EUROPATICKER aktuell
Montag, 15. Juli 2019

Empa-Studie zur Plastikverschmutzung in der Schweiz

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Güterverkehrsagenda enthält Vereinbarungen über einen effizienteren und saubereren Güterverkehr
Eines der Ziele des 40-Millionen-Euro-Anreizes, den der Minister für Infrastruktur und Wasserwirtschaft dem Güterverkehrssektor zugeteilt hat, ist die Förderung einer sogenannten Verkehrsverlagerung. Der Minister beabsichtigt, den Sektor nicht auf der Straße, sondern auf dem Wasser-, Schienen- und Pipelineweg zu befördern. Dies ist in der Güterverkehrsagenda festgelegt, die sie heute dem Repräsentantenhaus vorgelegt hat.
Niederlande planen Reduzierung des Straßengüterverkehrs

Europäischer Gerichtshof verhandelt am 3. September öffentlich über Zwangshaft für Ministerpräsident Söder
Bayerischer Verwaltungsgerichtshof sieht den Rechtsstaat in Gefahr
Die Große Kammer des Europäischen Gerichtshofs klärt bereits wenige Monate nach Vorlageanfrage, ob Zwangshaft gegen hochrangige Politiker anzuwenden ist – Grund ist andauernde Weigerung der bayerischen Staatsregierung, ein von der Deutschen Umwelthilfe erstrittenes und bereits seit 2014 rechtskräftiges Urteil für „Saubere Luft“ in München umzusetzen – Mittlerweile sieht nicht nur der Bayerische Verwaltungsgerichtshof den Rechtsstaat in Gefahr, sondern auch der Verwaltungsgerichtshof Mannheim im Verfahren für „Saubere Luft“ in Stuttgart
Jürgen Resch will hochrangige Politiker hinter Gitter bringen

Jährlich mehr als 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt freigesetzt
Plastik gehört nicht in die Umwelt. Um das Ausmass der Verschmutzung in der Schweiz erstmals genau abzuschätzen, hat das Bundesamt für Umwelt (BAFU) Forscher der Empa beauftragt, zu berechnen, wieviel Plastik in die Umwelt gelangt. Erfasst hat die Empa die sieben am häufigsten verwendeten Kunststoffe. Demnach werden jedes Jahr rund 5000 Tonnen Plastik in die Umwelt eingetragen. Es zeigt sich, dass die Plastikbelastung auf und im Boden viel grösser ist als in den Gewässern. Weitere Kunststoffe, insbesondere Gummi, der aus Reifenabrieb in die Umwelt gelangt, waren nicht Teil der Studie.
Empa-Studie zur Plastikverschmutzung in der Schweiz

Zehn Jahre nach dem verhängnisvollen Erdrutsch kann der Concordia See wieder touristisch genutzt werden
Nach umfangreichen Sanierungs- und Sicherungsarbeiten ist das geflutete Tagebaurestloch heute im Beisein von Wirtschaftsminister Prof. Dr. Armin Willingmann teilweise freigegeben worden. Ab sofort darf am neuen Sand-Kies-Strand am Schadelebener Ufer (Nordseite) gebadet werden. Zudem kann der rund 350 Hektar große See auf einer Fläche von ca. 220 Hektar durch Segler und Surfer genutzt werden. Die dafür nötige Allgemeinverfügung des Salzlandkreises ist seit heute in Kraft.
Teilfreigabe des Concordia Sees für touristische Nutzung

Minister Pinkwart: Wir reduzieren die CO2-Emissionen im Energiesektor bis 2030 um bis zu 70 Prozent und bleiben das Land für sichere und bezahlbare Energie
Wirtschafts- und Energieminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat heute dem Landtag die Energieversorgungsstrategie für das Land Nordrhein-Westfalen vorgelegt. Damit stellt die Landesregierung die energiepolitischen Weichen für eine klimaverträgliche, sichere und bezahlbare Energieversorgung. Kernelemente sind der deutliche Ausbau der Erneuerbaren Energien sowie ein zügiger Netzausbau, moderne Speichertechnologien, eine flexiblere Nachfragegestaltung und die Nutzung von Gas als Brückenenergie.
Landesregierung legt Energieversorgungsstrategie für Nordrhein-Westfalen vor

Lehrgang gemäß VDI 2700a

Ladung durch geeignete Methoden und Zurrmittel sichern

Umweltthemen werden auch die kommenden Monate prägen
Die Sommersession stand ganz im Zeichen der Umwelt. Während der Ständerat die Motion «Weniger Plastikmüll in Gewässern und Böden» nach Anpassungen des Textes oppositionslos angenommen hat, wurden gleich mehrere Vorstösse zur Förderung der Kreislaufwirtschaft eingereicht. Darunter befinden sich auch Traktanden, welche für die Recyclingbranche interessant sein könnten.
Schweiz: Plastikproblematik wird ganzheitlich in Angriff genommen

Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wurde ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt
Der nordrhein-westfälische Landtag hat am 12.07.2019 den neuen Landesentwicklungsplan für Nordrhein/Westfalen beschlossen. Demnach fällt die Privilegierung von Windenergieanlagen im Wald weg. Zwischen Wohngebieten und Windenergieanlagen wurde ein pauschaler Abstand von 1.500 Metern festgelegt.Dazu erklärt der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, Henning Rehbaum: „Der neue LEP macht deutlich: Die NRW-Koalition steht für starke Unternehmen, Arbeitsplätze vor Ort, Investitionen in den Standort, genügend Wohnungen und gute Lebensverhältnisse in Stadt und Land. Wir haben den LEP überarbeitet und ihn entrümpelt
Neuer Landesentwicklungsplan NRW: Erholung für die Wälder - Keine Windenergie im Wald

SPD: Landesregierung muss beim Klimaschutz Farbe bekennen
Der Landtag hat sich mit dem Vorschlag von Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) für eine sogenannte CO2-Bepreisung befasst. Die Ministerin will Kraftstoffe, Heizöl und Erdgas höher besteuern, um so den Ausstoß von Treibhausgasen zu drücken. Die Einnahmen für den Staat sollen als Klimaprämie an die Bürgerinnen und Bürger fließen.
NRW: Aktuelle Stunde zu Klimaschutzplänen der Bundesumweltministerin

Kreis Warendorf informiert über Entsorgungsmöglichkeiten
Fahrende Schrottsammler handeln illegal

Remkes Vorsitzender des Beirats für Stickstoffprobleme
Niederlande setzen einen Beirat für Stickstoffprobleme ein

Heinen-Esser: Wir sitzen bei Hochwasser im selben Boot
Nordrhein-Westfalen und die Niederlande verstetigen gemeinsamen Hochwasserschutz

Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz (GDKE) bewertet das Lager Stegskopf als „Kulturdenkmal“,
als „für Rheinland-Pfalz einzigartige bauliche Gesamtanlage

Naturschutzinitiative: Wurde Öffentlichkeit um das Lager Stegskopf bewusst in Unkenntnis gelassen?

Ein winziger Wurm aus Nordamerika stellt eine unberechenbare Gefahr für Kiefernwälder dar
Gefahr durch Holzverpackungen: Fadenwürmer aus Übersee bedrohen Kiefernwälder

Wie bauen wir unser Energiesystem nachhaltig um?
Wege in die Energiezukunft

Empa-Fachtagung «Energie und Dekarbonisierung»
Wie wird die Schweiz CO2-frei?

Tschechische Unternehmer könnten 325 Millionen Euro zurückerhalten
Klagen gegen Kartell der Lkw-Hersteller

Umweltbehörde stoppt nach gerichtlichem Antrag des Umweltverbandes weitere Bauarbeiten für
umstrittenes Gewerbegebiet in Hamburg-Rahlstedt

BUND Hamburg setzt vorläufigen Baustopp durch

VhU für CO2-Deckel im Bereich Straßenverkehr und Gebäude und gegen eine CO2-Steuer
Kluge Klimapolitik regelt die Menge und nicht den Preis

Reiche: Alle Optionen zur CO2-Bepreisung liegen jetzt auf dem Tisch
SVR: Eine Klimapolitik, die volkswirtschaftliche Erwägungen ausblendet, ist zum Scheitern verurteilt

IOF - International Olive Foundation reicht wegen Lidls «Nachhaltigkeitswerbung»
Beschwerde bei der Schweizerischen Lauterkeitskommission ein

Krempelt Lidl Schweiz sein Olivenölsortiment um?

Berichte sind das Ergebnis von Feldforschung in Deutschland, Frankreich, den Niederlanden,
Österreich, Polen, Portugal und dem Vereinigten Königreich

Mitgliedstaaten lassen Opfer von Gewaltdelikten im Stich

FRA-Bericht fordert Nulltoleranz gegenüber massiver Ausbeutung der Arbeitskraft
Massive Ausbeutung von Wanderarbeitnehmern

Agentur der Europäischen Union für Grundrechte
Trotz Belästigungen bringen junge Juden in Europa ihre jüdische Identität zum Ausdruck

3-Punkte-Plan für Entlastungen: Soli-Aus für alle, Arbeitslosenbeitrag senken, Tarifreform!
Steuerzahlergedenktag: Von 1 Euro bleiben nur 46,3 Cent

Polizeigewerkschaft (DPolG) unterstützt Forderung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes
Bundespräsident verurteilt bei einem Gespräch in Berlin Gewalt gegen Kommunalpolitiker

Untersteller: Zusammenschluss von kleinen zu größeren Abwassereinheiten ist ein
wichtiger Aspekt in der Umweltpolitik

1,1 Millionen Euro Landeszuschuss für zukunftsfähige Abwasserbeseitigung in Wallhausen

Naturschatz im Freistaat zu bewahren, ist das Kernanliegen bayerischer Umweltpolitik
Glauber verleiht "Grüne Engel" an ehrenamtliche Naturschützer aus Mittelfranken

DIE LINKE stellt weiteren Dringlichen Berichtsantrag
Versäumnisse und Mitverantwortung der Sicherheitsbehörden beim Lübcke-Mord häufen sich

Verfassungsgerichtshof gibt Verfassungsbeschwerde gegen Verurteilung wegen
Geschwindigkeitsüberschreitung statt

Geschwindigkeitsmessung mit Traffstar S 350 unverwertbar

Update für die Umwelt: Lidl Schweiz rüstet Kaffeeautomaten um
Heissgetränke zum halben Preis erwerben - sofern sie ihren eigenen Becher mitbringen

Keine Korruption und Amtsmissbrauch
ETH Zürich von Vorwürfen entlastet

«Coeur de public»-Preis für Empa-Forschende
BRIDGE schlägt Brücken


ARCHIV: Freitag, 12. Juli 2019

Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.