europaticker:
Verbrennungsanlage am Asdonkshof in Kamp-Lintfort ist Ende dieses Jahres "abbezahlt"
Abfallgebühren des Kreises Wesel sinken ab 2021 erheblich

Die Abfallgebühren des Kreises Wesel werden ab 2021 um etwa zwei Drittel sinken. Das teilten Landrat Dr. Ansgar Müller, der Vorsitzende der Gesellschafterversammlung der Kreis Weseler Abfallgesellschaft (KWA) Josef Devers, der Aufsichtsratsvorsitzende Heinz-Günter Schmitz und der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Lars Löding am Mittwoch, 20. Mai, mit.

Die Abfallgebühren für die Verwertung und Entsorgung des Haus- und Sperrmülls stellt der Kreis den Kommunen in Rechnung. Die Gebühren bestehen aus einer jährlichen Grundgebühr pro Einwohner bzw. sozialversicherungspflichtigem Beschäftigten und einer Leistungsgebühr pro Tonne angeliefertem Abfall.  

Landrat Dr. Ansgar Müller erläutert: „Wir schlagen dem Kreistag vor, die jährliche Grundgebühr von 21,50 Euro auf 2,50 Euro zu senken. Das ist in etwa ein Zehntel des bisherigen Betrags. Auch bei der Leistungsgebühr schlagen wir eine erhebliche Senkung um etwa die Hälfte vor: Statt der derzeitigen 207 Euro pro Tonne wird die Gebühr nur 109 Euro betragen.“

Nimmt man alle Werte zusammen, so der Landrat, reduziert sich die Gesamtgebührenbelastung um rund 65 Prozent. Dies ist möglich, weil die Verbrennungsanlage am Asdonkshof in Kamp-Lintfort Ende dieses Jahres abgeschrieben, also abbezahlt ist.

Dr. Müller ergänzt: „Darauf haben wir mit all unseren Bemühungen im Kreistag fraktionsübergreifend hingearbeitet. Mich freut es sehr, dass die Abfallgebühr des Kreises Wesel ab 2021 zu den niedrigsten in Nordrhein-Westfalen gehört.“

Josef Devers, Vorsitzender der KWA-Gesellschafterversammlung, stimmt zu: „Wir haben die Sicherheit der Abfallentsorgung für unsere Bevölkerung und unsere Wirtschaft selbst in die Hand genommen. Jetzt können wir die Ernte einfahren und unseren Bürgerinnen und Bürgern eine bundesweit vergleichsweise sehr günstige Entsorgung anbieten. Davon werden wir die nächsten Jahre alle gemeinsam profitieren.“

Heinz-Günter Schmitz, Kamp-Lintforter und Vorsitzender des Aufsichtsrates, der  die Gesellschaft KWA kontrolliert: „Das Abfallentsorgungszentrum Asdonkshof ist ein anerkannter Betrieb hier am Ort und darüber hinaus geworden, der mit extrem guten Emissionswerten punktet und mit seiner sehr engagierten Mannschaft als zuverlässiger Partner in allen Entsorgungsfragen geschätzt wird. Die deutlich sinkenden Gebühren tragen sicherlich weiter dazu bei, dass die Menschen unserer Region froh sind, dauerhaft Sicherheit für die Entsorgung ihres Abfalls zu annehmbaren Kosten zu haben.“

Sein Stellvertreter Lars Löding betont noch einen weiteren Aspekt: „Die deutlich günstigeren Gebühren steigern am Ende auch die Attraktivität des Unternehmens als Ausbildungs- und Arbeitsplatz. Der kontinuierliche Ausbau des AEZ Asdonkshof zu einem modernen Entsorgungsdienstleister für die Region ist unser aller Anliegen. Ich bin daher zuversichtlich, dass wir auf Dauer eine günstige Entsorgung für die Kommunen anbieten können.“

Über das Gebührenmodell wird in den Kreisgremien im Juni beraten. Das endgültige Gebührenmodell sowie die Gebührenhöhe für 2021 wird voraussichtlich in der Oktober-Sitzung des Kreistages beschlossen werden. Auf Basis eines Kreistagsbeschlusses werden dann die Städte und Gemeinden ihre für die Bürgerinnen und Bürger maßgebenden Gebührenkalkulationen erstellen.

Landrat Dr. Ansgar Müller (3.v.l.) stellte die Abfallgebühren des Kreises Wesel gemeinsam mit (v.l.) Josef Devers, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Kreis Weseler Abfallgesellschaft (KWA), Geschäftsführer der KWA Peter Bollig, Vorstandsmitglied für den Bereich Abfallwirtschaft Helmut Czichy, Aufsichtsratsvorsitzender Heinz-Günter Schmitz und Lars Löding, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender vor.

Landrat Dr. Ansgar Müller (3.v.l.) stellte die Abfallgebühren des Kreises Wesel gemeinsam mit (v.l.) Josef Devers, Vorsitzender der Gesellschafterversammlung der Kreis Weseler Abfallgesellschaft (KWA), Geschäftsführer der KWA Peter Bollig, Vorstandsmitglied für den Bereich Abfallwirtschaft Helmut Czichy, Aufsichtsratsvorsitzender Heinz-Günter Schmitz und Lars Löding, stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender, vor.

erschienen am: 2020-05-21 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken