EUROPATICKER aktuell
Dienstag, 06. August 2019

Rekordunterstützung für den Euro

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


Ab Ende August 2019 stehen in allen teilnehmenden Triumph-Geschäften sowie bei ausgewählten Fachhändlern
in Europa Recyclingboxen für die Abgabe von aussortierten Kleidungsstücken bereit
«Together We Recycle» - unter diesem Namen steht das Recyclingprogramm von Triumph in Zusammenarbeit mit TEXAID. Ende Juli 2019 hat die Sammelaktion in den Beldona-Filialen begonnen und ab Ende August 2019 sammeln europaweit alle teilnehmenden Triumph-Geschäfte sowie ausgewählte Fachhändler gebrauchte Textilien. Triumph-Kunden können ihre aussortierte Kleidung in die Recyclingbox im Fachgeschäft einwerfen. Triumph ist eine der weltweit führenden Marken für Bodywear und Dessous, kooperiert mit TEXAID, einem der führenden europäischen Anbieter von Lösungen für die ökologische Sammlung, Sortierung und Verwertung von Alttextilien, um das Recyclingprogramm „TOGETHER WE RECYCLE“ in allen Beldona-Filialen zu etablieren.
«Together We Recycle» - Eine Kooperation von Triumph und TEXAID

CVP: Umweltverschmutzung mit PET-Flaschen und Aluminiumdosen nimmt zu
Die Bundesversammlung soll die Rechtsgrundlagen schaffen, damit auf allen Getränkeflaschen und Getränkedosen ein Pfand erhoben wird, fordert der Nationalrat Alois Gmür der Christlichdemokratische Volkspartei der Schweiz. Gmür betreibt in der Schweiz eine Privatbrauerei. Seinen Antrag, der von einer Reihe weiterer Abgeordneten mitgetragen wird, begründet das Nationalratsmitglied mit der allerorts wahrrzunemenden Umweltverschmutzung.
Schweiz: Einführung eines Pflichtpfands für Getränkedosen und Getränkeflaschen

Das stoffliche Recycling von Altreifen hat weiter zugenommen, während die thermische
Verwertung weiter rückläufig ist
Wie der Wirtschaftsverband der deutschen Kautschukindustrie e.V. (wdk) in Frankfurt am Main mitteilte, lag die Gesamtmenge an Altreifen 2018 insgesamt bei 583.000 Tonnen. Das ist geringfügig weniger als im Vorjahr. „Damit bestätigt sich der Trend zu langlebigeren Reifen“, erklärte der Technische Geschäftsführer des wdk, Stephan Rau. „Obwohl die Zulassungszahlen immer weiter ansteigen, bleibt die Menge an Altreifen praktisch konstant.“ Er verwies darauf, dass die Gummi-Industrie nunmehr seit fast 20 Jahren die Altreifenmenge erfasse und damit zeige, dass sie sich ihrer Verantwortung bewusst sei.
Stoffliche Verwertung von Altreifen steigt weiter


Seien Sie am 26. und 27. September in Frankfurt dabei, wenn Experten der Branche Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Entwicklungen der weltweiten Chemikalienregulierungen geben. Erfahren Sie u.a., welche Registrierungs- und Meldepflichten Sie beachten müssen, wie weit die GHS-Implementierung in ausgewählten Ländern vorangeschritten ist und treten Sie in Diskussion mit Kollegen aus Ihrer Branche.
Seminar: Internationales Chemikalienrecht

Anfang August starten Gartengrasmücke und Mauersegler in ihr Winterquartier
Wer an Zugvögel denkt, hat oftmals große Staren- oder Schwalbenschwärme vor Augen. Sie brechen im Spätsommer und frühen Herbst gemeinsam Richtung Süden auf. Der Vogelzug ist nicht immer so spektakulär, wie wenn Kraniche, Störche oder Gänse in Formation majestätisch über den Himmel ziehen. „Der überwiegende Teil unserer Zugvögel fliegt alleine und macht sich unbemerkt auf und davon. Die Langstreckenzieher, die in Afrika überwintern, sind bereits ab Mitte Juli gen Süden gestartet – heimlich, still und leise. Der Laie bemerkt das kaum“, sagt Ornithologe Jost Einstein. Das liegt daran, dass die Vögel am Ende der Brutzeit das Singen einstellen. „Wenn sie dann plötzlich verschwindet, fällt das nicht auf. Im Frühjahr machen die Rückkehrer auf Brautschau dann lautstark auf sich aufmerksam“, erklärt der Leiter des NABU-Federseezentrums.
NABU: Zugvögel machen sich heimlich, still und leise auf den Weg

Erweiterung der Kooperation mit dem Landkreis Esslingen in der Bioabfallverwertung – Gründung einer neuen GmbH
Am 8. Juli traf sich der amtierende Kreistag zum letzten Mal und zog eine Bilanz der vergangenen fünf Jahre. In dieser Zeit hat es auch im Bereich Abfallwirtschaft im Landkreis Böblingen richtungsweisende Entscheidungen und kontroverse Diskussionen gegeben.
Landkreis Böblingen: Bilanz der vergangenen fünf Jahre des AWB

EU und "Circular Futures - Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich" bringt Umweltschutz voran
Der Welterschöpfungstag, an dem die Ressourcen der Erde für dieses Jahr verbraucht sind, war heuer mit 29. Juli so früh wie nie zuvor. Wenn wir eine gute Zukunft haben sollen, müssen wir nachhaltig leben. Wie aber schafft man es, dass ein Produkt lange verwendet werden kann und einfach zu reparieren bzw. recyclen ist, damit möglichst wenige Rohstoffe verbraucht werden und möglichst wenig Müll anfällt? Damit beschäftigt sich das Projekt "Circular Futures - Plattform Kreislaufwirtschaft Österreich", zu dessen Projektpartnern das Europäische Umweltbüro in Brüssel zählt. Leiterin Julika Dittrich vom Umweltdachverband erklärt im Rahmen der aktuellen EU-Kampagne "Gemeinsam schützen", was Kreislaufwirtschaft bedeutet und welche Rolle die EU dabei spielt.
Gemeinsam gegen die Wegwerfgesellschaft

Sachsens Staatsminister Schmidt besucht das LEADER-Gebiet „Naturpark Zittauer Gebirge“
Nach den guten Erfahrungen mit der Integrierten Ländlichen Entwicklung (ILE) in der vergangenen Förderperiode hatte der Freistaat Sachsen den Regionen für die Jahre 2014 bis 2020 noch größere Gestaltungsmöglichkeiten in der regionalen Entwicklung eröffnet und mehr Verantwortung bei der Verwendung der Fördermittel übertragen. Bei der Förderung der Entwicklung des ländlichen Raums setzt der Freistaat Sachsen wie kein anderes Bundesland auf das LEADER-Prinzip: Die Akteure im ländlichen Raum können nahezu flächendeckend die Vorteile eigenständiger Strategien einschließlich der Verantwortung für ihr Budget nutzen. Die Regionen erhalten dafür mit 427 Millionen Euro 40 Prozent der Mittel des sächsischen Entwicklungsprogramms für den ländlichen Raum (EPLR). Mit diesem hohen Anteil ist der Freistaat Sachsen europaweit an der Spitze.
LEADER fördert die Region – Gute Erfahrungen mit regionaler Verantwortung


Nachhaltiges Handeln in der Abfallwirtschaftsbranche konzentriert sich auf die Verwertung gebrauchter Materialien zur Schonung natürlicher Ressourcen auf einem möglichst hohen Niveau. Im Projekt wurden die einzelnen Wertschöpfungsketten auf Möglichkeiten für Schritte in Richtung nachhaltigeren Handelns analysiert. Prozesse und Wertschöpfung im Unternehmen können daran ausgerichtet werden einerseits durch Ressourcenschonung als Baustein der Nachhaltigkeit, andererseits mit dem Ziel, das Unternehmen für die Zukunft aufzustellen. Die Rahmenbedin­gungen von Globalisierung und Digitalisierung spielen hier eine wesentliche Rolle. Aus dem Projekt ergeben sich interessante Chancen für nachhaltigeres Handeln; auf der anderen Seite stehen aber auch Hindernisse u.a. in Folge des Rechtsrahmens bzw. dessen Vollzug.
Abfallwirtschaftsbranche konzentriert sich auf die Verwertung gebrauchter Materialien

BUND kritisiert „gigantische Grundwasserzerstörung“
Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) fordert die Bezirksregierung Arnsberg auf, den Antrag der RWE Power AG auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Fortsetzung der Grundwasserhebung für den Braunkohlentagebau Hambach abzulehnen. Der Umweltverband sieht die Erlaubnis-Voraussetzungen als nicht erfüllt an.
Wasserrechtliche Erlaubnis Braunkohlentagebau Hambach strittig

Aktueller Fall in Regensburg – weiterer Fall in Eichstätt
Am 28.7.2019 wurde bei Dinau im Landkreis Regensburg von einer Wanderin ein toter Rotmilan gefunden, der neben einem Fleischbrocken auf einer Wiese lag. Leider erreichte den LBV diese Information nicht mehr rechtzeitig, um den Vogel bergen und untersuchen lassen zu können. Eine Vergiftung ist jedoch sehr wahrscheinlich die Todesursache. „Aufgrund unserer nicht einfachen Recherchen wissen wir nun, dass der totgefunden Rotmilan Jungtier ist, das im Frühjahr 2019 von Wissenschaftlern der Universität Marburg besendert wurde“, so von Lindeiner. Es stammt von einem Brutpaar aus dem südlichen Vogelsbergkreis.
Geschützte Greifvögel mit hochtoxischem Kontaktgift getötet

Ein Schritt der neuen Phase in den Beziehungen zu den Vereinigten Staaten
Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten haben sich am vergangenen Freitag in Washington auf eine höhere Einfuhrquote für hormonfreies Rindfleisch in die EU geeinigt. Innerhalb von sieben Jahren soll der Anteil von US-Importen an der Gesamtimportmenge auf 35.000 Tonnen pro Jahr steigen. Die Gesamtimportquote von 45.000 Tonnen pro Jahr bleibt konstant. Die Qualität und Sicherheit des importierten Rindfleischs entspricht weiterhin den hohen europäischen Standards.
EU und USA einigen sich über Importmengen für hormonfreies Rindfleisch

Vertrauen und Zuversicht so groß wie seit 2014 nicht mehr - Rekordunterstützung für den Euro
 
Die Unterstützung für die Wirtschafts- und Währungsunion und für den Euro erreicht ein neues Rekordhoch; mehr als drei Viertel der Befragten im Euro-Währungsgebiet (76 Prozent, + 1 Prozentpunkt seit Herbst 2018 und + 9 seit Frühjahr 2014) befürworten die einheitliche EU-Währung. EU-weit liegt die Unterstützung für den Euro unverändert bei 62 Prozent. In Deutschland liegt sie mit 81 Prozent weit darüber. 
Eurobarometer-Umfrage: Höchste Zustimmungswerte zur EU seit fünf Jahren

Windenergieanlagenbauer gibt indischer Tochter die Selbstständigkeit
Senvion India erhält operative Kontrolle für eine bessere lokale Marktpositionierung

Einwirkungsrelevanz des Altbergbaus, Bemessung von Einwirkungs- und Gefährdungsbereichen
und Einfluss von Grubenwasserstandsänderungen

Gutachterliche Stellungnahme für Risikomanagement Altbergbau fertiggestellt

Eingeschränkter Verzehr von Grünkohl weiterhin möglich
PCB-Belastung im Dortmunder Hafen

Duft-U-Bahn bleibt Pilotprojekt – neue „duftende“ Klimaschutzmaßnahme im September
Wien: Raumklima in U-Bahnen hat sich mit Essverbot gebessert

Der lange Weg vom Entstehen der Schäden über das Ende der Hebungen bis hin zur
Schadensregulierung und Unterstützung der Betroffenen

Schäden durch Erdwärmesonden in Böblingen

Flexible Kombination für die betriebliche Energiewende
Maschinenbauer setzt auf fassadenintegrierte Photovoltaikanlage

BW-Wirtschaftsministerin plant Krisengipfel – Konjunktur trübt sich ein
IHK: Immer mehr konjunkturelle Bremsspuren sichtbar in BWs Wirtschaft

Pfandbecher im Landkreisdesign seit Februar 2019
Böblingen: Der BB-Pfandbecher ist da

Freie Ausbildungsplätze mit Sinn und Zukunftsperspektive in der Säge- und Holzindustrie
Holzindustrie kämpft um Lehrlinge

Der Entwurf des integrierten Nationalen Energie- und Klimaplans Deutschlands (NECP) muss nachgebessert werden
Bundesregierung droht mit neuem Nationalen Energie- und Klimaplan Klimaziele 2030 zu verfehlen

Transparenz wirkt gegen Steuerverschwendung und Korruption
Berliner Wassertisch unterstützt Volksentscheid für ein Berliner Transparenzgesetz


ARCHIV: Montag, 05. August 2019

Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.