europaticker:
Neue schlüsselfertige Anlage im Auftrag von Covanta, Biffa und der Green Investment Group
zählt zu den energieeffizientesten EfW-Anlagen weltweit
Hitachi Zosen Inova baut hocheffiziente Energy-from-Waste-Anlage in Grossbritannien

Für die Realisierung des Projekts Newhurst, dem insgesamt 12. Projekt in Grossbritannien, liefert Hitachi Zosen Inova im Auftrag eines Konsortiums bestehend aus Covanta, Biffa und der Green Investment Group eine schlüsselfertige Energy-from-Waste-Anlage. Direkt an der M1 und damit strategisch gut gelegen, verwertet die Einrichtung jährlich rund 350’000 Tonnen nicht-rezyklierbare Siedlungs- und Gewerbeabfälle. Die neue Installation verfügt zudem über einen der höchsten Wirkungsgrade weltweit.

Im öffentlichen Bewerbungsverfahren für den Bau der neuen Newhurst Energy-from-Waste-Anlage (EfW) im englischen Shepshed, konnte sich das Schweizer Cleantech-Unternehmen Hitachi Zosen Inova (HZI) durchsetzen und den Auftrag für sich gewinnen. Kunde ist ein Konsortium bestehend aus den Abfallverwertungs-Unternehmen Covanta und Biffa sowie der Green Investment Group. Für HZI ist dies das insgesamt 12. Projekt in Grossbritannien und nach Dublin (Irland) und Rookery South (England) bereits das dritte gemeinsame Projekt mit Covanta. «HZI ist bekannt als zuverlässiger Lieferant von erstklassiger Technologie für das Abfallmanagement und wir freuen uns, bei diesem wichtigen Projekt wieder zusammenzuarbeiten. Die Zusammenarbeit auf dieser Vertrauensbasis ist ein Schlüsselfaktor für die erfolgreiche Realisierung eines solchen Grossprojekts», sagt Tom Koltis, Executive Director of European Development bei Covanta. HZI fungiert im Newhurst-Projekt als Generalunternehmer und liefert neben der Technologie auch den gesamten Bauteil dieser schlüsselfertigen Anlage.

Massgeschneidertes Design für höchste Energieeffizienz
Die Anlage wird nach dem neusten Stand der Technik gebaut und verfügt neben dem stetig weiterentwickelten Modell des luftgekühlten HZI-Vorschubrosts auch über die trockene Abgasreinigung «XeroSorp®» aus dem Hause Hitachi Zosen Inova. «Die Anlage ist mit einer Abgasreinigung von höchster Leistungsfähigkeit ausgestattet, die strengste Emissionsgrenzwerte nicht nur einhält, sondern regelmässig auch markant unterschreitet», sagt Ingo Eifert, Project Director bei HZI und verantwortlich für das Projekt Newhurst. Durch die Installation von XeroSorp® profitiere der Anlagenbetreiber auf mehreren Ebenen, erklärt er weiter. Grösse und Design der Abgasreinigung seien so ausgelegt, dass es sich positiv auf die Energieeffizienz auswirkt. «Zudem braucht das trockene Reinigungsverfahren kein zusätzliches Wasser, was sich wiederum positiv in der Wasserbilanz niederschlägt.»

Die Newhurst EfW-Anlage leistet einen wichtigen Beitrag zur britischen Abfallentsorgungsinfrastruktur. Sie unterstützt sowohl das Bestreben der Regierung, die Abhängigkeit von Abfalldeponien zu verringern, als auch die Fähigkeit Grossbritanniens, mehr nicht-rezyklierbare Abfälle nachhaltig zu behandeln, ohne auf den Export zu anderen europäischen Anlagen angewiesen zu sein.

Die EfW-Einrichtung verarbeitet in Zukunft jährlich rund 350’000 Tonnen nicht-rezyklierbare Siedlungs- und Gewerbeabfälle und generiert dabei bis zu 42 MW elektrische Energie, genug um rund 80’000 Haushalte mit Strom zu versorgen. Mit einem elektrischen Netto-Wirkungsgrad von 31.3 % gehört die Installation zudem zu den Spitzenreitern hinsichtlich Energieeffizienz.

Die Inbetriebsetzung und Aufnahme des kommerziellen Betriebs ist für Sommer 2023 geplant

erschienen am: 2020-03-24 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken