europaticker:
Sima: Verbesserter Hochwasserschutz, naturnaher Gewässerlebensraum und Erholungsgebiet
für Mensch und Tier

..................

Wien: Der Gütenbach wurde zum Naturjuwel

Der Gütenbach ist ein naturbelassener Wienerwaldbach. Nur in seinem Mündungsbereich in die Liesing war der Bach noch vor wenigen Jahren hart verbaut. Dank Renaturierungsmaßnahmen der Stadt Wien wurde dieser rund 250 m lange Abschnitt zu einem wahren Naturjuwel. Zugleich wurde damit der Hochwasserschutz entscheidend verbessert. Für Mensch und Tier entstand ein naturnaher Erholungsraum, auch 50 neue Bäume wurden gepflanzt.
„Von den Maßnahmen der Stadt Wien haben alle profitiert: das gewässertypische Ökosystem, der Hochwasserschutz und nicht zuletzt die Menschen, die den Bach und seine Ufer neu erleben können“, freut sich Umweltstadträtin Ulli Sima. „Die Wiederherstellung der ökologischen Funktionsfähigkeit der Wienerwaldbäche ist neben der Hochwassersicherheit ein zentrales Anliegen der Stadt Wien und auch im Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplan vorgeschrieben. Die Projekte an den Wiener Bächen erfolgen schrittweise und nach Dringlichkeit“, so Gerald Loew, Leiter der Fachabteilung Wiener Gewässer.

Der Gütenbach

Der Gütenbach ist ein 7 km langer Bach im Südwesten von Wien, der zu den Wienerwaldbächen zählt. Er entspringt im Lainzer Tiergarten und verlässt das Naturschutzgebiet im Süden beim Gütenbachtor. Im 23. Bezirk mündet der Gütenbach in die Reiche Liesing.

Verbesserter Hochwasserschutz 

Die Stadt Wien ist verpflichtet, den Hochwasserschutz an Wienerwaldbächen zu verbessern.  Das passiert schrittweise und laufend, basierend auf Studien und Analysen von Hochwasserschutz-ExpertInnen.
Am Gütenbach gab es 2008 ein verheerendes Hochwasser, bei dem die angrenzenden Häuser überflutet wurden. Durch die stellenweise Verbreiterung und Vertiefung des Bachbettes im neu gestalteten Abschnitt und begleitende  Maßnahmen weiter stromaufwärts wurde der Hochwasserschutz in diesem Bereich auf ein Jahrhundert-Hochwasserniveau ausgebaut. 

Natürlicher Bachlauf und 50 neue Bäume

Der Gütenbach war auf dem betroffenen Abschnitt hart verbaut. Dieser Bachlauf wurde durch bauliche Maßnahmen wieder einem natürlichen Bachlauf angenähert.

Neuer Weg für die AnrainerInnen ins Gütenbachtal

Das Gütenbachtal ist ein beliebtes Ausflugsziel für die Wienerinnen und Wiener. Im Rahmen des Projekts wurde eine fußläufige Verbindung vom Liesingbach-Begleitweg in das Gütenbachtal geschaffen. Der neue Weg verläuft unter der Gütenbachbrücke. Seit 2016 können Wanderinnen und Wanderer bequem ins Gütenbachtal gelangen, ohne die Breitenfurter Straße queren zu müssen. 

Kosten vom Bund gefördert

Unterstützt wurde das Projekt vom Bundesministerium für Nachhaltigkeit und Tourismus im Rahmen des Umweltförderungsgesetzes. Das Projekt wurde im Rahmen des Nationalen Gewässerbewirtschaftungsplans umgesetzt, die Kosten für die ökologischen Verbesserungsmaßnahmen wurden bis zu 60 Prozent vom Bund gefördert.
Video zum Gütenbach: www.facebook.com/Donauinsel/videos/1200213890169207/

erschienen am: 2019-11-06 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken