europaticker:
COVID-19: WHO, UNICEF und UNDP arbeiten mit WhatsApp zusammen, um Milliarden von Gesundheits-
informationen in Echtzeit auf der ganzen Welt bereitzustellen
Aktuelle Informationen über COVID-19 für lokale Gemeinschaften auf der ganzen Welt

WhatsApp gab heute den Start von zwei Initiativen zur Unterstützung des weltweiten Kampfes gegen die Coronavirus-Pandemie bekannt: den weltweiten Start des WhatsApp Coronavirus Information Hub in Zusammenarbeit mit dem Entwicklungsprogramm der Vereinten Nationen, der Weltgesundheitsorganisation und UNICEF sowie eine Spende in Höhe von 1 Mio. USD an das International Fact-Checking Network (IFCN) des Poynter Institute.

Der WhatsApp Coronavirus Information Hub bietet einfache, umsetzbare Anleitungen für Gesundheitspersonal, Pädagogen, Gemeindevorsteher, gemeinnützige Organisationen, lokale Regierungen und lokale Unternehmen, die sich bei der Kommunikation auf WhatsApp verlassen. Die Website bietet außerdem allgemeine Tipps und Ressourcen für Benutzer auf der ganzen Welt, um die Verbreitung von Gerüchten zu verringern und sich mit genauen Gesundheitsinformationen zu verbinden.

Diese Empfehlungen bieten eine schnelle Anleitung, wie kleine Gruppen die WhatsApp-Funktionen optimal nutzen können, und werden vom UNDP an diejenigen verteilt, die die lokalen Bemühungen koordinieren. Darüber hinaus arbeitet WhatsApp mit der WHO und UNICEF zusammen, um Messaging-Hotlines bereitzustellen, die Menschen auf der ganzen Welt direkt nutzen können. Diese Hotlines bieten zuverlässige Informationen und werden im WhatsApp Coronavirus Information Hub aufgeführt.


"Aktuelle Informationen über COVID-19 für lokale Gemeinschaften auf der ganzen Welt zu erhalten, ist ein entscheidender Bestandteil der Bemühungen der internationalen Gemeinschaft, die Ausbreitung des Virus einzudämmen", sagte Achim Steiner, Administrator des Entwicklungsprogramms der Vereinten Nationen (UNDP). "Partnerschaften mit Unternehmen des privaten Sektors wie WhatsApp werden dazu beitragen, dass Milliarden von Nutzern auf der ganzen Welt diese wichtigen Echtzeitinformationen von der Weltgesundheitsorganisation und den örtlichen Gesundheitsbehörden erhalten."

Bisher hat WhatsApp mit einer Reihe nationaler Gesundheitsministerien und NGOs zusammengearbeitet, um Benutzern in Ländern wie Singapur, Israel, Südafrika, Brasilien und Indonesien sachliche Informationen per Text zur Verfügung zu stellen. Wenn diese Bemühungen fortgesetzt werden, wird der Hub mit den neuesten Ressourcen aktualisiert.

WhatsApps Zuschuss in Höhe von 1 Mio. USD an das IFCN unterstützt die Überprüfung von Fakten für die # CoronaVirusFacts Alliance, die mehr als 100 lokale Organisationen in mindestens 45 Ländern umfasst. Im letzten Jahr hat WhatsApp daran gearbeitet, über ein Dutzend Organisationen, die Fakten überprüfen, direkt auf WhatsApp zu bringen, damit sie Gerüchte sammeln und über Gerüchte berichten können, die möglicherweise auf verschiedenen Messaging-Diensten wie WhatsApp oder SMS verbreitet werden. Der Zuschuss unterstützt Schulungen zur Verwendung der erweiterten Funktionen in WhatsApp Business, einschließlich der WhatsApp Business-API. Durch die Ausweitung der Präsenz dieser IFCN-zertifizierten Organisationen zur Überprüfung von Fakten wird sichergestellt, dass die lokalen Gemeinschaften potenzielle schädliche Gerüchte kennen und darauf reagieren.

„Wir wissen, dass unsere Benutzer in dieser Krisenzeit mehr denn je auf WhatsApp zugreifen, sei es an Freunde und Angehörige, Ärzte an Patienten oder Lehrer an Schüler. Wir wollten eine einfache Ressource bereitstellen, mit deren Hilfe Menschen zu diesem Zeitpunkt miteinander verbunden werden können ", sagte Will Cathcart, Leiter von WhatsApp." Wir freuen uns auch, mit dem Poynter Institute zusammenarbeiten zu können, um die Anzahl der Organisationen zur Überprüfung von Fakten zu erhöhen WhatsApp und um ihre lebensrettende Arbeit zu unterstützen, um Gerüchte zu entlarven. Wir werden auch weiterhin direkt mit Gesundheitsministerien auf der ganzen Welt zusammenarbeiten, damit diese Updates direkt in WhatsApp bereitstellen können. “

"Die rechtzeitige Spende von WhatsApp wird den von der CoronaVirusFacts Alliance veröffentlichten Faktenprüfungen helfen, ein breiteres Publikum zu erreichen, und infolgedessen den Menschen helfen, Fakten aus Fiktionen während dieser Lawine von Informationen zu sortieren, die die WHO als" Infodemie "bezeichnet", sagte Baybars Orsek. Direktor der IFCN. "Das International Fact-Checking Network freut sich auch darauf, Wege zu finden, um die Verbreitung gesundheitsbezogener Hoaxes auf WhatsApp in verschiedenen Formaten zu verstehen und Tools für Fact-Checker zur Verfügung zu stellen, mit denen Fehlinformationen in der Messaging-App erkannt und entlarvt werden können."

erschienen am: 2020-03-23 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken