europaticker:
Verbände machen auf die Schlüsselrolle von Verpackungen für die Versorgung der Bevölkerung
und der medizinischen Dienste aufmerksam.
Verpackungen sind essenziell für die Versorgungssicherheit während der Pandemie

Das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. und die Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt e. V. machen auf die Schlüsselrolle von Verpackungen für die Versorgung der Bevölkerung und der medizinischen Dienste aufmerksam.   Gerade in der gegenwärtigen, durch das Coronavirus SARS-CoV-2 ausgelösten Krise ist es für alle Bürgerinnen und Bürger von essenzieller Bedeutung, dass ihre Versorgung mit Lebensmitteln, Medizin und Hygieneartikeln verlässlich sichergestellt wird.  

Eine grundlegende Voraussetzung dafür ist die ausreichende Verfügbarkeit von Rohstoffen und Verpackungsmaterial. Die aktuelle Situation an den Grenzen stellt die internationalen Lieferketten hierbei vor große Herausforderungen. Da Lebensmittel und Medikamente die Menschen ohne Verpackung nicht erreichen können, müssen Verpackungen bei den Grenzkontrollen die gleiche prioritäre Behandlung erfahren wie die lebensnotwendigen Güter.  

Deshalb unterstützt die Verpackungswirtschaft den Vorschlag der europäischen Kommission, für den Transport lebensnotwendiger Güter sogenannte „Green Lanes“ bei Grenzkontrollen einzuführen. Eine solche Regelung muss an allen Binnengrenzen der Europäischen Union etabliert werden. 

„Die unverminderte Verfügbarkeit sicherer Lebensmittel kann nur garantiert werden, wenn auch die industrielle Produktion von Verpackungen voll funktionsfähig bleibt. Die Verpackungswirtschaft appelliert deshalb an alle Entscheidungsträger, dies auch bei etwaigen weiteren Regelungen, die die Produktion oder die Bewegungsfreiheit der Arbeitnehmer betreffen könnten, mitzudenken“, betont Dr. Carl Dominik Klepper, Vorstandsvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt e. V. (AGVU). 

Für Kim Cheng, Geschäftsführerin des Deutschen Verpackungsinstituts e. V. (dvi), „zeigt die gegenwärtige Situation, welch zentrale Bedeutung Verpackungen für Produktschutz, Hygiene und Versorgungssicherheit haben. Verpackungen sind Teil unserer kritischen Infrastruktur. Sie sollten entsprechend auch unter die Verordnung zur Bestimmung Kritischer Infrastrukturen (BSI-KritisV) fallen. Die Verpackungswirtschaft ist lebensnotwendig für die Versorgungssicherheit der Bürgerinnen und Bürger.“ 

Die AGVU engagiert sich seit 1986 für die Produktverantwortung bei Verpackungen und setzt sich für eine umweltgerechte und ressourcenschonende Nutzung und Verwertung ein. Der Verband repräsentiert die gesamte Wertschöpfungskette: von der Verpackungsindustrie über die Konsumgüterwirtschaft und den Handel bis hin zu den dualen Systemen, Entsorgern und Verwertern. 

Das Deutsche Verpackungsinstitut e. V. (dvi) wurde 1990 gegründet. Mit aktuell über 230 Mitgliedsunternehmen ist das dvi das einzige Netzwerk der Verpackungswirtschaft, das Unternehmen aus allen Stufen der Wertschöpfungskette vereint. Zu den Initiativen des dvi zählen der Deutsche Verpackungspreis, der Deutsche Verpackungskongress, der Tag der Verpackung, die Dresdner Verpackungstagung, die Verpackungsakademie, das Forum Packaging Strategies, die dvi-Studierendenkonferenz und das Nachwuchsprojekt PackVision. Mit Veranstaltungen und Seminaren sowie über eine Reihe von Innovationsforen vernetzt das dvi Stakeholder aus dem Bereich Verpackung und gibt wichtige Informationen und Impulse. 

erschienen am: 2020-03-25 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken