EUROPATICKER aktuell
Mittwoch, 10. Juli 2019

Südtirol: Zusätzliche Nachhaltigkeit im Pflanzenschutz

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Verpackungen für gesunde Lebensmittel werden auch in Zukunft von großer Bedeutung sein
Ob Milch, Fruchtsaft, Trinkjoghurt oder Wasser: In Österreich werden täglich rund 10 Millionen Liter flüssige Lebensmittel gekauft. Die wichtigsten Kriterien für eine Verpackung sind der Schutz des Lebensmittels, das Design für Recycling sowie Komfort und Zweckmäßigkeit. „Nicht nur Recyclingraten sind ausschlaggebend dafür, ob eine Verpackung ökologisch sinnvoll ist“, sagt Georg Matyk von Getränkekarton Austria, einer Vereinigung, der die drei großen Getränkekartonhersteller Tetra Pak, Elopak und SIG Combibloc angehören. „In einer Zeit, in der Konsumenten und Produzenten verstärkt auf Umweltfreundlichkeit achten, bedarf es einer Ökobilanz, die den gesamten Lebensweg einer Verpackung vom Rohstoff bis zum Recycling betrachtet,“ sagt Georg Matyk vor Vertretern von Milch- und Fruchtsaftabfüllern in Wien.
Getränkekarton Austria präsentiert neue Ergebnisse zum ökologischen Profil von Getränkeverpackungen

Land Tirol hält nach Treffen in Brüssel weiter an Notmaßnahmen fest, solange sich Situation für Bevölkerung nicht verbessert
Nach mehreren Anläufen fand heute ein Treffen in Brüssel zur Verkehrssituation am Brennerkorridor statt, an dem VertreterInnen aus Tirol, Österreich, Italien und Deutschland teilnahmen. Tirol hat bei der Zusammenkunft die gesetzten Notwehrmaßnahmen und deren rechtliche Grundlagen argumentiert. Tirols Landeshauptmann Günther Platter und LHStvin Ingrid Felipe bewerten das Treffen wie folgt: „Die Gespräche waren konstruktiv, aber auch kontroversiell. Das Ziel, alle Beteiligten an einen Tisch zu bekommen, wurde erreicht und die unterschiedlichen Standpunkte angesprochen. Diese und alternative Lösungsvarianten gilt es nun auf fachlicher, aber auch auf politischer Ebene weiter zu besprechen, sodass langfristige Lösungen nicht nur Visionen, sondern auch real machbare Ziele werden. Ein erster Schritt ist die Installierung einer grenzüberschreitenden Arbeitsgruppe zur Korridormaut. Darauf werden auch die anstehenden Treffen aufbauen.“
Brennerachsen-Transit: Eingeleitete Gespräche als erster Schritt zur Korridormaut


Die Landesfachtagung NRW findet in diesem Jahr am 24. und 25. September 2019 in Duisburg statt. Das Thema lautet "Kommunalwirtschaft Kreislaufwirtschaft Klimaschutz".
An beiden Tagen sieht die Tagesordnung wieder interessante Fachbeiträge vor, aber auch über Praxiserfahrungen wird berichtet. So wird z. B. über den praktischen Umgang der neuen Sammelgruppen des Elektroaltgerätegesetzes informiert. Wir erfahren wie im kommunalen Fuhrpark alternative Antriebsverfahren eingesetzt werden können und was es neues zur Abfallvermeidung und- wiederverwendung zu berichten gibt.
Kommunalwirtschaft Kreislaufwirtschaft Klimaschutz

