EUROPATICKER aktuell
Montag, 29. Juli 2019
Montag ist Erderschöpfungstag

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 

Schon über 1,5 t Müll aus dem Wasser gefischt – GreenKayak erfolgreich gestartet
Seit April können Bürgerinnen und Bürger auch auf dem Wasser für ein sauberes Hamburg sorgen. Und das mit großem Erfolg: stolze 1.554 kg Müll haben hunderte von Paddlerinnen und Paddler seitdem aus Hamburgs Kanälen gefischt. Die sechs markanten grünen Kajaks der Initiative liegen an der Alster, den Nebenkanälen, an der Goose-Elbe sowie an der Bille in Bergedorf. Sie können für zwei Stunden gratis genutzt werden, wenn die Freiwilligen im Gegenzug Plastik und anderen Abfall aus dem Wasser sammeln und das Erlebnis in den Sozialen Medien teilen. Die Umweltbehörde unterstützt das Projekt für zunächst drei Jahre.
Hamburg: Mülljagd – tonnenweise Beute

SUEZ und Five Capital übernehmen Mehrheitsbeteiligung an EDCO, einem saudischen Unternehmen für die Entsorgung gefährlicher Abfälle
Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen mit Sitz in Jubail Industrial City erbringt Entsorgungs- und Umweltdienstleistungen für Branchen in Saudi-Arabien, hauptsächlich petrochemische Unternehmen. Jubail ist die größte Industriestadt im Nahen Osten an der arabischen Golfküste und das weltweit größte industrielle Einzelentwicklungsprojekt. Es erstreckt sich über mehr als 1.000 Quadratkilometer und umfasst Industriekomplexe sowie wichtige Hafen- und Hafenanlagen. Ihre Aktivitäten machen rund 7 Prozent des BIP Saudi-Arabiens aus.
Schnell wachsenden Markt für gefährliche Abfälle in Saudi-Arabien im Visier

Neue Maßnahmen zur Verbesserung der Tier- und Pflanzenwelt, zur Umgestaltung des Abfallsystems und zur Verbesserung der Widerstandsfähigkeit der Wasserversorgung
Unsere neuen gesetzlichen Befugnisse werden es uns ermöglichen, Standards für ressourcenschonende Produkte zu setzen und den Markt in Richtung haltbarer, reparierbarer und recycelbarer Produkte zu verlagern. Wir werden auch Informationsanforderungen festlegen, damit die Hersteller die Ressourceneffizienz ihrer Produkte besser kommunizieren und die Verbraucher umweltfreundlichere Kaufentscheidungen treffen können.
Großbritannien denkt über eine weltweite neue Kunststoffverpackungssteuer nach

Offizielle Bekanntmachung soll am Dienstag erfolgen
Zwei weitere Duale Systeme sind am vergangenen Donnerstag (25.07.2019) durch die Hamburger Umweltbehörde zugelassen. Zum Einen hat die RK Recycling Kontor GmbH & Co. KG eine Zulassung erhalten. RK hatte im Mai ihrer Zulassungen zurückgegeben und wollte künftig im Beratungsgeschäft tätig werden. Für RK ist die Hamburger Zulassung nach Bremen die zweite. Erstmals hat auch Prezero Dual GmbH eine Zulassung bekommen. Für die zum Handelskonzern Schwarz (Lidl/Kaufland) gehörende Prezero Dual ist es die erste.
RK Recycling Kontor und Prezero Dual in Hamburg als Duale Systeme zugelassen

Meeresmüll im Mittelmeer: ein moderater Anstieg und eine Mission in Bearbeitung
Seit 2009 hat die Menge an Meeresmüll im Mittelmeer moderat zugenommen, jedoch so weit, dass sie zu den am stärksten verschmutzten Meeren Europas zählt. Dies ist das Ergebnis der ersten Langzeitüberwachung von Meeresmüll im Mittelmeer, die von Ifremer durchgeführt und in der Zeitschrift Marine Pollution Bulletin veröffentlicht wurde. Gleichzeitig und bis zum 29. Juli sind Ifremer-Wissenschaftler vor Korsika auf Mission, um diese Verschmutzung und insbesondere den schwimmenden Abfall zu charakterisieren. Ziel: Fotografiere diesen Untergrundmüll mit einer Kamera, die an einem Wave Glider befestigt ist, einem Hybridfahrzeug zwischen Drohne und Paddel!
Mengen an Meeresmüll im Mittelmeer nehmen zu



In sechs Wochen vom Mechatroniker zum Servicetechniker für Kommunalfahrzeuge

Das Land Niederösterreich, die NÖ Umweltverbände und die Wirtschaftskammer starten den "Reparaturbonus NÖ"
Ziel ist es, die Anzahl an durchgeführten Reparaturen in Niederösterreich zu steigern und die Anzahl von Elektrogeräten, die eigentlich noch repariert werden können, im Müll zu senken. Dank der Kooperation mit der Plattform www.reparaturfuehrer.at wird auch das Ermitteln von passenden niederösterreichischen Reparaturbetrieben einfacher und unkomplizierter. Die Förderung ist ab 1. Juli rückwirkend wirksam.
Reparieren als Beitrag zur Kreislaufwirtschaft

Ein Abschnitt der Bundesstraße 76 in Kiel heißt Theodor-Heuss-Ring und ist von einem sog. "Fahrverbot" bedroht
Hätten SPD-Oberbürgermeister Dr. Kämpfer und seine Kooperation aus SPD, Grünen und FDP nicht vehement alle Anträge der CDU-Ratsfraktion zur Luftreinhaltung abgelehnt oder einen entsprechenden Gutachten-Beschluss sogar ignoriert, hätte es die KN-Schlagzeile  „Heuss-Ring: Luftfilter sollen Sperrungen in Kiel verhindern“ vom vergangenen Samstag schon vor 1,5 Jahren geben können, so der stellv. umweltpolitische und verkehrspolitische Sprecher der CDU-Ratsfraktion, Ratsherr Rainer Kreutz. Ein Abschnitt der Bundesstraße 76 in Kiel heißt Theodor-Heuss-Ring. Überregionale Aufmerksamkeit erlangte er durch Messungen von hohe Konzentrationen des giftigen Stickstoffdioxid gemessen werden, die den Grenzwert regelmäßig übersteigen.
Kieler CDU-Bürgerschaftsfraktion reklamiert "Luftabsaugidee" für sich

BUND: Wir überziehen das Ressourcen-Konto unseres Planeten
Der globale „Erderschöpfungstag“ (Earth Overshoot Day) fällt in diesem Jahr bereits auf den 29. Juli. Ab diesem Tag hat die Menschheit nach Berechnungen des „Global Footprint Network“ bereits die gesamten natürlichen Ressourcen verbraucht, die unser Planet innerhalb eines Jahres erzeugen und regenerieren kann. Der Erderschöpfungstag findet damit drei Tage früher statt als 2018 und sogar knapp zwei Monate früher als noch im Jahr 2000. Um ihren Ressourcenbedarf nachhaltig zu decken, bräuchte die Weltbevölkerung aktuell 1,75 Erden, gemessen am deutschen Verbrauch sogar drei. Der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) mahnt zu einer radikalen Kehrtwende in der Art wie wir wirtschaften und leben.
Montag ist Erderschöpfungstag

Dank vieler Gespräche mit Grundbesitzern erforderliche Anzahl an Gebieten rechtzeitig gemeldet und damit Strafzahlungen in Millionenhöhe abgewendet
Erfreuliche Nachrichten aus Brüssel: Wie EU-Referent Landeshauptmann Peter Kaiser, Naturschutzreferentin LR.in Sara Schaar und Agrarreferent LR Martin Gruber ganz aktuell bekannt geben, hat die EU-Kommission das seit 2013 laufende Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich und damit indirekt gegen Kärnten eingestellt. Grund für das Verfahren war eine von Kärnten zu geringe Anzahl an gemeldeter und ausgewiesener Natura 2000-Flächen. Erst vor 14 Tagen hatte Kaiser in einem persönlichen Gespräch mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker appelliert, das Vertragsverletzungsverfahren einzustellen, da es noch vor Ablauf der Frist, mit Jahresende 2018, gelungen sei, die notwendigen Gebiete nachzumelden.
Natura 2000: EU-Kommission stellt Vertragsverletzungsverfahren gegen Österreich ein

Sascha Quaderer, der Eggenberger geführt hat, wird das Unternehmen auf eigenen Wunsch Ende des Jahres verlassen
Das Entsorgungsunternehmen Loacker Recycling aus dem österreichischen Götzis ist weiter auf Expansionskurs und stockt seine Anteile an der Liechtensteiner Eggenberger Recycling AG auf 100 Prozent auf. Vorbehaltlich der positiven Prüfung durch die österreichische Kartellrechtsbehörde wird Eggenberger damit zur Gänze Teil des Familienunternehmens Loacker Recycling. Für die Mitarbeiter wie für die Kunden und Lieferanten ändert sich durch die Anteilserhöhung nichts. Über den Kaufpreis der Übernahme wurde beiderseitiges Stillschweigen vereinbart.
Loacker übernimmt Eggenberger Recycling

Studie zu möglichen Schutzmaßnahmen, Kosten und Einfluss auf touristische Nutzung
Vier Tiroler Almen werden exemplarisch auf Machbarkeit von Herdenschutz untersucht

Ergebnisse der Waldzustandserhebung 2018: Die Trockenheit setzte den Bäumen zu
CDU/CSU: Wir brauchen ein Bündnis für den Wald

Ordensklinikum Linz Elisabethinen setzte bereits 2001 Maßstäbe
Linz: Mustergültige grüne Stadtoase auf Tiefgarage

Alarmsystem und Fluss-Renaturierungen gegen Fischsterben
Niederösterreich: 200 Renaturierungsprojekte geben Flüssen wieder mehr Raum

Der neue Bußgeldkatalog listet die Ordnungswidrigkeiten nach Abfallmengen
und -arten nachvollziehbar auf

Neuer Bußgeldkatalog der Stadt Essen tritt ab 1. August in Kraft

BDE legt vier Forderungen zur Vorbeugung der Brandgefahr vor
E-Scooter verschärfen Entsorgungsprobleme mit Lithium-Batterien

Der NABU Thüringen kritisiert die in Kraft getretene Düngeverordnung des Landes
Thüringer Düngeverordnung in Kraft getreten

LH Platter: Mit Natura 2000-Verfahrenseinstellung wird jahrelanger Streit beigelegt
17 Tiroler Naturjuwele unter Natura 2000-Schutz

LANUV gibt Entwarnung
Essen: Messergebnisse der Wischproben nach Brand im Stadthafen sind unbedenklich

Anteil des Biomülls ist in den grauen Tonnen an Ennepe und Ruhr noch immer hoch
Biomüll: Hattinger Offensive erfolgreich und beispielhaft

Knettenbrech + Gurdulic weitet Entsorgungsangebot aus
Veolia hat sich aus dem Landkreis Kitzingen zurückgezogen

Abschuss eines auffälligen Wolfs darf nur allerletztes Mittel sein
NABU NRW stellt Schäfern Data-Logger zur Verfügung

Dörfer - und manchmal auch Städte - können Teil des Nationalparks sein
Niederlande: Sechs Millionen Euro für die Entwicklung von Nationalparks

Hermann: „Mit Lastenrädern Zeichen setzen für mehr Klimaschutz“
Kuhn: „Lastenräder sind Schlüssel zur Entlastung der Innenstädte“

Neue Mobilität ausprobieren: 1. Stuttgarter “Cargo-Bike-Day“

Europapolitischer Sprecher Rinderspacher fordert raschere Regelung auf EU-Ebene
Bayerische Kommunen sollen eigene Fahrzeuge umrüsten

LKW-Unfälle: Abbiegeassistenten schneller einführen

Prognose des Umweltbundesamtes weist erste Senkung bei den Treibhausgas-Emissionen in Österreich seit drei Jahren aus
BMNT: Treibhausgase sind im Jahr 2018 um 3,8 Prozent gesunken


ARCHIV: Freitag, 26. Juli 2019
Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.