europaticker:
EVGE-Jahrestagung in Wien: Beate Kölling, ESN Düsseldorf für zwei Jahre Ausschusssprecherin

..................

Entsorgungsfachbetriebeportal hat an Qualität gewonnen

Am 15.11.2019 hatte die Europäische Vereinigung der Gemeinschaften zur Zertifizierung von Entsorgungsfachbetrieben e.V. (EVGE) ihre diesjährige Jahrestagung mit einer vorgeschalteten Arbeitsausschusskonferenz in Wien. Neben den notwendigen Konzeptplanungen für 2020 sowie der traditionell Anfang März anstehenden Sachverständigenschulung in Eisenach waren die Praxiserfahrungen der deutschen EVGE-Mitgliedsgemeinschaften mit der novellierten Entsorgungsfachbetriebeverordnung von ganz zentralem Interesse.

Mit Blick auf das elektronische Entsorgungsfachbetriebsverfahren waren sich die Vertreter der deutschen EVGE-Gemeinschaften einig, dass aufgrund der vorgenommenen Korrekturen in Folge der Hinweise aus den eigenen EVGE-Reihen die deutlichen Anlaufschwierigkeiten und umfangreichen Probleme des Entsorgungsfachbetriebeportals reduziert wurden und das Portal an Qualität gewonnen hat.

Das im Portal als Kernstück hinterlegte Entsorgungsfachbetrieberegister weist aber insbesondere bei Suchfunktionen noch diverse Unstimmigkeiten auf und birgt weitere Verbesserungsmöglichkeiten, die seitens der EVGE an den Betreiber des Systems übermittelt werden sollen. Gleichwohl ist durch die Auflistung aller in Deutschland zertifizierten Entsorgungsfachbetriebe ein deutlich transparenterer Informationsstand erreicht worden:

Der Kunde/Abfallerzeuger kann selbst Einsicht nehmen, welche Entsorgungsunternehmen durch welche Sachverständigen und Zertifizierungsorganisationen und für welche Inhalte zertifiziert sind. Letztendlich stellt das Portal eine effiziente Datengrundlage für die Erstellung der Efb-Zertifikate und damit den zeitgemäßen digitalen Versand an die Behörden dar.

Um über die aktuellen rechtlichen Entwicklungen der EVGE-Mitgliedsstaaten untereinander informiert zu sein, kommt dem Austausch über aktuelle Gesetzgebungsverfahren und Entwicklungen in den Mitgliedsstaaten eine anhaltend große Bedeutung zu.

„Die Fachbetriebezertifizierung mit den ihr zugrundliegenden Erfordernissen unterstützt die Branche und deren verantwortliche Akteure, sich mit aktuellen Rechts- und Vollzugsentwicklungen aktiv auseinanderzusetzen und betriebliche Strukturen und Prozesse immer wieder zu hinterfragen. Der Entsorgungsfachbetrieb erhält unter dem Dach der EVGE wertvolle Unterstützung. Es gilt Erfahrungen auszutauschen, Verbesserungsideen kritisch zu analysieren und - wo sinnvoll - in der Praxis zu berücksichtigen“, so Hartmut Schön, EVGE-Vorsitzender, in seiner Geschäftsberichtsrede.

Neu im Kreis der ordentlichen Mitglieder konnte die Entsorgergemeinschaft Bauen und Umwelt e.V., Mainz, mit Prof. Dr. Horst Görg an der Spitze begrüßt werden.

Die Mitgliederversammlung fasste den einstimmigen Beschluss, dass im turnusmäßigen Wechsel Beate Kölling, ESN Düsseldorf, ab 1.1.2020 für zwei Jahre EVGE-Ausschusssprecherin sein wird.

§ 28 der Entsorgungsfachbetriebsverordnung (EfbV) verpflichtet die Zertifizierungsorganisationen die von ihnen ausgestellten Zertifikate und die zugehörigen Überwachungsberichte unverzüglich in elektronischer Form an die zuständigen Behörden zu übermitteln. Auch der Entzug eines Zertifikats ist gemäß § 28 EfbV den zuständigen Behörden von den Zertifizierungsorganisationen unverzüglich in elektronischer Form mitzuteilen.
Die von den Zertifizierungsorganisationen übermittelten Daten bilden gemäß § 28 EfbV die Grundlage eines öffentlich zugänglichen elektronischen Registers über die zertifizierten Entsorgungsfachbetriebe, dem Fachbetrieberegister.

Die Umsetzung des elektronischen Entsorgungsfachbetriebeverfahrens (eEFBV) ist entsprechend folgender Grundarchitektur erfolgt:

Die EVGE wurde am 29.10.2004 in Köln gegründet. Aus Deutschland sind die Entsorgergemeinschaften bvse, EdDE, EGRW, ESA, ESGen Nord, EG Bau Berlin-Brandenburg, ESN, ESG Transport und Umwelt und EG Bauen und Umwelt vertreten. Aus Österreich hat der V.EFB, Wien, die Gründungssatzung unterzeichnet. Die Tschechische Republik ist mit der SUCO, Prag, und die Slowakische Republik durch die ZOPNO, Bratislava, vertreten. Der VSMR, Verband Stahl-, Metall- und Papier-Recycling Schweiz, der BAV, Bundesverband der Altholzaufbereiter und -verwerter e.V., und der VDM, Verband Deutscher Metallhändler, sind assoziierte Mitglieder.

 

 

erschienen am: 2019-12-02 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken