europaticker:
Eine Umfrage des Deutschen Säge- und Holzindustrie Bundesverbandes e.V. (DeSH) zeigt:
70 Prozent der Werke kämpfen bereits mit den Folgen der Pandemie
Mehrheit der Sägewerke spürt negative Auswirkungen der Corona-Krise

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung rechnet je nach Dauer der politischen Corona-Maßnahmen mit einem Rückgang des deutschen Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2020 zwischen 2,8 und 5,4 Prozent. Die Forst- und Holzwirtschaft darf aktuell weiterhin produzieren, spürt aber ebenfalls deutliche Verwerfungen.
Süden besonders betroffen
Insgesamt nahmen an der DeSH-internen Umfrage 128 Unternehmen der Säge- und Holzindustrie teil. Über zwei Drittel (70%) gaben an, von der Corona-Krise beeinträchtigt zu sein. Überdurchschnittlich betroffen sind Betriebe in den südlichen Bundesländern Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg sowie Laubholzbetriebe.
Fehlende Absatzmöglichkeiten
Eigene Coronafälle in der Belegschaft melden derzeit nur einzelne Sägewerke. Auf Unsicherheiten bei dem Absatz von Schnittholz- und Sägenebenprodukten reagieren die Betriebe durch Produktionsrücknahmen. Ursachen sind Schließungen, Kurzarbeit und Stornierungen im Handwerk und Bausektor sowie volatile internationale Märkte. Wer aktuell noch keine Beeinträchtigung spürt, geht zumindest von sinkender Nachfrage in den kommenden Monaten aus. Überwiegend uneingeschränkt ist indes die Rundholzversorgung. Unklar ist, wie die Branche unter den gegebenen Umständen eine drohende Käferholzwelle im Frühjahr bewältigen könnte.
1/3 der Betriebe planen Kurzarbeit
Betriebsschließungen soll es nur wenige geben, Kurzarbeit dürfte aber wie in vielen Branchen in den nächsten zwei Wochen auch in der Holzwirtschaft deutlich zunehmen. Aktuell sind 13 befragte Betriebe in Kurzarbeit. Bis Ostern planen rund 35 Prozent diesem Weg zu folgen. Neben Absatzmöglichkeiten mangelt es vor allem grenznahen Betrieben an Personal. Pendlern aus Polen und Tschechien ist es inzwischen kaum mehr möglich nach Deutschland einzureisen.
DeSH leitet Hilfsmaßnahmen aus Umfrage ab
„Die Lage ist ernst. Für uns ist es daher sehr hilfreich, dass viele Unternehmen ihre Situation schildern und Anmerkungen zu betrieblichen Problemen machen. So können wir uns gezielt und zeitnah gegenüber der Politik für sie einsetzen", sagt DeSH-Hauptgeschäftsführer Lars Schmidt. Da die Entwicklung weitestgehend unklar bleibe, werde der Verband seine Umfrage stetig ergänzen und in kurzen Abständen wiederholen. Gestern veröffentlichte der DeSH bereits ein Positionspapier, in dem er Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Krise und Waldschäden vorschlug. Dieses werde man auf Basis der betrieblichen Rückmeldungen weiter anpassen, so die Branchenvertreter.
Die Auswertung der DeSH-Umfrage zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie finden Sie als pdf-Dokument.
Das Positionspapier mit den Vorschlägen zur Bewältigung fortschreitender Waldschäden und Auswirkungen der Corona-Krise in der Säge- und Holzindustrie können Sie hier nachlesen.

erschienen am: 2020-04-01 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken