EUROPATICKER aktuell
Montag, 08. Juli 2019

Besserer Schutz des EU-Budgets vor Betrug

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Treibhausgas-Emissionen in der „Deponie Karlsruhe Ost“ reduziert
Ispringen setzt auf energieeffiziente Beleuchtung in der Otto-Riehm-Schule

In der Stadt Karlsruhe wird durch die aerobe in-situ-Stabilisierung der Siedlungsabfalldeponie Karlsruhe Ost kurz- und mittelfristig eine erhebliche Menge an Treibhausgas-Emissionen eingespart. Insgesamt beläuft sich die Reduktion auf rund 35.000 Tonnen CO2-Äquivalente. Gegenüber dem Vergleichsszenario liegt die Emissionsminderung bei 79 Prozent. Die Gesamtausgaben des Projekts betrugen insgesamt rund 915.000 Euro, das Bundesumweltministerium unterstützte das Vorhaben mit 450.000 Euro.
Klimaschutz-Zertifikate in Karlsruhe und Ispringen übergeben

Bioabfälle aus Osnabrück und Bremen werden in Bohmte verwertet
Die K.R.O. Kompostierungsgesellschaft Region Osnabrück mbH (K.R.O.), Bohmte, ein Beteiligungsunternehmen der Gesellschafter REMONDIS GmbH & Co. KG, Melsdorf (90 %) und der Schwegermoor GmbH, Bohmte (10 %), eröffnete Freitag (05.07.2019) die neue Bioabfallaufbereitungsanlage, in der unter anderem die Bioabfälle aus dem Landkreis Osnabrück, der Stadt Osnabrück und der Hansestadt Bremen nach modernsten Standards verwertet werden.
K.R.O. eröffnet neue Bioabfallaufbereitungsanlage in Bohmte

Gemeinde Lübtheen kann sich schon bald auf ein neues geländegängiges Einsatzfahrzeug zur Waldbrandbekämpfung freuen
„Waldbrände haben in den letzten Jahren in ihrer Zahl und in ihren Auswirkungen zugenommen und mit den derzeitigen Klimaveränderungen kann davon ausgegangen werden, dass sich dieser Trend fortsetzt“, erklärt Innenminister Lorenz Caffier. „Die Brandkatastrophe im Landkreis Ludwigslust-Parchim hat uns allen vor Augen geführt, vor wie großen Herausforderungen die Feuerwehren des Landes stehen, insbesondere wenn sich auf den brennenden Flächen Altlasten aus Kriegszeiten befinden. Extreme Gegner erfordern deshalb extreme Strategien.“
Mecklenburg-Vorpommern: Innenministerium beschafft neue Fahrzeuge für Waldbrandbekämpfung

Neue Gutachten für eine sozialverträgliche CO2-Bepreisung vorgestellt
BdSt: Eine CO2-Steuer ist der falsche Weg!
Die Politik kann einen CO2-Preis zum Schutz des Klimas so ausgestalten, dass er sozial verträglich wirkt und kleine und mittlere Einkommen nicht ungerecht belastet. Das ist eine zentrale Erkenntnis der Gutachten, die das Bundesumweltministerium in Auftrag gegeben hat, um politische Entscheidungen zum CO2-Preis vorzubereiten. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler haben ihre Berechnungen heute zusammen mit Bundesumweltministerin Svenja Schulze in Berlin vorgestellt. Die Ministerin wird die Berechnungen in das Klimakabinett einbringen, wo sie zusammen mit anderen Gutachten als Diskussionsgrundlage für die anstehenden politischen Entscheidungen dienen.
Schulze: CO2-Preis kann sozial gerecht gestaltet werden

11. Würzburger Verpackungsforum

9 Monate Verpackungsgesetz – Erfahrungen und Konsequenzen

Es gibt leider immer noch Bereiche, in denen die Menschen nicht so schonend mit der Umwelt umgehen, wie es sein sollte
Landrat Markus Bauer möchte sich bei allen Helfern des Frühjahrsputzes bedanken. „Die Teilnehmer tragen mit ihrem Engagement dazu bei, dass die Region lebens- und liebenswert bleibt. Dafür sage ich ganz herzlich Danke.“ Der Landrat ruft seit Jahren die Parteien, Stadt- und Gemeinderäte sowie Vereine dazu auf, sich im Rahmen des Frühjahrsputz für ihre Orte und damit ihre Heimat zu engagieren. „Ein Ort ist immer nur so schön, wie ihn die Bürger machen“, beruft sich Markus Bauer dabei auf eine Aussage von Dorothee Mücksch aus Aschersleben, die sich selbst seit Jahrzehnten für ihre Region auf vielfältige Weise einsetzt.
Salzlandkreis: 60 Tonnen illegaler Müll eingesammelt

Algen im Tank, Fischzucht im Keller: Von der Energiewirtschaft hin zu einer Kreislaufwirtschaft das ist das Ziel der Bioökonomie
Um die umfassende Nutzung von Rohstoffen aus der Land- und Nahrungsmittelwirtschaft ging es beim jüngsten Workshop der Veranstaltungsreihe „Werkstatt Wirtschaft Wissenschaft – Praxis der Biomassenutzung“. Sie wird von den schleswig-holsteinischen Unternehmens- und Wissenschaftsclustern EE.SH und EEK.SH sowie der Investitionsbank des Landes und drei regionalen Wirtschaftsförderungsgesellschaften organisiert.
Innovative Projekte schleswig-holsteinischer Firmen und Hochschulen vorgestellt

Die Europäische Staatsanwaltschaft wird eine unabhängige und dezentrale Staatsanwaltschaft der Europäischen Union
Seit Samstag (06.07.2019) gelten neue Regeln für die strafrechtliche Verfolgung von Betrugsfällen zulasten des EU-Budgets. Mit harmonisierten Sanktionen und Verjährungsfristen können die Justiz- und Polizeibehörden nun effizienter gegen Betrugsfälle vorgehen, die dem EU-Budget schaden. Die neuen Regeln sind Teil der Strategie der Europäischen Kommission für einen besseren Schutz des EU-Budgets und werden auch die Grundlage für die Arbeit der Europäischen Staatsanwaltschaft bilden.
Besserer Schutz des EU-Budgets vor Betrug

Naturschutzinitiative e.V. (NI) und Naturschutzbund (NABU) fordern: Keine Windenergie im Dahlemer Wald
Brutreviere der Rotmilane im Windpark Dahlemer Wald schützen

Bewährte Trägerschaft des Kompetenzzentrums wird fortgesetzt
Thüringer Landtag nimmt Natura 2000-Stationen in Naturschutzgesetz auf

Ungeöffnete Recycling-Säcke wurden aus der Linie genommen und zur Verbrennung geschickt,
während Arbeiter gegen Ratten, Kakerlaken und Ziele kämpfen

Antwort von Cory Riverside Energy auf Artikel im Daily Telegraph und Unearthed

Keine verschuldensunabhängige Haftung eines Recyclingunternehmens oder des
Grundstückseigentümers bei Detonation einer Weltkriegsbombe

BGH schränkt Haftung eines Recyclingunternehmens ein

Auslöser für die Fortschreibung des Luftreinhaltepläne waren qualifizierte Messungen des LANUV
Bezirksregierung veröffentlicht Entwürfe der Luftreinhaltepläne Bielefeld und Paderborn

Insgesamt wurden 63 Lastkraftwagen überprüft, davon hatten 42 tatsächlich Abfall geladen
Abfallexperten kontrollieren gemeinsam Transporte an A2 und A45

Verwaltung soll ein neues Abfallwirtschaftskonzept auf den Weg bringen
Abfall: Ennepe-Ruhr-Kreis bleibt bei EKOCity

Für die Gewinnung von Braunkohle im Tagebau wird der Grundwasserspiegel fortlaufend abgesenkt
Braunkohlentagebau Hambach: Wasserrechtlicher Erlaubnisantrag wird öffentlich ausgelegt

Viele Bürger trennen ihren Bioabfall schon sehr gut und achten genau darauf
Lübeck: EBL beginnen mit Abfallberatung direkt vor Ort

Lösungen für Standortsicherung bei Niedrigwasser-Phasen wie 2018
Covestro begrüßt vorgestellten "8-Punkte-Plan" und leistet Beitrag

Aktionsplan "Niedrigwasser Rhein" mit Bundesminister Scheuer unterzeichnet

Bieter- und Liefergemeinschaften spielen bei Ausschreibungen größerer Bauaufträge
eine nicht unwesentliche Rolle

Bundeskartellamt befürwortet Verbandsleitlinien für Liefergemeinschaften

Covestro liefert erstmals kommerziell Rohstoffe nach China
Effiziente Herstellung von Rotorblättern mit Polyurethanharz

Deutsche Bioethanolwirtschaft warnt vor unfairer Wettbewerbsverzerrung durch ungleiche Produktionsstandards
Freihandelsabkommen EU-Mercosur findet Kritiker

Produktion moderat im Minus (−0,1 %) – Umsatzrückgang von real 2,1 %
Südwestindustrie im Mai 2019: Aufträge weiter auf Talfahrt - kräftiger Rückgang von 8,3 % zum Vorjahr

Eine nicht alltägliche Kooperation
Sperrmüllwagen misst Luftbelastungen in Lübeck


ARCHIV: Freitag, 05. Juli 2019


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.