europaticker:
ARCHIV: Dienstag, 24. März 2020

x
ARCHIV: Dienstag, 24. März 2020

EUROPATICKER aktuell
Dienstag, 24. März 2020
Kommission gibt praktische Hinweise für „Green Lanes“

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags)

Lösungen zur Reduktion von Kunststoffverpackungen
In Österreich fallen jährlich rund 300.000 Tonnen Abfälle an Plastikverpackungen an. Rund ein Drittel davon wird derzeit recycelt. Die Verpackungsabfälle machen rund ein Drittel der gesamten Kunststoffabfälle aus. Verpackungen sind vielfach sehr kurzlebig und sollen im Sinne der Ressourcenschonung auf das für den Schutz der Produkte notwendige Ausmaß reduziert werden.
Abschlussbericht "Runder Tisch Kunststoffverpackungen"

Wasserqualität und giftige Algenblüten
Mit einem neuen Algorithmus können Forscherinnen und Forscher des AWI jetzt aus Satellitendaten herauslesen, in welchen Meeresgebieten bestimmte Gruppen von Algen vorherrschen. Auch lassen sich giftige Algenblüten erkennen und die Folgen der Erderwärmung für das Meeresplankton bewerten. Damit können sie weltweit auf die Wasserqualität schließen und die Folgen für die Fischerei abschätzen.
Algenbeobachtung per Satellit

Nanokohlenwasserstoffe zur Reinigung von Wasser werden viel effizienter, wenn ein Vorläufermisch einer hohen Spannung ausgesetzt wird
Wissenschaftler der Nagoya University haben ein einstufiges Herstellungsverfahren entwickelt, das die Fähigkeit von Nanokohlenwasserstoffen verbessert, giftige Schwermetallionen aus Wasser zu entfernen. Die in der Zeitschrift ACS Applied Nano Materials veröffentlichten Ergebnisse könnten die Bemühungen zur Verbesserung des universellen Zugangs zu sauberem Wasser unterstützen.
Trinkwasser wird mit Elektroschocks sauberer

Kommission gibt praktische Hinweise für „Green Lanes“
Verstärkte Zusammenarbeit zwischen EU-Mitgliedstaaten und mit Drittstaaten
Die Kommission hat heute neue praktische Hinweise zur Umsetzung ihrer Leitlinien für das Grenzmanagement herausgegeben, um den freien Warenverkehr in der gesamten EU trotz der aktuellen Pandemie zu gewährleisten. Um sicherzustellen, dass die EU-weiten Lieferketten weiterhin funktionieren, werden die Mitgliedstaaten gebeten, unverzüglich alle relevanten Übergangsstellen an Binnengrenzen innerhalb des transeuropäischen Verkehrsnetzes (TEN-V-Netz) als sogenannte „Green Lane“-Übergangsstellen zu benennen. Diese „Green Lane“-Übergangsstellen sollten für alle Frachtfahrzeuge offen sein – unabhängig von den transportierten Waren. Zudem sollte der Grenzübertritt einschließlich aller Überprüfungen und Gesundheitskontrollen nicht länger als 15 Minuten dauern.
Coronakrise: Gewährleistung des kontinuierlichen Warenverkehrs in der EU


In kaum einem anderen Bereich ist der technologische Wandel stärker zu spüren als den Werkstätten und Servicebereichen für Kommunalfahrzeuge. Momentan gibt es zwei Geschwindigkeiten: Auf der einen Seite preschen Politik und Hersteller von Fahrgestelle und von Aufbauten vor, setzen voll auf Elektromobilität, alternative Antriebe, autonomes Fahren, voll automatisierte Arbeitsprozesse, künstliche Intelligenz und die Einbindung von Fahrzeugen in maschinelles Lernen und Big Data. Und auf der anderen Seite hinkt das Handwerk hinterher und kann mit dieser Entwicklung kaum mithalten. Die Werkstätten müssen aber zwingend Kommunalfahrzeuge der neuesten Generation verstehen und reparieren können. Immer häufiger verfügen Fahrzeuge über Funktionen, die zwar sinnvoll sind, von den Betrieben aber entweder gar nicht oder hinreichend genutzt werden. Die Entwicklungszyklen sind inzwischen schneller als die Wandlungsfähigkeit der Betriebe.
Wenn Werkstätten Schritt halten wollen, müssen sie ihre Mechaniker und Mechatroniker fortbilden

6 Angeklagte, 16 Rechtsanwälten, 3 Haupt- und 2 Laienrichter, eine Gerichtsschreiberin, zwei Staatsanwälte und die Corona-Krise
Mehr als drei Jahre nach Prozessbeginn hat das Landgericht Stendal drei Männer wegen illegaler Müllentsorgung in der Tongrube Vehlitz (Jerichower Land) zu Haftstrafen verurteilt. Gemäß der angespannten Lage angesichts der Corona-Krise verkündete das Gericht sehr kurz sein Urteil, schreibt das angesehene juristische Magazin "JUVE". Tasächlich wurden mehr als 160 Verhandlungstage gebraucht, um zu der Erkenntnis zu kommen, dass drei Arbeitern in den Tongruben keine Mitschuld an möglicherweise nicht rechtskonformen Auslegungen der behördlichen Genehmigungen vorgeworfen werden können. Eine Erkenntnis nach mehr als 12 Jahren, die nur noch Kopfschütteln hervorruft und nach Konsquenzen gegenüber den "ermittelnden" Staatsanwälten verlangt.
Platzt der Prozess um die vermeintliche illegale Müllentsorgung in der Tongrube von Möckern?

Durchschnittliche Emissionsreduzierung von 15 Prozent seit 2005
In fast allen finnischen Gemeinden sind die Klimaemissionen seit 2005 zurückgegangen. Der durchschnittliche Rückgang beträgt 15 Prozent. Die Reduzierung der kommunalen Emissionen ist auf den Rückgang der Stromemissionen, Reformen der Fernwärmeproduktion und den Bau von Windkraft zurückzuführen. Die Emissionen aus Ölheizungen sind in allen Gemeinden relativ ähnlich gesunken, was auf nationaler Ebene erhebliche Auswirkungen hat.
Neues Emissionsberechnungssystem für alle finnischen Gemeinden

Toyota und Hino entwickeln Brennstoffzellen-Lkw
Die Toyota Motor Corporation entwickelt jetzt einen Brennstoffzellen-Lkw: In Zusammenarbeit mit dem Nutzfahrzeug-Spezialisten Hino Motors entsteht ein schwerer Truck, der rund 600 Kilometer ohne CO2- und Schadstoffemissionen zurücklegt. Die technische Basis liefert das Antriebssystem aus dem Toyota Mirai (Kraftstoffverbrauch Wasserstoff kombiniert 0,76 kg/100 km; Stromverbrauch kombiniert 0 kWh/100 km; CO2-Emissionen kombiniert 0 g/km).
Schadstofffreier Güterverkehr der Zukunft

Einfach Ökobilanzen erstellen und Kreislauffähigkeit ermitteln
Verschiedene Verpackungsdesigns miteinander vergleichen
Der Umweltdienstleister Interseroh und der Anbieter von EHS- und Product Stewardship-Lösungen Sphera haben ein neues Online-Tool entwickelt, um die Nachhaltigkeit von Verpackungen zu optimieren. Mit dem GaBi Packaging CalculatoR+ können Unternehmen jetzt schnell und umfassend die Umweltauswirkungen von Verpackungen analysieren – von der Herstellung über den Transport bis zum Recycling.
Lebenszyklus-Berechnung von Verpackungen: Interseroh und Sphera entwickeln GaBi Packaging CalculatoR+

Firmen setzen eLösungen nur schleppend ein
Die Einführung und der Ausbau elektronischer Lösungen in den Unternehmen lässt weiter zu wünschen übrig. Denn in jedem vierten in diesem Jahr befragten Betrieb steht die Geschäftsführung bei diesem wichtigen Thema auf der Bremse. Ebenso viele Firmen berichten von internen Widerständen, die das Vorankommen behindern. Das ist eines der zentralen Ergebnisse der BME-Studie „Barometer Elektronische Beschaffung 2020“. 
BME-Barometer Elektronische Beschaffung 2020

Bundestagsabgeordnete sollen Gesetzesinitiative starten
Erneuerbaren-Verbände: Solarstromzubau droht Einbruch – gesamte Energiewende in Gefahr

Bisher keine Vorgaben bezüglich gesonderter Abfallentsorgung des Hausmülls von an
Covid-19 erkrankten Personen

Corona-Situation in Berlin hat auch Auswirkungen auf BSR-Dienstleistungen

ZSW entwickelt besseres Prüfverfahren zur Ermittlung der PID-Lebensdauer
Extremtest für Solarmodule

CO2-Fußabdruck des öffentlichen Beschaffungswesens wird erstmals berechnet
CO2-Fußabdruck des finnischen Haushaltsverbrauchs steigt

Nichtregierungsorganisationen sowie regionale und lokale Behörden können an bereits
abgeschlossenen Projekten teilnehmen

Finnland sucht zum siebten Mal das beste Landschaftsprojekt

Beiersdorf stellt 500 Tonnen Desinfektionsmittel her
Coronavirus – Ausnahmegenehmigung zur Herstellung von Desinfektionsmitteln stellt Versorgung sicher

28.000 Mitarbeiter der privaten Abfallwirtschaft garantieren auch in Zeiten der Corona-Krise Entsorgungs-
sicherheit, ihr gesundheitlicher Schutz hat dabei oberste Priorität

Abfallwirtschaft hat zentrale Bedeutung für die Aufrechterhaltung der Versorgung in Österreich

COVID-19: WHO, UNICEF und UNDP arbeiten mit WhatsApp zusammen, um Milliarden von Gesundheits-
informationen in Echtzeit auf der ganzen Welt bereitzustellen

Aktuelle Informationen über COVID-19 für lokale Gemeinschaften auf der ganzen Welt

Der Landesbetrieb Forst Brandenburg lässt die Wälder mit 106 Sensoren überwachen
GO für die Fire Watch: Modernisierte Waldbrandzentrale Süd startet in die Saison

Grundwasserexperte Dr. John Cherry gewinnt den Stockholm Water Prize 2020
Versickerung von Chemikalien und Abfällen untersucht


ARCHIV: Montag, 23. März 2020

EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.
a

erschienen am: 2020-03-23 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken