EUROPATICKER aktuell
Donnerstag, 04. Juli 2019

Benchmarkingprojekt „Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz, gutes Wasser - klare Preise“

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 

Im Jahr 2018 hat SUEZ in Europa rund 8 Millionen Tonnen Abfall entsorgt
SUEZ hat Dienstag (02.07.2019) in Ölbronn gemeinsam mit Rita Schwarzelühr-Sutter, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Europas modernste Recyclinganlage für Leichtverpackungen eröffnet. Mit einer jährlichen Verarbeitungskapazität von 100.000 Tonnen erfüllt diese Recyclinganlage mit modernster Technologie als innovatives optisches System die neuen deutschen Anforderungen, indem die Sortierung der Abfallströme für eine bessere Abfallverwertung optimiert wird.
SUEZ eröffnet Europas modernste Recyclinganlage in Deutschland

SPD-Ortsverein hatte hohe Spendensummen von drei Bauunternehmern erhalten
Das heutige Urteil im Prozess um den suspendierten Regensburger Oberbürgermeister Wolbergs stellt unrechtmäßiges Handeln fest. Eine Strafe unterbleibt jedoch mit Blick auf die für Herrn Wolbergs erheblichen negativen Auswirkungen durch das Gerichtsverfahren. Ob es bei dem Urteil bleiben kann, werden die angekündigten Revisionsverfahren zeigen.
Urteil im Regensburger Prozess gegen Oberbürgermeister Wolbergs

Innovation im Mehrwegbereich: Energieeffiziente Flaschenwaschmaschine spart Kohlenstoffdioxid
Bundesumweltministerin Svenja Schulze hat Montag (01.07.2019) die Privatbrauerei Moritz Fiege GmbH & Co. KG in Bochum besichtigt, um deren kompakte und energieeffiziente Flaschenwaschmaschine für Bügelverschlussflaschen anzuschauen. Bis zu 100 Tonnen CO2-Emissionen können damit pro Jahr eingespart werden. Für die Umsetzung erhält die Brauerei einen Investitionszuschuss in Höhe von über 350.000 Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm des BMU.
Privatbrauerei erhält einen Investitionszuschuss in Höhe von über 350.000 Euro

BioResourceLab: Neues Forschungszentrum von SUEZ wird sich der Verwertungvon organischen Abfällen widmen
Anfang des Jahres legte SUEZ in Narbonne, Frankreich, den Grundstein für das BioResourceLab, sein neues Forschungszentrum für die Umwandlung organischer Abfälle in Bioressourcen. Dieses neue weltweite Forschungszentrum soll SUEZ und seine Kunden bei der Entwicklung innovativer Lösungen zur Verwertung von organischen Abfällen, also Abfällen aus pflanzlichen oder tierischen Stoffen1, unterstützen.
Weltbank schätzt, dass der Planet im Jahr 2050 70% mehr Abfall produzieren wird als 2016

Everbright International unterzeichnet zwei Waste-to-Energy-Projekte und ein Integrationsprojekt für Umweltsanitäranlagen
China Everbright International Limited freut sich bekannt zu geben, dass die Gruppe kürzlich zwei Projekte zur Energieerzeugung und ein Integrationsprojekt für Umweltsanitäranlagen abgeschlossen hat , zu denen das Xiushui Waste-to-Energy-Projekt ("Xiushui Project") in der Provinz Jiangxi, das Lianyungang Donghai Waste-to-Energy-Projekt ("Donghai Project") in der Provinz Jiangsu und das Zhongxiang Environmental Sanitation Integration Project ("Zhongxiang Project") in China gehören Provinz Hubei. Diese Projekte haben eine Gesamtinvestition von ca. 875 Mio. RMB.
Everbright International hat einen umfassenden Plan für die Behandlung fester Abfälle entwickelt


Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger erheben für die Leistungen der Abfallentsorgung Gebühren, die regelmäßig Gegenstand verwaltungsgerichtlicher Überprüfung sind. Das Seminar hat das Ziel auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung Hinweise zu der gerichtsfesten Ausgestaltung der Satzung und der Abfallgebührenkalkulation zu geben. Gleichzeitig sollen Möglichkeiten, Spielräume und Folgewirkungen bei der Ausgestaltung von Abfallgebührenmodellen und der Gebührenkalkulation auch anhand praktischer Beispiele erörtert werden.
Aktuelle Urteile und Entwicklungen - Gestalten der Kostenrechnung - Einbeziehen politischer Gremien

Brandl: Was die Österreicher können, sollte auch Bayern in Betracht ziehen
Der Bayerische Gemeindetag fordert die Bayerische Staatsregierung auf, die Verwendung von Glyphosat in Unkrautvernichtungsmitteln zu verbieten. Gemeindetagspräsident Dr. Uwe Brandl: „Auch wenn sich die Experten untereinander streiten: das potentiell giftige Zeug gehört nicht auf Bayerns Grünflächen, Äcker und Felder. Die Verwendung sollte verboten werden. Österreich hat es vorgemacht, Bayern sollte nachziehen. Das Thema Glyphosat hängt seit Jahren wie ein Damoklesschwert über den Köpfen der Verantwortlichen. Soll man den Wirkstoff noch einsetzen oder nicht? Die EU lässt die Anwendung noch für einige Jahre zu, in den USA hingegen verurteilen Gerichte die Firma Monsanto zu Schadensersatz in Millionenhöhe. Es ist unverantwortlich, die bayerischen Verbraucher weiterhin einer Art Langzeitstudie über mögliche Gesundheitsgefahren auszusetzen. Deshalb: Weg mit Glyphosat!“
Bayerischer Gemeindetag: Glyphosat verbieten

Gesamtumsatz steigt auf 165,0 Millionen Euro - Gewinn liegt bei 12,7 Millionen Euro
Der 20. März 2018 war ein historischer Tag für die AWB. Der Rat der Stadt Köln hat an diesem Tag die Leistungsverträge mit der Abfallwirtschaftsbetriebe Köln GmbH (AWB) unter anderem für Abfallentsorgung und Stadtreinigung über das Jahr 2018 hinaus um 15 weitere Jahre verlängert. Das mit breiter Mehrheit gefasste Votum sichert den Fortbestand und die Weiterentwicklung des Unternehmens AWB.
AWB Köln blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2018 zurück

11. Würzburger Verpackungsforum

Seit dem 1. Januar 2019 gelten mit dem Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes weitreichende neue Regeln. So müssen deutlich mehr Verpackungen recycelt werden. Zudem sieht das Verpackungsgesetz vor, dass sich die Systeme mit den Kommunen zu Details einer möglichst effizienten und bürgerfreundlichen Verpackungserfassung abstimmen. Das betrifft u. a. auch die Frage, in welchen Gefäßen – Sack oder Tonne – oder in welchen Abfuhrintervallen die Verpackungsabfälle erfasst werden sollen.
9 Monate Verpackungsgesetz – Erfahrungen und Konsequenzen

Benchmarkingprojekt „Wasserwirtschaft Rheinland-Pfalz, gutes Wasser - klare Preise“ vergleicht Abwassergebühren landesweit
Die Gebühren für Schmutz- und Niederschlagswassergebühren im Stadtgebiet Worms sind günstig. Dies ergab ein Vergleich von Leistungen und Gebühren im Rahmen eines landesweiten Benchmarkings, an dem der Entsorgungs- und Baubetrieb der Stadt Worms zusammen mit 79 anderen kommunalen Unternehmen der Abwasserentsorgung teilnahm.
Worms: Abwassergebühren des ebwo niedrig

Städtische Müllsammelaktion mit Gutscheinen für ein „Heldenfrühstück“ bei der Bäckerei Soetebier startet
Die Bronzefiguren der „Goldenen Gans“ stehen bereits seit 1992 als Schmuckstück auf dem Winsener Schloßplatz. In den letzten Tagen waren die Figuren des dänischen Bildhauers Arne Ranslet in ihrem Erscheinungsbild aber deutlich verändert. Sie sind dem weltweiten Trend des „Littering“, also der achtlosen Vermüllung des öffentlichen Raums, zum Opfer gefallen – allerdings beabsichtigt, denn die Verunstaltung durch Müll war Teil der Aktion „Sauberhaftes Winsen“, die auf eine Verbesserung der Sauberkeit der Stadt zielt.
Winsen: „Littering“ macht auch vor der Goldenen Gans nicht halt

Landkreise haben kein Verständnis dafür, wenn überfällige Thema jetzt nicht angepackt werde
„Die Bundeskanzlerin hat mit Recht davor gewarnt, abgehängte ländliche Räume zu vernachlässigen. Dem entgegenzuwirken ist aus unserer Sicht der wichtigste Auftrag der Kommission gleichwertige Lebensverhältnisse, deren Ergebnisse das Bundeskabinett kommende Woche bewerten will. Vorrangig muss die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz den heutigen Erfordernissen angepasst werden. Sie muss künftig die ländliche Entwicklung insgesamt und die Sicherstellung angemessener Versorgungsstrukturen umfassen," erklärte der Präsident des Niedersächsischen Landkreistages (NLT), Landrat Bernhard Reuter, nach einem Gespräch des NLT-Präsidiums mit Staatsminister Hendrik Hoppenstedt im Bundeskanzleramt.
Landkreise erwarten Grundgesetzänderung zur Förderung des ländlichen Raumes

Revierleiter melden vereinzelt bereits Befall an stehenden Fichten, der gut durch Bohrmehlansammlungen am Stammfuß zu erkennen ist
Durch die Sturmereignisse im letzten Jahr und Schneedruck in den höheren Lagen im Januar 2019 stand und steht viel Brutmaterial für den Käfer zur Verfügung. Da sich zum Teil bis zu drei Käfergenerationen und zusätzliche Geschwisterbruten im vergangenen Jahr bilden konnten, ist die Ausgangspopulation im Jahr 2019 äußerst hoch. Durch den Regen im Mai hat sich in weiten Teilen des Landkreises der Schwärmflug verzögert und die Entwicklung der bereits eingebohrten Käfer ging langsamer vorwärts.
Gefährdungslage durch den Borkenkäfer im Kreis Rottweil steigt

Stadt Offenbach: Ordnungsamt will Aufklärungsquote mit Hilfe der Bürger weiter erhöhen
Illegale Müllablagerungen, ob auf der Straße, in Grünanlagen oder im Wald sorgen immer wieder für Unverständnis und Ärger bei den Bürgerinnen und Bürgern. Dabei können beim Entsorger ESO Sperrmülltermine für eine kostenlose Entsorgung vereinbart werden. Ordnungsdezernent Dr. Felix Schwenke: „Illegale Ablagerungen sind verboten und werden, egal ob durch Unkenntnis oder Bequemlichkeit erfolgt, mit erheblichen Bußgeldern durch das Ordnungsamt geahndet.“ Voraussetzung sei, dass die Verantwortlichen ermittelt werden können.
23.000 Euro Bußgeld wegen illegaler Müllablagerungen

Landkreis Stade unterstützt Fallenjagd auf einwandernde Nager
Noch ist die Gefahr überschaubar: Rund 500 Nutrias, biberähnliche Nagetiere, haben sich an Gewässern im Landkreis Stade ausgebreitet. Doch die Deichverbände sind alarmiert. Denn die harmlos erscheinenden Pflanzenfresser unterhöhlen Sturmflut- und Hochwasserdämme. Landrat Michael Roesberg: „Wir wollen unsere Deiche sichern. Nutrias gehören nicht in unsere Landschaft und wir hoffen, dass möglichst viele in die Fallen tappen.“ Am Montag (24. Juni) hat der Kreistag deshalb zunächst für dieses Jahr 20 000 Euro Soforthilfe für die Fallenjagd auf Nutrias bewilligt.
Nutrias gefährden die Deiche

Nach 17 Jahren hat auch ein bewährtes Regelwerk wie die Altholzverordnung eine Renovierung nötig
AltholzV: Pionierwerk muss sich Veränderungen stellen

Deutschland weiter im westeuropäischen Mittelfeld, Anstieg zuletzt unter dem EU-Durchschnitt
Arbeitskosten: Wie im Vorjahr auf Position sechs

Gewinner des Crowdsourcing-Wettbewerbs kommen aus den USA und Australien
K+S will salzhaltigen Abwässer reduzieren

Zuversicht ist vor allem auf die bessere Stimmung unter den Herstellern von Konsumgüterartikeln
und Investitionsgütern

EMI: Industrie-PMI verharrt auch im Juni im Minus, aber Talsohle scheint durchschritten

Durchschnittstemperaturen in Europa lagen 2°C über dem Normalwert und machten den Juli 2019
zum wärmsten Juni der Wetteraufzeichnungen

Copernicus: Weltweit wärmster Juni

Die Schweiz hat sich das Ziel gesetzt, ihre direkten Treibhausgasemissionen drastisch zu reduzieren
Das Energiesystem der Zukunft und Power-to-X

Umweltministerium startet Modellprojekt „Biotonne richtig nutzen – Fokus große Wohnanlagen“
Bioabfallforum Baden-Württemberg 2019 in Stuttgart

Die größte internationale Flussexpedition 2019 steht vor der Tür
"Donauexploration 4" in 13 Ländern des Donauraums

Seit Juni 2019 verstärkt Mišo Ćurčić de Jong als Leiter der Marketingabteilung das Team von LUKOIL
ISO-Zertifizierung: Nachhaltigkeit im Fokus bei LUKOIL Lubricants Europe

Die Gesellschaft für Abfallentsorgung Lippe (GAL) und der Abfallwirtschaftsverband Lippe (AWV) nehmen
die Biotonnen im Kreis Lippe ab Mitte Juni genauer unter die Lupe

Fremdstoffe stören den Aufbereitungsprozess - Bioabfall wird kontrolliert

Vertreter der Länder, die darüber mitentscheiden, saßen am gemeinsamen Tisch
Die Zukunft der Antarktis wird in Prag gelöst.

Für Erreichung der Klimaziele auch alternative Kraftstoffe und E-Mobilität unabdingbar
ÖAMTC: Wasserstoff ist Teil der mobilen Zukunft

Beschluss eines Verbots ist keine verantwortungsvolle Politik und Populismus auf dem Rücken
der heimischen Landwirte – Wissenschaftliche Faktenlage belegt Sicherheit von Glyphosat

IGP kritisiert "freies Spiel der Unvernunft" zu Glyphosat im Nationalrat

Umweltministerium stellt 2,5 Mrd. CZK für den Bau von Wasserversorgungs-, Abwasser-
und Kläranlagen zur Verfügung

Tschechien startet Wasser-Förderprogramm

Straßenerhaltungsdienst setzt auf Drohne bei Straßen- und Brückeninspektion
Bauwerksprüfungen mit fliegendem Helfer auf steirischen Straßen

Aldi Süd überholt Lidl und Rewe, Edeka auf dem letzten Platz im Oxfam Supermarkt-Check
Supermarkt-Check 2019: Mangelhaft bei Menschenrechten


ARCHIV: Mittwoch, 03. Juli 2019


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.