europaticker:
Der Fonds hat mehr als 36.000 Kunden Green Finance in Höhe von 1 Mrd. EUR zur Verfügung gestellt
Jährliche CO2-Einsparung von über 850.000 Tonnen

Der Green for Growth Fund (GGF) hat seinen Wirkungsbericht für 2019 veröffentlicht, ein Jahr zum zehnjährigen Jubiläum der Erzielung umweltfreundlicher Wirkung und der Förderung der Energieeffizienz, erneuerbaren Energien und Ressourceneffizienz in den Zielregionen Südosteuropas, des Kaukasus und der Ukraine. Moldawien, Naher Osten und Nordafrika.

Der GGF-Auswirkungsbericht für 2019 zeigt die Meilensteine ​​des Fonds ab 2019 auf. In einer speziellen Jubiläumsbroschüre werden die bahnbrechenden Erfolge des Fonds seit Auflegung beschrieben. Der Bericht enthält auch Erfolgsgeschichten der Investitionen des GGF, die die verschiedenen vom Fonds unterstützten Maßnahmen widerspiegeln. Vom Beitrag zum Ziel der Ukraine, auf erneuerbare Energien umzusteigen, bis zur Erforschung verschiedener Möglichkeiten, den Zugang von Haushalten und kleinen Unternehmen zu umweltfreundlichen Finanzmitteln durch die neu gestartete Initiative „Grün für alle“ zu unterstützen.

Der Vorsitzende der GGF, Olaf Zymelka, sagte: „Wir sind stolz darauf, den neuesten Impact Report des Green for Growth Fund anlässlich des zehnjährigen Bestehens des Fonds zu veröffentlichen. Seit der Gründung des Fonds im Jahr 2009 haben wir einen langen Weg zurückgelegt und mehr als 1 Milliarde Euro an Green Finance für mehr als 36.000 Kunden bereitgestellt. Dies wäre ohne die dauerhaften Partnerschaften, die wir mit mehr als 60 Partnerfinanzinstituten geschlossen haben, nicht möglich gewesen. Angesichts der aktuellen globalen Krise, die COVID-19 mehr denn je verursacht hat, sind diese Partnerschaften für uns wichtig, um unsere Mission zur Eindämmung des Klimawandels und zur Förderung eines nachhaltigen Wirtschaftswachstums fortzusetzen. Wir haben in den letzten 10 Jahren viel getan und freuen uns auf weitere bahnbrechende Leistungen im kommenden Jahrzehnt. “

Den vollständigen Wirkungsbericht 2019 finden Sie online hier.

ÜBER DIE GGF

Der Green for Growth Fund investiert in Maßnahmen zur Reduzierung des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen sowie zur Verbesserung der Ressourceneffizienz in 19 Märkten in Südosteuropa, im Kaukasus, in der Ukraine, in Moldawien, im Nahen Osten und in Nordafrika. Der Fonds stellt solche Finanzierungen direkt für Projekte, Unternehmen und Kommunen im Bereich erneuerbare Energien oder indirekt über ausgewählte Finanzinstitute bereit. Die Fazilität für technische Hilfe der GGF maximiert die Investitionseffekte des Fonds durch Unterstützung des Kapazitätsaufbaus bei lokalen Finanzinstituten und Partnern.

Die GGF wurde im Dezember 2009 von der deutschen KfW-Entwicklungsbank und der Europäischen Investitionsbank als öffentlich-private Partnerschaft mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Kommission, des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung ins Leben gerufen. und der Österreichischen Entwicklungsbank (OeEB). Die wachsende Investorenbasis des Fonds umfasst Geberagenturen, internationale Finanzinstitutionen und institutionelle Privatinvestoren, darunter die International Finance Corporation, die niederländische Entwicklungsbank FMO und die deutsche Ethikbank GLS. Die GGF wird von der Finance in Motion GmbH beraten. Als technischer Berater fungiert die MACS Energy & Water GmbH, Frankfurt am Main.

Weitere Informationen finden Sie unter www.ggf.lu und folgen Sie uns auf Twitter @GreenGrowthFund

erschienen am: 2020-05-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken