europaticker:
In Spanien wurde im Rahmen des neuen technischen Programms des Consortium for Battery Innovation (CBI) das erste
Batterieinnovationsprojekt in Europa mit High-Tech-Neutronenbeugungstechniken gestartet
Neutronenbeugung zur Verbesserung der fortschrittlichen Batterieleistung

Exide Technologies, Mitglied des europäischen Konsortiums, hat in Zusammenarbeit mit dem Institut für Materialwissenschaften in Aragon (ICMA) grundlegende Prozesse untersucht, die während des Betriebs in Bleibatterien ablaufen. Dabei wird die Neutronenbeugung eingesetzt, um den Lebenszyklus und die Leistung zu verbessern. Das ICMA ist ein gemeinsames Institut einer der ältesten Universitäten Spaniens, der Universität von Saragossa, und der größten öffentlichen Forschungseinrichtung in Spanien und der drittgrößten in Europa, dem spanischen Nationalen Forschungsrat (CSIC).

Dr. Alistair Davidson, Direktor von CBI, sagte: „Dieses Projekt, das als erstes in Europa gestartet wurde, zeigt die Art von Spitzenforschung, die derzeit von der fortschrittlichen Bleibatterieindustrie durchgeführt wird, um sicherzustellen, dass unsere zuverlässigen und qualitativ hochwertigen Batterien weiterhin funktionieren eine zentrale Rolle bei der Umsetzung des neuen europäischen Green Deal und der Unterstützung der Schaffung eines klimaneutralen Kontinents bis 2050. “

„Neutronenbeugungssonden sind tiefer als Röntgenstrahlen und bieten eine andere Perspektive für die Verbesserung der Leistung von Bleibatterien. Die Analyse, die wir in Spanien durchführen, wird uns helfen, neue leistungsstarke Bleibatterien zu entwickeln. "

Dr. Francisco Trinidad, Director Battery Technology von Exide, sagte: „Das neue Projekt folgt einer Machbarkeitsstudie, in der die Möglichkeiten dieser Technik in Bezug auf die Verbesserung der Lebensdauer der Bleibatterieleistung aufgezeigt wurden. Das neue Forschungsprojekt von Exide und ICMA kann das Verständnis von Prozessen erleichtern, die das Versagen von Batterien während des Betriebs durch Neutronenbeugung beeinflussen. “

Die zweite Phase dieses Projekts wird eine Analyse der Ergebnisse sein, die künftige Möglichkeiten zur Untersuchung von Bleibatterien mittels Neutronenbeugung eröffnet. Durch die Verwendung verschiedener Techniken, um ein tieferes Verständnis der Leistung von Bleibatterien zu erlangen, wird die Entwicklung dieser Technologie in Schlüsselbereichen wie der Lebensdauer vorangetrieben, die CBI mit seinen Mitgliedern und Partnern durchführt.

Das neue technische Programm von CBI zielt darauf ab, die Batterielebensdauer bis 2022 um das Fünffache auf 5.000 Zyklen für Energiespeicheranwendungen zu erhöhen. Die Lebensdauer einer Batterie ist die Fähigkeit, bei nicht vollständig geladener Batterie zahlreiche Zyklen weiterzuarbeiten, und eine Verbesserung der Leistung in diesem Bereich würde zu niedrigeren Betriebskosten beitragen, einem Schlüsselparameter für Anwendungen im Bereich Energieversorgung und erneuerbare Energien.

Für den Automobilsektor besteht das vorrangige Forschungsziel darin, die DCA bis zum Jahr 2022 um das Fünffache auf 2 A / Ah zu erhöhen. DCA, dh die Fähigkeit der Batterie, während des Ladevorgangs, beispielsweise beim Bremsen, sofort Energie aufzunehmen, ist von entscheidender Bedeutung für die Maximierung der Leistung fortschrittlicher Bleibatterien in der ständig wachsenden Anzahl von Mikro- und Mild-Hybrid-Fahrzeugen auf der Straße.

Als einziges vorwettbewerbliches Forschungskonsortium, das sich der Weiterentwicklung der Bleibatterietechnologie widmet, entwickelt und finanziert das CBI Forschungsprogramme und arbeitet dabei mit führenden Universitäten, Forschungsinstituten und Unternehmen zusammen, die an der globalen Wertschöpfungskette für Bleibatterien beteiligt sind.

Das neue technische Programm arbeitet mit der neuen technischen Roadmap von CBI zusammen und konzentriert sich auf Projekte, die die nächste Generation von Bleibatterien für eine Reihe von Anwendungen wie Energiespeicherung und Automobilbau vorantreiben, entwickeln und vorantreiben.

Im Jahr 2018 kündigte CBI den Start eines bahnbrechenden Projekts an, um die Leistung fortschrittlicher Bleibatterien zu steigern. Das Hauptziel ist es, zu verstehen, warum Bleibatterien während des Betriebs ausfallen können, und dies zu verstehen, ist entscheidend für die Erhöhung der Gesamtlebensdauer einer Bleibatterie.

Diese Mission wird derzeit in einem einzigartigen Forschungsprojekt am Argonne National Laboratory in den USA untersucht. Mithilfe von Synchrotron-gestützten Röntgenexperimenten wird das Innenleben von Bleibatterien in Echtzeit untersucht, um bisher unbekannte Erkenntnisse zu gewinnen.

Die Projekte, die in den kommenden Monaten gestartet werden, konzentrieren sich auf die Steigerung der Batterieleistung und ein tieferes Verständnis der wichtigsten Prozesse, die dem Betrieb von Bleibatterien zugrunde liegen, damit unsere Branche weiterhin Innovationen entwickeln und die heutigen Batterien weiterentwickeln kann, um den Anforderungen der Zukunft gerecht zu werden.

erschienen am: 2020-01-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken