EUROPATICKER aktuell
Dienstag, 09. Juli 2019
EU-Koordination auf Gesamt-Route München-Verona gefordert

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Land verbietet die LKW-Beförderung von fünf zusätzlichen Gütergruppen von Kufstein/Langkampfen bis Ampass
– ausgenommen sind nur mehr LKW der Euroklasse VI-D

Nach dem Ende letzter Woche bereits kundgemachten LKW-Euroklassen-Fahrverboten verschärft das Land Tirol nun auch das so genannte Sektorale LKW-Fahrverbot um weitere fünf Gütergruppen. Damit dürfen neben den bereits bisher schon verbotenen acht Gütergruppen wie beispielsweise Abfälle, Steine und Aushub, Stahl, Marmor und Fliesen ab 1. Jänner 2020 weitere Güter wie Papier und Pappe, flüssige Mineralölerzeugnisse, Zement, Kalk und gebrannter Gips, Rohre und Hohlprofile sowie Getreide nicht mehr mit Fahrzeugen über 7,5 Tonnen auf der A 12 Inntalautobahn zwischen Kufstein/Langkampfen und Ampass transportiert werden. Die bisherige generelle Ausnahme für LKW der Euroklasse VI wird auf Fahrzeuge der Euroklasse VI-D eingeschränkt, sodass neben den bestehenden Ausnahmen nur mehr diese neuesten und umweltschonendsten LKW, Fahrzeuge mit Elektroantrieb sowie befristet der Ziel- und Quellverkehr auch für ältere LKW-Euroklassen vom Fahrverbot ausgenommen sind. Die neue Sektorale Fahrverbots-Verordnung wurde heute kundgemacht.
Sektorales LKW-Fahrverbot auf Tirols Autobahnen wird verschärft

Berliner Kanzlei hat eine überschlägige Rechnung angestellt, über welche Kostenanteile mit Blick auf die gesamte Bundesrepublik gestritten wird
Bislang stand bei der Umsetzung des Verpackungsgesetzes die Ausgestaltung der LVP-Sammlungen im Vordergrund. Die Ausschreibungen für die LVP-Zeiträume ab 2019 und ab 2020 sind aus Sicht der örE durch. Über den Leistungsgegenstand der LVP-Ausschreibungen für 2021 bis 2023 wird noch zu sprechen sein. Zwischenzeitlich liegen einige Erfahrungen vor, wie insbesondere die Umstellung von Sack auf Tonne umgesetzt werden kann, berichten Prof. Hartmut Gaßner und Wolfgang Siederer von der Berliner Kanzlei GGSC in ihrem neusten Newsletter.
GGSC zur Umsetzung des Verpackungsgesetzes

SPÖ für fairen Finanzierungsschlüssel bei der Ökostromförderung und Transparenz über Planungsstand beim Erneuerbaren-Ausbaugesetz
Die Sicherung einer Überbrückungsförderung für Ökostromanlagen sowie der Abbau des Projektstaus bei Windkraftanlagen sind Anliegen aller Parlamentsfraktionen. Zu diesem Thema liegen dem Wirtschaftsausschuss ein gemeinsamer Antrag von ÖVP, FPÖ und NEOS sowie eine Initiative der SPÖ vor. ÖVP, FPÖ, NEOS und JETZT fordern zudem ein Verbot des Einbaus von Ölkesselanlagen.  Die SPÖ schließlich drängt auf Rechtssicherheit im ElWOG und verlangt weiters Transparenz hinsichtlich des Planungsstandes beim Erneuerbare-Ausbaugesetz sowie eine faire Kostenaufteilung bei der Ökostromförderung.
Österreich: Einbauverbot für fossil betriebene Ölbrennwertgeräte gefordert


Am 1. August 2017 ist die novellierte Gewerbeabfallverordnung 2017 in Kraft getreten, die die Verordnung aus dem Jahr 2002 abgelöst hat. Mit der neuen Verordnung soll insbesondere die 5-stufige Abfallhierarchie umgesetzt und das Recycling gestärkt werden. Die Trennpflichten wurden um Altholz und Textilien erweitert und die Vorbehandlung hat nun Vorrang vor der energetischen Verwertung. Besondere Praxisrelevanz haben die umfangreichen neuen Dokumentationspflichten für die gewerblichen Abfallerzeuger und für die Entsorgungswirtschaft.

Die Gewerbeabfallverordnung ist unverzichtbares Handwerkszeug für jeden kommunalen Entsorgungsbetrieb. Die kommunale Abfallwirtschaftssatzung muss auf ihre Vereinbarkeit mit der neuen GewAbfV hin überprüft und die Ansprache der Gewerbekunden muss auf die Neuregelungen ausgerichtet werden.

In diesem Seminar erläutern erfahrene Experten, wie die GewAbfV erfolgreich in der kommunalen Entsorgungspraxis umgesetzt werden kann. Auf potentielle Konfliktfelder wird ebenso eingegangen wie auf die Chancen für die Entwicklung neuer Geschäftsfelder.
Erzeugerpflichten nach der GewAbfV

ForscherInnen entdecken den ersten bekannten schwefeloxidierenden Symbionten, der rein heterotroph lebt
Pflanzen nutzen die Lichtenergie der Sonne, um mittels Photosynthese Kohlendioxid (CO2) in Biomasse umzuwandeln. Tiere sind dazu nicht in der Lage. Deshalb haben sich einige von ihnen mit Bakterien zusammengetan, die die sogenannte Chemosynthese beherrschen. Die funktioniert fast wie Photosynthese, nur dass chemische Energie anstelle von Lichtenergie genutzt wird. Viele Tiere brauchen chemosynthetische Bakterien, die sie mit Nahrung versorgen. Diese Symbionten wandeln CO2 in Biomasse um und werden anschließend von ihrem Wirt verdaut. Kentron, ein Bakterium, das das Wimpertierchen Kentrophoros ernährt, galt bislang als "einfach noch so ein" chemosynthetischer Symbiont. Neue Ergebnisse deuten jedoch darauf hin, dass die Dinge anders liegen.
Upcycling in Symbiose: Von „minderwertigen“ Substanzen zu Biomasse

Über den Brennerachsen-Transit und Abhilfe haben Vertreter Deutschlands, Österreichs und Italiens in Brüssel beraten
Es brauche eine EU-Koordination für den gesamten Korridor, sagte LR Alfreider
Um langfristige Lösungen bei der Transitproblematik auf der Brennerroute ging es beim heutigen Treffen zwischen Vertretern der Infrastruktuministerien von Österreich, Deutschland und Italien sowie Vertretern der Länder Tirol und Südtirol. Für Südtirol nahm Landeshauptmannstellvertreter und Mobilitätslandesrat Daniel Alfreider am Treffen in Brüssel teil.
EU-Koordination auf Gesamt-Route München-Verona gefordert

Partner für Modellregion für Klimaschutz und Wirtschaftswachstum
Für die von Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke angestrebte „Modellregion für Klimaschutz und Wirtschaftswachstum" in der Lausitz sind heute in Klettwitz und Cottbus wichtige Marksteine gesetzt worden. Woidke unterzeichnete mit DEKRA und Rolls-Royce Vereinbarungen zur Entwicklung von Hochtechnologien in der Region. Beide Projekte sind Bestandteile der Brandenburger Strategie zur Strukturentwicklung der Lausitz im Rahmen des Strukturstärkungsgesetzes des Bundes für die Kohleregionen. Woidke sprach von einem „sehr guten Tag für die Lausitz, die heute einmal mehr zeigt, über welche Zukunftspotenziale sie verfügt". Die Unterzeichnung der Absichtserklärung mit Rolls-Royce erfolgte in Anwesenheit von Wirtschafts- und Energieminister Prof. Jörg Steinbach, der diese wesentlich mitverhandelt hatte.
Vereinbarungen mit DEKRA und Rolls-Royce über Zukunftstechnologien in der Lausitz unterzeichnet

Rainer Cosson verabschiedet sich Ende des Jahres in den Ruhestand
Thomas Junker (47) wird ab 1. Januar 2020 neuer Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen e. V. (BDSV). Er tritt damit die Nachfolge von Dr. Rainer Cosson (66) an, der seit 2009 erfolgreich die Geschicke von Europas größtem Stahlrecyclingverband geleitet hat und zum 31. Dezember 2019 in den Ruhestand wechselt.
BDSV: Wechsel in der Hauptgeschäftsführung zu Anfang 2020

Mehr als 50 Prozent aller Lebensmittelabfälle an Bord fallen im Bereich der Überproduktion an
Lebensmittelabfälle an Bord der Mein Schiff Flotte reduzieren und einen positiven Impuls für die Branche liefern: Mit diesem Ziel startete TUI Cruises 2016 ein Pilotprojekt mit United Against Waste e.V. im Rahmen der Futouris-Mitgliedschaft. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Insgesamt 17 Prozent weniger Lebensmittelabfälle fallen an Bord der Mein Schiff Flotte mittlerweile jährlich an. In dem jetzt veröffentlichten Abschlussbericht, der auch als Branchen-Leitfaden dient, stellen TUI Cruises und Futouris die Ergebnisse dieses Projektes der Kreuzfahrtindustrie zur Verfügung.
TUI Cruises veröffentlicht Leitfaden zur Reduzierung von Lebensmittelabfällen auf Kreuzfahrtschiffen

Von den rund 1.400 Haupterwerbsfischern in 1989 sind derzeit nur noch 230 Unternehmen übrig
Die Entwicklung der Fischbestände und die damit verbundenen Fangeinschränkungen für die hiesige Fischerei gibt Mecklenburg-Vorpommerns Fischereiminister Dr. Till Backhaus Anlass zur Sorge. Der 2016 in Kraft getretene Mehrjahresplan für Dorsch, Hering und Sprotte in der Ostsee zeige bisher nicht die erhofften positiven Effekte, sagte er heute in Sassnitz, wo er gemeinsam mit Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner die Produktionshallen der Euro-Baltic Fischverarbeitungs GmbH besichtigte. Die Gründe hierfür sehe er nicht allein im Fischfang. Auch die Auswirkungen des Klimawandels müssten in die Prognosen zur Fischbestandsentwicklung stärker einbezogen werden.
Backhaus: Traditionelle Kutter- und Küstenfischerei muss erhalten bleiben

Miller: Veraltete Bedarfsanalysen und unterschätzte Umweltauswirkungen - Genehmigung rechtswidrig
NABU begründet Klage gegen Fehmarnbelt-Tunnel

Österreich, Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Luxemburg und die Niederlande fordern effektive
Maßnahmen für fairen Wettbewerb und gegen Sozialdumping in der Luftfahrt

BM Reichhardt unterzeichnet Deklaration über eine soziale Agenda in der Luftfahrt

Vereinbarung mit der Gemeinde Gerstungen: Ziel ist das Erreichen eines guten ökologischen
Zustandes am Pegel Boffzen an der Weser

Verbesserung der Trinkwasserversorgung der Gemeinde Gerstungen

Rund 840 Windräder drehen sich derzeit in Thüringen
0,3 Prozent der Landesfläche beanspruchen diese Anlagen

Flaute im Windpark – Energiewende in Gefahr?

Direkte Synthese des Technologiematerials Graphen aus dem Treibhausgas Kohlendioxid
KIT: Graphen aus Kohlendioxid

DLR-Institut für Optische Sensorsysteme und das Zentrum für satellitengestützte Kriseninformation (ZKI) stellen den
Einsatzkräften zeitnah aktuelle Lagebildkarten der betroffenen Regionen in Mecklenburg-Vorpommern zur Verfügung

DLR unterstützt Einsatzkräfte bei historischem Brand in Mecklenburg-Vorpommern

Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogramm nutzt auch den Insekten
Sieben Punkte für Insekten der Stadt Wien

Verbund fordert strenge Zertifizierung für alle Materialien
Bioabfallforum Stuttgart 2019: Kompostierbare Bioabfallbeutel im Fokus

Die Dell Workstation 7920 mit NVIDIA Quadro RTX 8000 Grafikkarten liefert die nötige
Rechenpower für die hohen Datenanforderungen

Virtuell wird Realität in der Fahrzeugentwicklung

Der Maschinenbau spricht sich für eine aufkommensneutrale CO2-Bepreisung aus
VDMA: Die Lücke im Klimaschutz mit marktwirtschaftlichen Werkzeugen schließen

200 Delegierte tagten in Kreuztal | NABU NRW bleibt weiter auf Wachstumskurs
Dr. Heide Naderer ist neue Landesvorsitzende des NABU NRW

Caffier: Wir brauchen eine bundesweite Task Force zur Brandbekämpfung von munitionsbelasteten Flächen
Nationalen Strategie zur Waldbrandbekämpfung

Hamburg – gepflegt und grün: Die Sauberkeitsoffensive wirkt
Hamburg ist sauberer geworden

Drei Monate nach der Einführung der "Ultra Low Emissions Zone" (ULEZ) in London zeigt eine Studie das Potenzial
von Plug-in-Hybrid-Nutzfahrzeugen bezüglich der Verbesserung der Luftqualität in Großstädten

Studie: Nutzfahrzeuge mit Plug-in Hybrid-Antrieb sind eine praxisorientierte Lösung für bessere Luft

Mit dem neu eingeführten VinylPlus® Product Label sind bereits 43 Systeme der acht größten
europäischen Fensterprofilhersteller ausgezeichnet

Erstes VinylPlus® Nachhaltigkeitsforum Deutschland

Land verordnet verschärftes LKW-Euroklassenfahrverbot auf der Autobahn zwischen Kufstein/Langkampfen und Zirl
Tirol: LKW-Transitverkehr wird weiter eingeschränkt

Pfandbecher stadtweit an 229 Standorten – Mitbring-Rabatt in 260 Filialen
Erfolg für Mehrweg to go: Eine Million Wegwerfbecher weniger

Jens Kerstan: Wir müssen pfleglich und sparsam mit unserem Trinkwasser umgehen
Trinkwasser langfristig sichern - Neues Wasserschutzgebiet in Eidelstedt/Stellingen ausgewiesen

BUND mahnt weitere Schritte zur Reduzierung von Plastikpartikeln in der Umwelt an
Plastic-Attack bei REWE in Winterhude

Verschiebung oder das zeitweise Aussetzen der Arbeiten sei bei einer geplanten Bauzeit von
insgesamt rund zwei Jahren zumutbar

Fischsterben in der Elbe: Umweltverbände beantragen Aussetzen der Arbeiten zur Elbvertiefung

Erreichung der globalen Klimaschutzziele
DIE LINKE stellt sieben Forderungen zur Gestaltung des Strukturwandels

SPÖ-FPÖ-Entschließungsantrag zur ausreichenden finanziellen Ausstattung des Bundesheeres
Nationalrat: Novelle zum Transparenzdatenbankgesetz mehrheitlich beschlossen

Nationalrat beschließt einstimmig Änderungen bei Führerscheingesetz, Straßenverkehrsordnung und Eisenbahngesetz
Rechtsabbiegeverbote für Lkw ohne Abbiegeassistenten

49 Sitzungen, 127 Gesetzesbeschlüsse und ein erfolgreicher Misstrauensantrag
Österreich: Bilanz der Tagungen des Nationalrats


ARCHIV: Montag, 08. Juli 2019

Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.