europaticker:
Nichtregierungsorganisationen sowie regionale und lokale Behörden können an bereits
abgeschlossenen Projekten teilnehmen
Finnland sucht zum siebten Mal das beste Landschaftsprojekt

Der Wettbewerb um das beste Landschaftsprojekt Finnlands beginnt erneut. In seinem alle zwei Jahre stattfindenden Wettbewerb sucht das Umweltministerium nach Projekten, die Landschaften erfolgreich verwaltet, geschützt oder gestaltet haben. Nichtregierungsorganisationen sowie regionale und lokale Behörden können an bereits abgeschlossenen Projekten teilnehmen.

Landschaften und verwandte Projekte werden im finnischen Wettbewerb für das beste Landschaftsprojekt weitgehend verstanden, und es wird erwartet, dass verschiedene in den letzten Jahren durchgeführte Projekte nominiert werden. Als Kandidaten werden sowohl traditionelle als auch neue Perspektiven auf die Landschaft gesucht. Projekte können sich auf Natur- oder Kulturlandschaften, die Landschaft oder die Stadt beziehen. Die Orte können wertvolle Landschaften oder kulturelle Umgebungen sein, aber sie werden auch ermutigt, sich an Projekten zur Sanierung alltäglicher Umgebungen und degradierter Landschaften zu beteiligen.

Die Beiträge müssen bis spätestens 4.9.2020 beim Umweltministerium eingereicht werden. Der Gewinner wird am 4. November 2020 im Landhaus auf dem Landschaftssymposium in Helsinki bekannt gegeben. Das Landschaftssymposium ist eine landesweite Veranstaltung, die Perspektiven für die Umsetzung der Europäischen Landschaftskonvention in Finnland schafft.

Finnlands bestes Landschaftsprojekt wird Finnlands Nominierung für den Landschaftspreis des Europarates. Der alle zwei Jahre stattfindende Preis ist in der Europäischen Landschaftskonvention enthalten, der Finnland 2006 beigetreten ist. Die vergebenen und am Wettbewerb teilnehmenden Projekte tragen zu den Zielen des Landschaftsabkommens bei und sollen als Beispiele für Landschaftsmanagement auf unserem Kontinent dienen.

Der Gewinner des besten finnischen Landschaftsprojekts des Jahres 2018 im Kotka-Nationalstadtpark wurde im Herbst 2019 beim Landschaftspreis des Europarates ausgezeichnet. Die Anerkennung ist die erste ihrer Art für Finnland. Der eigentliche Landschaftspreis wurde 2019 von einem Schweizer Projekt gewonnen, bei dem die Aire-Wasserstraße restauriert wurde.

erschienen am: 2020-03-23 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken