europaticker:
BUND und NABU: Stadt Oberhof eröffnet trotz Corona-Krise öffentliches Beteiligungsverfahren an
umstrittener Golfplatzplanung
Bau des Golfareals: Ist jedes Mittel recht?

Die Thüringer Landesverbände des BUND, NABU und des Arbeitskreis Heimische Orchideen (AHO) verurteilen den Vorstoß der Stadt Oberhof, das seit Jahren umstrittene Projekt „Golfplatz“ im Schatten der weltweiten Krise umzusetzen. Während im ganzen Land strenge Auflagen herrschen, möchte die Stadt ab dem 30. März zur Einsichtnahme des Entwurfes der Bauplanung in die Verwaltung einladen. Warten möchten die Verantwortlichen auch nicht auf das Ergebnis der öffentlichen Anhörung einer Petition mit über 6.000 Unterschriften gegen das Projekt. BUND, NABU und AHO appellieren an die Stadt Oberhof, den Termin zu verlegen, bis eine demokratische Mitwirkung am Verfahren wieder ungehindert möglich ist.

„Wie kann die Stadt Oberhof in Zeiten einer globalen Krise ein Projekt anstoßen, das seit Jahren auf dem Tisch liegt“, fragt Ron Hoffmann, Vorsitzender des BUND Thüringen. „Nutzen die Stadtplaner*innen die Krise gezielt aus, um die öffentliche Beteiligung am Verfahren möglichst gering zu halten? Soll die Hemmschwelle für Kritiker so erhöht werden? Natürlich werden die Bauunterlagen auch online verfügbar sein und es wird eine zweite Beteiligung geben. Aber warum muss die Stadt während eines weltweiten Shut-Downs ein solch umstrittenes Verfahren überhaupt anstoßen? Der Vorstoß der Stadt ist nicht zu verstehen“

Bereits Ende Mai 2019 wurde eine Petition an den Thüringer Landtag übergeben, in der sich mehr als 6.000 Unterzeichner*innen gegen den Bau eines Golfplatzes auf der Schuderbachswiese in Oberhof aussprechen. Die Basis dafür bildet eine gemeinsame Resolution der Thüringer Landesverbände von BUND, NABU und AHO. Die öffentliche Anhörung wurde aufgrund der aktuellen Lage verschoben.

Martin Schmidt der Landesvorsitzender des NABU Thüringen appelliert an die Vernunft des Bürgermeisters von Oberhof: „In einem Schreiben haben wir den Bürgermeister der Stadt Oberhof, Thomas Schulz, dazu aufgefordert, die Auslegung der Unterlagen zu stoppen. Wenn Thomas Schulz die Gesundheit seiner Bürgerinnen und Bürger am Herzen liegt, dann wird er die Öffentlichkeitsbeteiligung verschieben.“

„Der Bau des Golfareals bedeutet für die Schuderbachswiese nicht nur erhebliche Eingriffe in die Natur, sondern es stehen auch europarechtlich geschützte Lebensräume und Arten auf dem Spiel“, mahnt Otmar Töpfer, Vorsitzender des AHO Thüringen. „Der hervorragende Erhaltungszustand und die hochwertige, in Thüringen einmalige Artenausstattung der Schuderbachswiese sind das Ergebnis der langjährigen Pflege und Betreuung. Diesen besonders artenreichen Bergwiesenkomplex will die Stadt Oberhof jetzt leichtfertig dem Bau eines Golfplatzes opfern. Der langjährige Einsatz von Naturschützer*innen würde zunichte gemacht werden. “

Die Thüringer Landesverbände des BUND, NABU und AHO appellieren an die Stadt Oberhof, ihr Vorgehen zu überdenken. Die Öffentlichkeitsbeteiligung für das Projekt „Golfplatz“ sollte dringend auf einen späteren Zeitpunkt verlegt werden, um eine möglichst demokratische Entscheidungsfindung zu gewährleisten.

erschienen am: 2020-03-30 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken