EUROPATICKER aktuell
Donnerstag, 08. August 2019

Mehr Steuern für mehr Tierwohl?

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags) 


876 Millionen Euro für die Entwicklung von Innovationen in Chemie und Pharmazie
Knapp zweieinhalb Millionen Euro pro Tag. So viel Geld floss zuletzt in die Erforschung neuer Technologien, Produkte und Verfahren in der chemischen Industrie in Österreich. Verglichen mit den Forschungsinvestitionen im vorangegangenen Analysezeitraum entspricht das einem Anstieg von 6,2 Prozent, wie eine aktuelle Auswertung des Fachverbands der Chemischen Industrie Österreichs (FCIO) zeigt. Vor allem in den Bereichen Pharmazie und Kunststoffe gab es große Fortschritte bei der Entwicklung zukunftsweisender Lösungen und Therapien.
Forschungsausgaben der Chemischen Industrie auf Rekordniveau

Mehr als 50 Prozent weniger Treibhausgas-Emissionen:
Studie bestätigt Klimaschutz-Effekte durch Recycling

Die Unternehmen der deutschen Kreislaufwirtschaft tragen mit ihrer Arbeit signifikant zur Entlastung des Klimas bei. Gerade auch Investitionen ins Kunststoffrecycling zahlen sich nachhaltig aus. Das bestätigt eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT: Nachhaltige Investition in die Kreislaufwirtschaft: Mit der konsequenten Weiterentwicklung seines Recyclingverfahrens Recycled-Resource – zuletzt durch die Einführung des Kaskaden-Extrusionssystem COREMA®  – trägt der Umweltdienstleister Interseroh aktiv zum Klima- und Ressourcenschutz bei. Dies bestätigt eine aktuelle Studie des Fraunhofer-Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT im Auftrag von Interseroh.
INTERSEROH: Klimaschutz durch Recycling

LBR Logistik Beratung Recycling GmbH in Braunsbedra am 1. August von LOGEX übernomme
Die LOGEX hat mit Wirkung zum 1. August 2019 den Entsorger LBR Logistik Beratung Recycling GmbH in Braunsbedra übernommen. Die Gesellschafterversammlung hat mit deutlicher Geschlossenheit diesem Kauf zugestimmt und der LOGEX damit ein klares Wachstumssignal gegeben. Damit untermauert LOGEX ihren strategischen Anspruch, ein leistungsfähiger und stabiler Partner im Stoffstromgeschäft zu sein. Für Kunden und Partner wird somit die Entsorgungssicherheit erhöht und die Marktfähigkeit der Kooperation gestärkt.
LOGEX erwirbt Grundstück mit Anlagentechnik in Braunsbedra

ReUse-Schultaschenaktion sammelte heuer 554 Schulranzen und Rucksäcke
Am Zeugnistag landen Schultaschen meist schnurstracks in der hintersten Ecke des Kinderzimmers. Oft waren sie damit zum letzten Mal in Gebrauch, weil für das neue Schuljahr eine neue gekauft wird. Doch was tun mit noch gut erhaltenen „alten“ Schultaschen und Rucksäcken?
Schultaschen: Kein Fall für den Abfall

UBA: Über 800.000 Tonnen eingesammelt
2017 wurden in Deutschland erstmals über zwei Millionen Tonnen Elektro- und Elektronikgeräte in Verkehr gebracht. Die Sammelmenge an Elektroaltgeräten betrug 836.907 Tonnen, wodurch die seit 2016 geltende Sammelquote von 45 Prozent knapp eingehalten wurde. Ab 2019 gilt eine Sammelquote von mindestens 65 Prozent. Um diese zu erreichen müssen insbesondere noch viel mehr Haushaltsgroßgeräte wie Waschmaschinen und Kühlschränke eingesammelt werden.
Sammelquote von 45 Prozent für Elektroaltgeräte 2017 erfüllt


Die öffentlich-rechtlichen Entsorgungsträger erheben für die Leistungen der Abfallentsorgung Gebühren, die regelmäßig Gegenstand verwaltungsgerichtlicher Überprüfung sind. Das Seminar hat das Ziel auf der Grundlage der aktuellen Rechtsprechung Hinweise zu der gerichtsfesten Ausgestaltung der Satzung und der Abfallgebührenkalkulation zu geben. Gleichzeitig sollen Möglichkeiten, Spielräume und Folgewirkungen bei der Ausgestaltung von Abfallgebührenmodellen und der Gebührenkalkulation auch anhand praktischer Beispiele erörtert werden.
Aktuelle Urteile und Entwicklungen - Gestalten der Kostenrechnung - Einbeziehen politischer Gremien

Nährstoffgemeinschaften für zukunftsfähige Landwirtschaft: Projekt RUN
Die Welt braucht den effizienten Umgang mit Ressourcen. Auch die Landwirtschaft ist angehalten, neue Wege einer ressourcenschonenden Nahrungsmittelproduktion zu gehen. Das betrifft nicht nur landwirtschaftliche Produktions- und Wirtschaftsweisen, sondern auch ein Wandel in der Konsumweise städtischer Bewohner sowie innovative Verwertungsverfahren für Bioabfälle und häusliche Abwässer. In dem Projekt RUN erarbeiten Forscher mit zwei Industriepartnern und einem assoziierten Praxispartner ein Konzept für die Kreislaufschließung durch Nährstoffgemeinschaften zwischen städtischen Bewohnern und Landwirten. RUN ist eines von acht Projekten des Forschungsvorhabens „Agrarsysteme der Zukunft“ im Rahmen der „Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030“. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt das zunächst dreijährige Projekt mit gut 4,2 Millionen Euro.
Nutzung von Düngemitteln an konkretem Standort modellieren

Bundesnetzagentur streicht absehbar benötigte Netzprojekt
„Das Prüfergebnis des Netzentwicklungsplans (NEP) der Übertragungsnetzbetreiber durch die Bundesnetzagentur ist kontraproduktiv für die Energiewende und für den Klimaschutz“, sagt Dr. Simone Peter, Präsidentin des Bundesverbands Erneuerbare Energie (BEE). Die Bundesnetzagentur (BNetzA) hat eine Reihe von Netzprojekten zusammengestrichen. „Ein schlechtes Signal“, kritisiert Peter, „zumal die BNetzA nur einen Tag davor angekündigt hat, in einigen Bundesländern den Ausbaudeckel für die Windenergie mit der Begründung zu verschärfen, es stünden nicht genug Netze zur Verfügung.“
Bundesverband Erneuerbare Energie kritisiert Netzentwicklungsplans (NEP)

Nordseeschützer loben Kennzeichnung / Fehlende Kennung war Mitursache für Havarie
Erfreut zeigt sich die Schutzgemeinschaft Deutsche Nordseeküste e.V. (SDN) über die kürzlich mit schwarz-rot-gold erfolgte Kennzeichnung des seit Januar 2011 im staatlichen Auftrag tätigen Notschleppers NORDIC als zweifelsfrei im hoheitlichen Auftrag agierendes Fahrzeug. Die durch das Bundesverkehrsministerium erteilte Aufgabe des Schiffes ist es, einen auf dem Meer manövrierunfähig treibenden Havaristen in maximal zwei Stunden zu erreichen sowie eine Schleppverbindung zu ihm herzustellen, um ihn auf See zu halten und so vor einer Kollision oder Strandung zu bewahren.
Notschlepper NORDIC gehört jetzt auch optisch dazu

Debatte um höhere Mehrwertsteuer auf Fleisch
Agrarpolitiker von Grünen und SPD fordern, den ermäßigten Mehrwertsteuersatz auf Fleisch zu erhöhen. Die Meinung in Politik und Wirtschaft gehen auseinander. "Ich bin dafür, die Mehrwertsteuerreduktion für Fleisch aufzuheben und zweckgebunden für mehr Tierwohl einzusetzen", sagte Friedrich Ostendorff (Grüne) der "Welt". Es sei nicht zu erklären, warum Fleisch mit sieben Prozent und zum Beispiel Hafermilch mit 19 Prozent besteuert werde.
Mehr Steuern für mehr Tierwohl?

PlasticsEurope Deutschland unterstützt Cleanup Tour 2019: Paddeln für saubere Flüsse und Meere
Ziel der Cleanup Tour von Koblenz bis nach Berlin ist es, mehrere Fluss- und Uferabschnitte von Abfällen zu befreien und über das Problem der Plastikmüllverschmutzung zu informieren. Am Mittwoch, 14. August beim Cleanup in Düsseldorf werden neben Freizeitkanuten und Umweltschützern auch einige Vertreter der Messe Düsseldorf und des Verbands der Kunststofferzeuger mitpaddeln und Müll sammeln. Anknüpfungspunkt ist die alle drei Jahre in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt stattfindende Kunststoff-Weltleitmesse K. Der nächste Termin für die Leistungsschau der Branche ist im Oktober 2019, Themen wie Kreislaufwirtschaft und Ressourcenschonung nehmen dort eine große Rolle ein.
800 Flusskilometer: Müllsammel-Finale in Berlin

Artenvielfalt auf Streuobstwiesen, naturverträgliche Landwirtschaft und Dorfentwicklungsprogramm
Bad König wird in Dorfentwicklungsprogramm aufgenommen

BMU fördert umweltfreundliches Verfahren für ressourcenschonende Beschickung von Schmelzöfen
mit rund 3,8 Millionen Euro aus dem Umweltinnovationsprogramm

Förderbescheid an innovatives Aluminium Unternehmen übergeben

Deutscher Tierschutzbund und Deutscher Tierschutzbund Mecklenburg-Vorpommern fordern Umdenken
Brand in Schweinemastanlage in Kolbow

Hüttengas aus der Stahlproduktion als Rohstoffquelle für die chemische Industrie erschließen:
Das ist Ziel des vom BMBF geförderten Verbundprojekts Carbon2Chem®.

Methanol-Pilotanlage in Betrieb genommen

Duisburg: Startschuss für das Projekt »enerPort«
Auf dem Weg zu einem energieeffizienten Binnenhafen

IHK-Umfrage in der Südwestwirtschaft für den BWIHK zeigt, dass Bürokratie die Unternehmen
in der Grenzregion stark belastet

Frankreich: Wirtschaftsbremse Entsendegesetz

Moosbrugger: Aufbau klimafitter Bestände ist wichtige Zukunftsinvestition
Landwirtschaftskammer fordert Sofortmaßnahmenpaket für Österreichs Wälder

Kernkraftwerk war nur 13 Monate in Betrieb / Gesamter Abriss kostet über eine Milliarde
AKW Mülheim-Kärlich: Kühlturm-Einsturz für Freitag geplant

Mikroplastik, wie es sich im Granulat befinde und durch Abrieb des Kunstrasens frei werde,
stellt momentan noch keinen gesundheits- oder umweltschädlichen Stoff im Sinne der REACH-Verordnung da

Eilantrag gegen Kunstrasenplatz erfolglos

Untertitel: Ein einziges modernes Windrad spart 4.500 t CO2/Jahr ein, das ist
soviel wie 2.000 Autos ausstoßen

Lobbyverband: Windkraft – Schlüssel für den Klimaschutz

Keine zusätzliche Übertragungsleitung nach Baden-Württemberg
Netzentwicklungsplan beinhaltet Bedarf an neuen Stromleitungen

Bundesnetzagentur startet Konsultation zum Stromnetzausbau

Um ein passgenaues, umfassendes und langfristiges Konzept für die Dolomitenpässe zu erreichen,
erheben Südtirol, das Trentino und Belluno die Verkehrsströme nun im Detail

Dolomitenpässe: Südtirol und Trentino starten umfassendes Monitoring

Die Meereshöhe – geografischer Referenzpunkt und Indikator für den Klimawandel
– ist eine überraschend wechselhafte Größe

Drei Universitäten zum Meeresspiegelanstieg - mit unterschiedlichen Ergebnissen


ARCHIV: Mittwoch, 07. August 2019


Quelle: EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 20. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.