Zum 1. Januar 2021 sollen 49 Prozent der Geschäftsanteile für weitere zwanzig Jahre neu vergeben werden
Umweltdezernentin Rosemarie Heilig und Bürgermeister Uwe Becker haben in Gesprächen mit der EU-Kommission einen rechtssicheren Weg gefunden, den Fortbestand der Frankfurter Entsorgungs- und Service (FES) bis in das Jahr 2040 abzusichern: Zum 1. Januar 2021 sollen 49 Prozent der Geschäftsanteile für weitere zwanzig Jahre neu vergeben werden. Der aktuelle private Mitgesellschafter, Remondis, hat sich bereit erklärt, der europaweiten Ausschreibung seines 49-Prozent-Anteils zuzustimmen. Sollte sich ein anderes Unternehmen durchsetzen, müsste Remondis seine Anteile an dieses übertragen. Sicher ist: Die Stadt bleibt Mehrheitsgesellschafter. Anfang des Jahres hatte die EU-Kommission diesen Verfahrensvorschlag geprüft und für vergaberechtlich zulässig erklärt.
Frankfurt/Main: FES erhält Perspektive bis ins Jahr 2040

Mit verpflichtenden Injektordüsen am gesamten Sprühgerät will die Landesregierung die Abdrift von Pflanzenschutzmitteln weiter verringern. Zudem denkt sie Höhenbeschränkungen im Apfel- und Weinbau an
Hauptmaßnahme des Beschlusses ist, dass die Sprühgeräte für alle Raumkulturen ab 1. Jänner 2020 mit luftansaugenden Injektor-Flachstrahldüsen ausgestattet sein müssen. Bisher hatte dies nur im integrierten Obstbau und lediglich in den obersten drei Reihen am Sprühgerät gegolten. Nun gilt es am gesamten Gerät, sowohl im Obst- als auch Weinbau und für alle Anbauweisen: integrierte wie biologische Produktion. Detaillierte Ausnahmen gelten hingegen für andere Anbaukulturen.
Südtirol: Zusätzliche Nachhaltigkeit im Pflanzenschutz

11. Würzburger Verpackungsforum

Seit dem 1. Januar 2019 gelten mit dem Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes weitreichende neue Regeln. So müssen deutlich mehr Verpackungen recycelt werden. Zudem sieht das Verpackungsgesetz vor, dass sich die Systeme mit den Kommunen zu Details einer möglichst effizienten und bürgerfreundlichen Verpackungserfassung abstimmen. Das betrifft u. a. auch die Frage, in welchen Gefäßen – Sack oder Tonne – oder in welchen Abfuhrintervallen die Verpackungsabfälle erfasst werden sollen.
9 Monate Verpackungsgesetz – Erfahrungen und Konsequenzen

Wissenschaftsminister von Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen unterzeichnen Erklärung
Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig soll ab Oktober 2024 maßgeblich von den Bundesländern Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen getragen werden. Eine entsprechende Erklärung haben heute in Leipzig die sächsische Wissenschaftsministerin Dr. Eva-Maria Stange und die Wissenschaftsminister von Sachsen-Anhalt, Prof. Dr. Armin Willingmann, und Thüringen, Wolfgang Tiefensee, unterzeichnet. Die Förderung soll jährlich 12,5 Millionen Euro betragen, eine zusätzliche Beteiligung des Bundes wird angestrebt. Seit seiner Gründung 2012 wird iDiv in erster Linie von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Diese läuft 2024 nach der dritten Förderrunde, die gerade beantragt wird, aus.
Mitteldeutsche Länder stellen Finanzierung für Deutsches Zentrum für Biodiversitätsforschung sicher

Interne Dokumente zeigen: Gastro-Lobbyverband DEHOGA wollte "Topf Secret" von Bundesernährungsministerium verbieten lassen
Ernährungsministerium "begrüßt" jedoch die Plattform
Der Lobbyverband der Hotels und Gaststätten (DEHOGA) hat Ernährungsministerin Julia Klöckner in einem Schreiben aufgefordert, die Online-Plattform "Topf Secret" "kurzfristig zu prüfen" und zu "unterbinden". Das lehnte das Ministerium jedoch ab. In einer internen Stellungnahme zum Schriftwechsel bewertet das Ministerium die Online-Plattform nicht nur als "rechtlich zulässig" - es sei sogar zu "begrüßen", dass "Verbraucher und Verbraucherinnen von ihrem Auskunftsanspruch infolge der Aktion verstärkt Gebrauch machen". Den Schriftwechsel und die interne Stellungnahme des Ernährungsministeriums hatte die Verbraucherorganisation foodwatch und die Transparenz-Initiative FragDenStaat über das Informationsfreiheitsgesetz (IFG) beantragt und am Dienstag veröffentlicht.
Derzeit wird nur ein Bruchteil der amtlichen Lebensmittelkontrollen veröffentlicht

BASF, Borealis, Südpack und Zott stellen Prototypen einer Lebensmittelverpackung aus 100 Prozent recyceltem Material vor
Mehrschichtverpackungen sichern dank ihrer Produkteigenschaften zuverlässig Qualität und Frische von Lebensmitteln. Sie bieten Produktschutz und Hygiene und verlängern damit die Haltbarkeit von Lebensmitteln. Dies ist auch vor dem Hintergrund der Welternährung bedeutsam: Denn ein Drittel der weltweiten Lebensmittel verderben, bevor sie den Konsumenten erreichen. Mit intelligenten Verpackungslösungen durch Mehrschichtverpackungen kann diese unnötige Verschwendung eingedämmt werden.
Mehrschichtverpackungen: innovativ und nachhaltig

Vorjahreszahlen erneut übertroffen: Plus 19,3 Millionen Fahrgäste – Güterverkehr gestiegen
309,9 Millionen Fahrgäste in Österreich befördert, Pünktlichkeit der Züge weiter auf hohem Niveau, Verkehrsleistung im Güterverkehr übertrifft Wert von 2017 – das ist die erfreuliche Bilanz  der Schienen-Control für 2018, die Geschäftsführerin Maria-Theresia Röhsler am Dienstag in einer Pressekonferenz präsentierte. Die Regulierungsbehörde sorgte auch vergangenes Jahr mit der Bearbeitung von wettbewerbsrechtlichen Fragestellungen für einen fairen Wettbewerb und damit für eine bessere und erfolgreichere Bahn. 
Schienen-Control präsentiert Marktbericht 2018

Seit vier Jahren entsorgt der Kreis Offenbach seine Bioabfälle in der Bioabfallbehandlungsanlage der RMB Rhein-Main-Biokompost GmbH im Frankfurter Osthafen
Insgesamt wurden im Jahr 2018 bei der RMB 23.614 Tonnen Bioabfälle aus Frankfurt angeliefert und weitere 23.657 Tonnen aus dem Kreis Offenbach. Bislang gab es für die Umwandlung der Bioabfälle in Biogas einen Fermenter. Seit dem Jahreswechsel 2017/2018 gibt es einen zweiten. So stellt die RMB sicher, dass auch der gesamte Bioabfall aus dem Kreis Offenbach vollständig und ortsnah verwertet wird.
Bioabfall verbindet Stadt Frankfurt am Main und Kreis Offenbach

Neben den investiven Maßnahmen ist es aber auch notwendig, die Vegetation zwischen
den Deichen im Auge zu behalten

100 Mio. Euro für den Hochwasserschutz an der Elbe

10 Millionen Euro jährlich stehen ab diesem Jahr für neue Wildnisgebiete in Deutschland zur Verfügung
Deutschland wird wilder: Neues Förderinstrument Wildnisfonds startet

Bundesfischereiministerin Klöckner setzt sich auf EU-Ebene für Belange der küstennahen Fischerei ein
Fischbestände in der Ostsee müssen sich erholen

In Brokdorf darf noch bis längstens Ende 2021 Strom produziert werden
Kernkraftwerk Brokdorf geht nach Jahresrevision und Brennelementwechsel wieder ans Netz

DB, ÖBB und Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer haben in Rosenheim mögliche Grobtrassenvarianten
für den geplanten Brenner-Nordzulauf präsentiert und den Neubau als alternativlos dargestellt

BUND Naturschutz fordert eine Verkehrsvermeidung und echte Verlagerung im Alpentransit

Beratungsgremium trifft sich zur ersten regulären Sitzung
Kompetenznetzwerk für Nutztierhaltung nimmt Arbeit auf

Start des Internationalen Gewässermonitorings an der Donau
Bayern: Neue Analysenmethode "Umwelt-DNA"

Ausgezeichnete Forschung: COSI Science Award 2019 für Dr. Ingo Alig aus dem Fraunhofer LBF
Simulation und Rezepturentwicklung von Acrylaten

Vertrag zur Absicherung der Rekultivierungskosten ohne Beträge veröffentlicht
Bündnisgrüne beantragen Akteneinsicht

Geheimniskrämerei um Braunkohle in Brandenburg

Eine nachhaltige Entsorgung nach dem modernsten Stand der Technik dient Mensch und Umwelt
HEINZ Entsorgung investiert rund 4,6 Mio. Euro in Standortsicherung Osterhofen

Bundesverband Erneuerbare Energie lehnt Kernelemente des Verordnungsentwurfs ab
BBE: Innovationsausschreibung ohne Innovationen

Ammoniak auf der Spur: Messinstrument GLORIA und Wolkenkammer AIDA
Ammoniak aus Landwirtschaft kann Wolken über Asien beeinflussen

Wie Bundesregierung und Autokonzerne trickreich Autokäufer bei Spritverbrauch und
CO2-Emissionen täuschen und gegen EU-Recht verstoßen

Umwelthilfe: Autokonzerne und Kfz-Handel täuschen Neuwagenkunden systematisch

Die deutschen Städte, Gemeinden und Kreise haben 2018 im siebten Jahr in Folge Überschüsse in ihren Haushalten erzielt
Trotz Milliardenüberschüssen: Finanzkraft der Kommunen driftet immer stärker auseinander

Mahnung an Julia Klöckner: Nutztierstrategie überfällig
Tierschutzorganisationen erwarten zeitnahe, sichtbare Fortschritte im Tierschutz

Polizei Bremen beendete kurz nach Mitternacht eine nicht angemeldete Versammlung
in der Bremer Innenstadt - Polizeipräsident Lutz Müller entschuldigt sich

Mahnwache für mehr Umweltschutz mit Schlafsäcken auf dem Marktplatz

Unabhängige Studie der ETH Zürich weist erstmals die Bildung von Biomasse beim biologischen
Abbau von PBAT im Boden nach

Im Boden biologisch abbaubare Mulchfolien für eine nachhaltige Landwirtschaft

Anwendungsgebiete der Folien sind z.B. OLED-Displays oder Dünnschichtbatterien
BASF nimmt Anlage zur Funktionalisierung von Folien am Standort Münster in Betrieb

Ein Viertel davon muss jedes Jahr händisch von Mitarbeitern gesammelt werden
ASFINAG: Jährlich mehr als 8.700 Tonnen Müll auf den Autobahnen Österreichs

Waldbesucher sind aufgefordert, durch ein umsichtiges und rücksichtsvolles Verhalten
das Waldbrandrisiko zu minimieren

24 ha Ackerland brannten im Jerichower Land - Landrat dankt Feuerwehren

99 Prozent des von Henkel im Konsumgüterbereich eingesetzten Rezyklats ist Pre-Consumer-Rezyklat (PCR)
DUH kritisiert zweifelhaftes Recyclingverständnis des Wasch- und Reinigungsmittelherstellers Henkel

In den Verbrennungsanlagen in Bielefeld und Hameln wurden rund 727.000 Tonnen Abfall verarbeitet
Interargem will eine Klärschlammverbrennungsanlage bauen

Stadtwerke Bielefeld: Erfolgreicher Abschluss des Geschäftsjahres 2018

In rund 100 VHH-Bussen befinden sich rotlackierte Bücherregale, die täglich frisch mit
gebrauchten Büchern von STILBRUCH bestückt werden

Hamburg: STILBRUCH endlich volljährig


ARCHIV: Dienstag, 09. Juli 2019


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.