europaticker:
Unter anderem 175 Altreifen, 200 Kilogramm Altöle, 30 Elektrogeräte, 22 Tonnen Hausmüll
und 650 Kilogramm Asbest gesammelt

..................

Rund 1000 Eisenacher sammelten 2,5 Tonnen Illegalen Müll

Rund 1.000 Eisenacher*innen – vorwiegend Kinder und Jugendliche - engagierten sich in der vergangenen Woche für eine saubere Wartburgstadt. Sie hatten vom 21. bis zum 27. September am großen Herbstputz in der Stadt teilgenommen, zu dem die Stadtverwaltung gemeinsam mit den Akteuren des Runden Tisches „Saubere Stadt“ aufgerufen hatte. In dieser Woche sammelten sie wild weggeworfenen Müll an Straßenrändern, auf Wiesen, im Wald oder im Gewässer auf und füllten insgesamt 175 Müllsäcke. Rund 300 Kinder und Jugendliche waren trotz des feuchten Wetters am 27. September zur gemeinsamen Abschlussveranstaltung auf den Markt in Eisenach gekommen. „Das ist ein tolles Ergebnis und ich bin stolz, dass so viele Eisenacher mitgemacht haben. Das zeigt, vielen liegt eine saubere Wartburgstadt am Herzen. Dafür ein riesiges Dankeschön“, freute sich Oberbürgermeisterin Katja Wolf und betonte: „Ein großes Lob möchte ich an dieser Stelle an die über 800 Kinder und Jugendlichen aus den Eisenacher Schulen und Kindergärten aussprechen. Sie waren beim Herbstputz besonders fleißig.“ Ebenso engagierte sich erneut die Bürgerinitiative „Sauberes Mariental“, die den „World Cleanup Day“ am 21. September als Auftakt des Eisenacher Herbstputzes nutzte. Deutschlandweit beteiligten sich 36.000 Menschen an diesem Tag, allein 1000 davon in Eisenach.

Bilanz der Müllaktionswoche -  Während der Müllaktionswoche wurden insgesamt 2,5 Tonnen Müll eingesammelt. Bei der Anmeldung gab das städtische Umweltamt an die Müllsammler 500 Paar Handschuhe und fast 250 Müllsäcke aus. Die gefüllten Müllsäcke wurden zur gemeinsamen Abschlussveranstaltung am 27. September auf dem Eisenacher Markt gezeigt und füllten einen großen Container des Abfallwirtschaftszweckverband Wartburgkreis-Stadt Eisenach (AZV). In Regie der Unteren Abfallbehörde der Stadt Eisenach müssen jährlich rund 60.000 Euro für die Beseitigung von illegal und wild weggeworfenem Müll ausgegeben werden. Mitbürger entsorgten auf Kosten der Allgemeinheit im Jahr 2018 beispielsweise 175 Altreifen, 200 Kilogramm Altöle, 30 Elektrogeräte, 22 Tonnen Hausmüll und 650 Kilogramm Asbest. In diesem Jahr waren es bis zum September erneut 19 Tonnen Hausmüll, 263 Altreifen, 20 Elektrogeräte und 100 Tonnen Altöle und anderes mehr, die illegal im Stadtgebiet illegal weggeworfen oder liegen gelassen wurde.

Gemeinsame Abschlussveranstaltung auf dem Markt - Zur gemeinsamen Abschlussveranstaltung auf dem Eisenacher Markt hatte außerdem der Abfallwirtschaftszweckverband Wartburgkreis-Stadt Eisenach (AZV) das Schadstoffmobil mitgebracht, bei dem Kleinstmengen handelsüblicher schadstoffhaltiger Abfälle kostenlos abgegeben werden konnten. Auch die Präsentation der AZV-Entsorgungsfahrzeuge und die kostenlose Abfallberatung fanden reges Interesse.

Partner und Unterstützer der Müllaktionswoche - Zum Gelingen der Müllaktionswoche und auch der Abschlussveranstaltung trugen zahlreiche Akteure bei: Das Eisenacher Umweltamt, die Akteure des Runden Tisches, der Abfallwirtschaftszweckverband Wartburgkreis-Stadt Eisenach und das städtische Kinder- und Jugendzentrum „Alte Posthalterei“. Partner der Aktionswoche waren außerdem der Lions Club Eisenach-Wartburg, die lokale „Partnerschaft für Demokratie in Eisenach und Wutha-Farnroda“ und die Thüringer Ehrenamtsstiftung.

erschienen am: 2019-10-08 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken