europaticker:
ARCHIV: Mittwoch, 20. Mai 2020

x
ARCHIV: Mittwoch, 20. Mai 2020

EUROPATICKER aktuell
Mittwoch, 20. Mai 2020
Dänen sollen Abfälle in viel höherem Maße sortieren

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags)

Das TechnikRadar 2020 zeigt: Biokunststoff und Biosprit aus Reststoffen finden Zuspruch, Laborfleisch und grüne Gentechnik werden abgelehnt
70,2 Prozent der Deutschen finden, Deutschland sollte beim Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen. Dass der Umweltschutz eine Einschränkung des Konsums erfordert, meinen sogar 74,4 Prozent der Befragten. Das zeigt das »TechnikRadar 2020«* von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und Körber-Stiftung. Neben allgemeinen Einstellungen zu Technik, fragt die repräsentative Studie 2020 ab, was die Deutschen über »Bioökonomie«, also ökologisch nachhaltige Innovationen, denken. Während allgemeine Ziele zum Umwelt- oder Klimaschutz in Deutschland Zuspruch finden, sind persönliche Einschränkungen und Verbote unter den Befragten wenig populär: Höhere Steuern auf fossile Brennstoffe würde nur ein Drittel begrüßen (35 Prozent). Ähnlich wenige befürworten die Einschränkung des privaten Autoverkehrs (33,4 Prozent) – und fast genauso viele Deutsche (29,5 Prozent) lehnen dies ab.
Deutsche wollen beim Klimaschutz mit gutem Beispiel vorangehen, sich aber nicht einschränken

Das Erdgas-Unternehmen Neptun Energy hat seinen Endbericht zu den Untersuchungen der Bohrschlammdeponie Brüchau veröffentlicht
Der Endbericht zu den jüngsten Untersuchungen der Bohrschlamm-Deponie Brüchau - auch als Silbersee bekannt - liegt vor. Wie die ,,Neptune Energy" als Betreiber der Deponie am Montag mitteilte, wurde der Bericht am Freitag beim Landesamt für Geologie und Bergwesen Sachsen-Anhalt - LAGB- vorgelegt. Laut neuestem Gutachten gibt es drei Varianten für die Schließung der Deponie in Brüchau, teilte Stefan Brieske, Sprecher von Neptun Energy.
Drei Varianten für Bohrschlamm-Deponie Brüchau-Schließung

Bayerns Innenminister warnt vor Staus und Beeinträchtigungen in Grenzregionen
Österreich hat die Corona-bedingte Aussetzung des Wochenend- und Feiertagsfahrverbots für Schwerfahrzeuge auf Österreichs Straßen beendet. Aus Gründen der Versorgungssicherheit ist in Bayern aber das Sonn- und Feiertagsfahrverbot derzeit noch bis einschließlich 1. Juni 2020 ausgesetzt. Auch zu Christi Himmelfahrt am Donnerstag, den 21. Mai 2020, werden zwar schwere Lastwagen und solche mit Anhänger auf bayerischen Straßen verkehren dürfen, ein Grenzübertritt nach Österreich am Feiertag wird aber nicht möglich sein.
Lkw-Fahrverbot in Österreich bereits zu Christi Himmelfahrt wieder in Kraft

Verband der europäischen Kunststoffrecycler beklagen die wegen der COVID-19-Pandemie eingebrochene Nachfrage
Die europäische Kunststoffrecyclingindustrie stellt die Produktion aufgrund der aktuellen Marktentwicklungen aufgrund der COVID-19-Pandemie ein. Die Hauptprobleme sind die mangelnde Nachfrage aufgrund der Schließung von Verarbeitungsbetrieben und die Rekordtiefpreise für Neukunststoffe sowie die weltweit rückläufige Aktivität.
Kunststoffrecycler stellen die Produktion ein


Ab Juni sind wieder firmeninterne Veranstaltungen möglich. Dies ist insbesondere für die Fortführung der Schulungen gemäß BerufskraftfahrerQualifikationsGesetz wichtig. Die Corona-Pandemie hat in den letzten Wochen lediglich den Schulungsbetrieb ausgesetzt.
Kenntnisbereich 3 nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz

Wirtschaftsförderung durch Klimaschutz: Dem Beispiel des Landkreises Neustadt an der Aisch – Bad Windsheim folgen
Das Umsetzen von Klimaschutz und die wirtschaftliche Bewältigung der Corona-Krise benötigen ein mutiges Anpacken, im Rahmen von Rechtsstaat und Demokratie, aber auch Vermeiden von unsinnigen bürokratischen Hürden. Das Rückgrat des Klimaschutzes und der dezentralen Energiewende sind Energiesparen und das Nutzen von Sonnen- und Windenergie.
BUND Naturschutz fordert: Windenergie in Bayern ausbauen

Kombination von Trockenheit und viel Totholz in den Wäldern ist im wahrsten Sinne des Wortes brandgefährlich
Trotz Regen Anfang Mai: die Niederschläge reichen nicht aus um die Wasserspeicher der Wälder nach einem viel zu trockenen April 2020 und den vergangenen Dürrejahren 2018/2019 aufzufüllen. Den Wäldern drohen weitere Folgeschäden. Die Branche steht weiterhin vor großen Herausforderungen und benötigt Unterstützung aus der Politik.
AGR: Anhaltende Kalamitäten auch 2020 befürchtet

Aktueller Rechtsrahmen ist zu zaghaft, um die Potenziale der Erneuerbaren Wärme großtechnisch umfassend zu nutzen
Die Umstellung der kommunalen Wärmenetze auf Erneuerbare Energien und unvermeidbarer Abwärme trägt zum Klimaschutz bei und bietet dazu erhebliche Chancen für diverse Wirtschaftsakteure. Wie diese bereits im Klimaschutzprogramm 2030 aufgeführten Potenziale nun zielgerichtet umgesetzt werden können, wird in einem 4-Punkte-Plan beschrieben, der durch eine breite Allianz aus Verbänden und Kommunalen Energieversorgern vorgelegt wird. Die darin vorgeschlagenen Maßnahmen können überwiegend haushaltsunabhängig finanziert werden, sodass größere Mehrbelastungen für die ohnehin angespannten öffentlichen Haushalte vermieden werden.
Verbände fordern kommunale Wärmewende

GNF veröffentlicht zum Weltbienentag Easy Guide zum Insektenschutz in der Lebensmittelbranche
Bienen: Kleine Tiere, große Leistung

Unter allen Möglichkeiten, Wärme für das Duschen und die Heizung zu gewinnen,
bieten Solarwärme-Systeme die beste Klima- und Umweltfreundlichkeit

Solarthermie: Und sie lohnt sich doch

Die Corona-Krise überlagert alle Themen, auch Nachhaltigkeit und Klimaschutz
Neustart Nachhaltigkeit: Mit gutem Design aus der Krise

In der Hauptstadt werden immer wieder Fahrzeuge durch Brände beschädigt oder zerstört
Berlin: Müllfahrzeug der Stadtreinigung in Flammen

Umweltministerin Lea Wermelin: Wir verbrennen zu viel Abfall und recyceln zu wenig
Dänen sollen Abfälle in viel höherem Maße sortieren

Der Umfang des JDA sollte den Bau eines Ethan-Crackers und von 2 Borstar® PE-Einheiten mit einer Gesamtkapazität
von 1,250 ktpa und einer Vorinvestition in den Cracker für zukünftige Erweiterungen enthalten

Borealis: Weltweites Polyethylenprojekt in Kasachstan wird nicht umgesetzt

Für Heizzwecke wird das Klärgas beispielsweise für die Aufheizung des Faulschlammes verwendet
Stromerzeugung in Thüringer Kläranlagen im Jahr 2019

Maßnahmen für ein sicheres Fliegen in der Wiederanlaufphase des Luftverkehrs
Flughäfen in den Startlöchern

Zahlen und Fakten zur gefährlichen Altlast Asbest
Nationales Asbest Profil für Deutschland aktualisiert

Der gestiegenen Nachfrage nach recycelten Produkten stehen nach wie vor niedrige Recyclingraten gegenüber
TOMRA Sorting Recycling veranstaltet digitales Live Launch Event


ARCHIV: Dienstag, 19. Mai 2020
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

a

erschienen am: 2020-05-19 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken