europaticker:
Inbetriebnahme des umstrittenen Reaktors 3 erneut verschoben

..................

Etappensieg im Kampf gegen Schrottreaktor in Mochovce

Offenbar haben Sicherheitsmängel im Reaktor 3 von Mochovce zu einer erneuten Verschiebung der Inbetriebnahme geführt. Laut Angaben der slowakischen Nachrichtenagentur SITA hat die slowakische Nuklearaufsichtsbehörde UJD die Beladung des Reaktors mit Brennelementen auf frühestens das zweite Quartal 2020 verschoben.

Das Kernkraftwerk Mochovce (slowakisch Atómové elektrárne Mochovce, kurz EMO) liegt nahe dem Dorf Mochovce (Gemeinde Kalná nad Hronom) zwischen den Städten Nitra und Levice, in der Slowakei, etwa 120 km von Bratislava entfernt. Es verfügt über zwei aktive Reaktoren mit einer elektrischen Nettoleistung von jeweils rund 440 MW. Über den Bau des Kraftwerks wurde von der Regierung der damaligen Tschechoslowakei 1978 entschieden, die Vorbereitungsarbeiten fingen 1981 an und der eigentliche Bau begann 1984.

„Dieser Schrottreaktor sollte nie in Betrieb gehen“, fordert die ehemalige Umweltministerin Elisabeth Köstinger. „Seit Jahren gibt es Sicherheitsmängel, seit Jahren wird die Inbetriebnahme verschoben, es ist unzumutbar, dass ein Reaktor mit einer 30 Jahre alten Technik überhaupt ans Netz gehen soll“, so Köstinger. „Es ist Zeit, einen Schlussstrich unter dieses Projekt zu ziehen und auf erneuerbare Energien zu setzen. Der Ausbau von grenznahen Reaktoren ist nicht nur umweltpolitisch falsch, er ist auch ein Sicherheitsrisiko für die österreichische Bevölkerung“, so Köstinger.

In ihrer Amtszeit hatte die ehemalige Umweltministerin die Inspektion durch internationale Inspektoren der IAEA durchgesetzt. „Wenn nun sogar schon die eigene Atomaufsichtsbehörde in der Slowakei Bedenken hat, dann sollte das Warnsignal genug sein“, so Köstinger. „Atomkraft ist höchst riskant, sie ist teuer, sie ist nicht nachhaltig und sie ist garantiert kein Beitrag für den Klimaschutz.“ Österreich gehe hier einen anderen Weg. „Wir werden unseren Strom bis zum Jahr 2030 zu 100 % aus erneuerbaren Trägern decken. Schon jetzt sind wir eines der wenigen Länder, das vollständig ohne Atomkraft und Kohlestrom auskommt“, so Köstinger abschließend.

erschienen am: 2019-11-06 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken