europaticker:
Zu viele Leute halten es immer noch für normal, ihren Abfall auf den Boden oder
in die Kanalisation zu werfen

..................

Wer in Kortrijk eine Zigarette auf den Boden wirft, riskiert eine Geldstrafe von 25 bis 55 Euro

In diesem Jahr organisierte die Stadt Kortrijk (Flandern (B)) in Zusammenarbeit mit Mooimakers und dem Hausmüllunternehmen Imog die Kampagne Proper & Co. Schließlich will Kortrijk eine zigarrefreie Stadt sein. Anwohner und Touristen wurden durch die Aufklärungskampagne "Cigarette in the Pocket" alarmiert, bei der sie ihre Zigaretten abstellen konnten. Es wurden verschiedene Maßnahmen ergriffen, angefangen von der Durchsetzung durch GAS-Bußgelder, ein Belohnungssystem, bis hin zu einigen Infrastrukturmaßnahmen.

Auswirkung auf die Umwelt

Zu viele Leute halten es immer noch für normal, ihren Abfall auf den Boden oder in die Kanalisation zu werfen. Sie erkennen jedoch nicht, dass es mehr als 10 Jahre dauert, bis ein Zigarettenfilter verdaut ist. Es wird oft angenommen, dass Stichleitungen in Abwassergruben geworfen werden, aber das stimmt nicht. Diese enden in unseren Wasserstraßen und vergiften Fische und die Natur. In einer Stadt ist die Hälfte des Mülls Zigarettenkippen. Daher die Sensibilisierungskampagne rund um die Kanalgruben: "Hier beginnt das Meer. Bitte werfen Sie nichts hinein."

GAS-Bußgelder

In einer großen Umfrage zu Beginn des Jahres 2019 gaben 73% der Einwohner von Kortrijk an, dass sie GAS-Bußgelder unterstützen würden, wenn sie eine Zigarettenkippe auf den Boden fallen ließen. Ab September führten die GAS-Determinanten vor der Woche der Durchsetzung umfangreiche Inspektionen der Hotspots der Stadt durch. Wer in Kortrijk eine Zigarette auf den Boden wirft, riskiert eine Geldstrafe von 25 bis 55 Euro. Eine alternative Sanktion wie die Unterstützung bei einer Zigarettenstummelkampagne ist ebenfalls möglich. Anfangs wurden in einer Woche 25 Straftäter festgenommen. Die Testamentsvollstrecker machen es sich zur Aufgabe.

Es gibt mehrere GAS-Determinanten in der Stadt und die Gruppe wurde kürzlich erweitert. Die GAS-Determinanten werden von Polizeibeamten unterstützt. Von nun an werden sie dieser Form der Verschmutzung während dieser Patrouille mehr Aufmerksamkeit schenken.

Zigarettenkippen, Fliesen und Röhren

Seit dem Start der Kampagne wurden 12.000 Zigarettenetuis bei verschiedenen Veranstaltungen verteilt, darunter Sinksen, Kortrijk Koerse, Alcatraz und die Zomermarktjes. Stummel und Koffer wurden auch bei Veranstaltungen in den Stadtteilen wie Dwars Door Bellegem, Perplx, Rollo-Partys ausgehändigt. Zusätzlich haben rund 30 Freiwillige während der Sinksenfeesten in zwei Stunden 3.000 Stummel aufgenommen.
Die Stadt investierte außerdem in 30 neue Zigarettenkacheln zusätzlich zu den bestehenden 11 und in 30 Wandaschenbecher an öffentlichen Gebäuden. In der ersten Phase wurden 50 Zigarettenkippen in bestimmte öffentliche Mülleimer gegeben. Diese Zahlen werden in Zukunft zunehmen.

Zusammen sind sie stark

Außerdem zeigen Hotelchefs Plakate oder Aufkleber an. Wer das macht, bekommt gratis Zigarettenkippen zum Verteilen. Mehr als 120 Hotellerieunternehmen haben sich bereits für diese Aktion angemeldet. Mehr als 50 Hotelmanager haben sich bereits für einen Gruppenkauf von Aschenbechern angemeldet. Schulleiter aus verschiedenen Schulen werden auch zusammenarbeiten, um Müll und illegales Abladen im schulischen Umfeld zu bekämpfen.

erschienen am: 2019-12-02 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken