen jährlich (einschließlich der jüngsten Akquisitionen).

Das Unternehmen geht aktuell zwei Verpflichtungen ein:

1) Bis 2025 Reduzierung der neuen Kunststoffverpackungen um 50 %, wobei ein Drittel (mehr als 100.000 Tonnen) aus der absoluten Kunststoffreduzierung stammt.

Mehr als 100.000 Tonnen werden aus der absoluten Reduzierung resultieren, da das Unternehmen in Mehrwegverpackungen (wiederverwendbar und/oder wiederbefüllbar) und "Lösungen ohne Kunststoff" investiert (alternative Verpackungsmaterialien oder unverpackte Produkte) und die Kunststoffmenge in bestehenden Verpackungen reduziert (Konzentration). Der Ersatz von nicht recycelten Kunststoffverpackungen durch recycelte Kunststoffe trägt zur verbleibenden Reduzierung bei. Unilever wird die Gesamttonnen der jährlich verwendeten neuen Kunststoffverpackungen mit den Gesamttonnen der neuen Kunststoffverpackungen vergleichen, die 2018 verwendet wurden. Als Ergebnis dieses Vergleichs verpflichtet sich Unilever bis 2025 eine Kunststoffverpackungsbilanz von nicht mehr als 350.000 Tonnen zu erreichen.

2) Bis 2025 mehr Kunststoffverpackungen sammeln und verarbeiten als verkauft werden

Unilevers Engagement erfordert, dass das Unternehmen bis 2025 jährlich rund 600.000 Tonnen Kunststoff sammelt und verarbeitet. Dies ist weniger als die derzeitige Bilanz von 700.000 Tonnen Kunststoffverpackung, denn sie spiegelt die absolute Reduzierung von 100.000 Tonnen wider, zu der wir uns verpflichtet haben (siehe oben).

Unilever wird diese Verpflichtung einhalten durch:

  1. Investitionen und Partnerschaften zur Verbesserung der Abfallwirtschaftsinfrastruktur
  2. Kauf und Verwendung von recyceltem Kunststoff in der Verpackung
  3. Teilnahme an erweiterten verantwortungsvollen Plänen seitens der Produzenten, wobei Unilever für die Sammlung seiner Verpackungsmaterialien direkt bezahlt

Unilever wird die Gesamttonnen an Kunststoffverpackungen, die das Unternehmen in einem Jahr sammelt und verarbeitet, mit der Menge der Kunststoffverpackungen vergleichen, die es verwendet hat.

In den letzten fünf Jahren hat Unilever mit vielen Partnern zusammengearbeitet, um Kunststoffverpackungen zu sammeln, darunter das United Nations Development Programme, das die Trennung, Sammlung und das Recycling von Verpackungen in ganz Indien unterstützt. Darüber hinaus hat das Unternehmen fast 3.000 Abfallbanken in Indonesien eingerichtet, die mehr als 400.000 Menschen Gelegenheit geben, Ihren Abfall zu recyceln. In Brasilien arbeitet Unilever seit langem mit dem Einzelhändler Grupo Pão de Açúcar zusammen, um die Sammlung von Abfällen über Abgabestationen zu fördern.

erschienen am: 2019-10-07 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken