europaticker:
HomeCap von Golden Compound auf der K-Messe mit gutem Geschmack bei gutem Gewissen

..................

Resonanz auf heimkompostierbare Kaffeekapsel

Die Kunststoffbranche ist voll am Puls der Zeit. Dies manifestierte sich klar bei der eben zu Ende gegangenen K-Messe, der weltweit größten Fachmesse der Kunststoff- und Kautschukindustrie. Wachsendes Interesse zeigten die rund 225.000 Besucher der Megaveranstaltung in Düsseldorf – wenig verwunderlich - an nachhaltigen Rohstoffen und ressourcenschonenden Lösungen. Der Wunsch, mit neuesten Technologien verantwortungsvoll den künftigen Herausforderungen zu begegnen, war allgegenwärtig.

Auf besonders hohes Interesse stieß die am Stand der Firma Campetella präsentierte HomeCap aus dem Rohstoff „Golden Compound green“. Die innovative Getränkekapsel wurde vollständig von Golden Compound, dem deutschen Spezialisten für hochwertige Biokunststoffe, designt und entwickelt. Sie ist die erste und einzige Kaffeekapsel mit Sonnenblumenschalen, die auch bereits die begehrte Zertifizierung für Heimkompostierung, „OK compost HOME“, vom TÜV Austria erhalten hat.

Echter Mehrwert: kompostiert ohne Mikropartikel

Damit wartet die HomeCap mit einem echten Mehrwert auf: Kaffeekapsel inklusive Hightech-Barriere-Vlies bauen sich auf dem Heimkompost binnen 12 Monaten vollständig ab. Sie hinterlässt auch dauerhaft keine Mikropartikel, da das gesamte Kapselmaterial in seine grundlegenden Bestandteile (Wasser, CO2 und Biomasse) abgebaut wird.

„Dank unserer umweltfreundlichen Deckeltechnologie mit dem speziellen Sauerstoff-Barriere Vlies kann bei der Heimkompostierung der wertvolle, nährstoffreiche Kaffeesatz voll genutzt werden. Kapsel, Barriere Vlies und Kaffeereste werden nach und nach zu Dünger und Blumenerde“, erklärt Reinhard Trumme, Mitglied der Geschäftsleitung bei Golden Compound. „Unsere Rohstoffe, Golden Compound green und Golden Compound pro, sollen sich zu einer starken Marke entwickeln. Sie stehen für Nachhaltigkeit, Verbindlichkeit und klare Kommunikation.“

Erfolgreiche deutsch-österreichische Co-Produktion

Auch sonst steht die mehrfach ausgezeichnete und Nespresso®-kompatible HomeCap auf äußerst soliden Säulen: Als Produktions- und Vertriebspartner konnte ALPLA, eines der führenden Unternehmen für Kunststoffverpackungen mit Hauptsitz in Österreich und weltweit rund 20.800 Mitarbeitern, gewonnen werden.

„ALPLA ist ein Familienunternehmen, das langfristig denkt und handelt. Daher ist es uns ein großes Anliegen, Nachhaltigkeit in die Verpackungsindustrie einzubringen. Die heimkompostierbare Kaffeekapsel ist ein wichtiger Schritt auf diesem Weg“, bestätigt Nicolas Lehner, CCO von ALPLA: „Durch unsere fundierte Erfahrung in der Kunststoffverarbeitung und unser globales Produktionsnetzwerk können wir diese innovative Verpackung gemeinsam mit Golden Compound weltweit in einer exzellenten Qualität anbieten.“

Auch der Geschmack muss überzeugen!

Kaffee soll – selbstredend – nicht nur umweltfreundlich verpackt sein, sondern auch gut schmecken. Dass die HomeCap diese Anforderung erfüllt, davon konnten sich Besucher der K-Messe, darunter Baristas und Kaffee-verarbeitende Unternehmen, dank der vor Ort verabreichten Kostproben überzeugen. „Als Familienunternehmen in 3. Generation, vereinen wir Tradition und Innovation, jedoch stets mit einem Fokus auf Nachhaltigkeit und schonende Ressourcen. Daher hat uns das heimkompostierbare Kapselkonzept von Golden Compound / ALPLA in allen Belangen überzeugt, sodass wir uns diesem Projekt von erster Stunde an mit höchster Hingabe gewidmet haben“, erläutert Ulli Minges. Managing Director der Minges Kaffeerösterei GmbH.

 

erschienen am: 2019-11-07 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken