europaticker:
Neues Projekt im Bundesprogramm Biologische Vielfalt

..................

„Naturstadt – Kommunen schaffen Vielfalt“: Bundesweiter Wettbewerb startet in Kürze

Stadtnatur ist unverzichtbar: Für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen ebenso wie für den Erhalt der biologischen Vielfalt in der Stadt. In einem bundesweiten Wettbewerb "Naturstadt - Kommunen schaffen Vielfalt" werden Kommunen dazu aufgerufen, Ideen für mehr Natur in der Stadt und zugleich für den Schutz von Insekten zu entwickeln. Das Projekt wird bis Juli 2024 vom Bundesumweltministerium im Bundesprogramm Biologische Vielfalt gefördert. Von der Fördersumme von 1,83 Millionen Euro fließt eine Million in die Auszeichnungen. Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) begleitet das Projekt inhaltlich.

Prof. Dr. Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz: "Wir wollen besonders Kommunen, die bisher noch nicht so aktiv waren, ermutigen, Projektideen zu entwickeln und sich damit am Wettbewerb zu beteiligen. Dabei ist es wichtig, lokale Akteurinnen und Akteure sowie zivilgesellschaftliche Organisationen einzubinden. Denn so lässt sich die Akzeptanz und Wertschätzung der Bürgerinnen und Bürger für die biologische Vielfalt in unseren Städten erhöhen."

Der Wettbewerb ist nicht nur eine Maßnahme im Masterplan Stadtnatur, den die Bundesregierung im Juni 2019 beschlossen hatte. Er ist auch Bestandteil des Aktionsprogramms Insektenschutz. Der Wettbewerb soll neue Wege aufzeigen, wie lokale Allianzen und Kooperationen zwischen Stadtentwicklung, Grünplanung und Naturschutz zu modellhaften Lösungen für vielfältige insektenfreundliche Lebensräume in den Städten beitragen können.

Das Projekt wird vom Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" e.V. durchgeführt. Die Vorbereitung des bundesweiten Wettbewerbs hat jetzt begonnen: Das Motto ist bereits entwickelt, jetzt geht es an die Erarbeitung der Wettbewerbsunterlagen und die Erstellung der Website. Im Frühjahr 2020 werden alle Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland dazu aufgerufen ihre Ideen einzureichen: Denkbar sind beispielsweise Konzepte für die naturnahe, insektenfreundliche Pflege der städtischen Grünflächen, für die nachhaltige Gestaltung von Blühflächen und Pflanzungen oder insektenfreundliche Beleuchtungskonzepte. Auch Projektideen zur Förderung von Insektenlebensräumen an Gewässern, in Parks oder Gärten sind willkommen. Möglich sind auch Ideen und Konzepte für Umweltbildungsmaßnahmen und Kooperationen mit lokalen Akteurinnen und Akteuren. Die von einer Jury ausgezeichneten Projektideen werden finanziell in der Umsetzung unterstützt.

Das Bündnis "Kommunen für biologische Vielfalt" vereint mit über 200 Mitgliedskommunen in ganz Deutschland viele der bereits aktiven Kommunen. Ziel des Wettbewerbs ist es, nun zahlreiche weitere Städte, Gemeinden und Landkreise in Deutschland zu erreichen.

Zum Projekt-Steckbrief: http://bit.ly/naturstadt

Hintergrund
Das Bundesprogramm Biologische Vielfalt Die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS) wird seit 2011 durch das Bundesprogramm Biologische Vielfalt unterstützt. Gefördert werden Vorhaben, denen im Rahmen der NBS eine gesamtstaatlich repräsentative Bedeutung zukommt oder die diese Strategie in besonders beispielhafter Weise umsetzen. Die geförderten Maßnahmen tragen dazu bei, den Rückgang der biologischen Vielfalt in Deutschland zu stoppen und mittel- bis langfristig in einen positiven Trend umzukehren. Sie dienen dem Schutz und der nachhaltigen Nutzung sowie der Entwicklung der biologischen Vielfalt und gehen über die rechtlich geforderten Standards hinaus. Akzeptanzbildende Maßnahmen der Information und Kommunikation tragen dazu bei, das gesellschaftliche Bewusstsein für die biologische Vielfalt zu stärken.

Weitere Informationen zum Bundesprogramm: https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/bundesprogramm.html
Bild: Straßenbegleitgrün mit Margeriten, Klee und Co. (Foto: Uwe Messer)

erschienen am: 2020-01-13 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 19. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken