europaticker:
Stadtreinigung Hamburg (SRH) veröffentlicht Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht
Schwerpunktthema Kreislaufwirtschaft weltweit

Abfallvermeidung, Mülltrennung und Abfallverwertung sind die Voraussetzungen einer zukunftsfähigen Abfallwirtschaft in Hamburg. Der nun veröffentlichte Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht der Stadtreinigung Hamburg widmet sich diesmal den umfangreichen Leistungen im Bereich der Abfallsammlung, der Stadtsauberkeit sowie den vielfältigen Bemühungen zum Thema Nachhaltigkeit. Dazu zählt sowohl die Beschaffung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben als auch die regenerative Energieerzeugung in modernen Anlagen sowie der Bau energieeffizienter Gebäude. Auch in diesem Jahr ist der Bericht mit einer Ausgabe der „LOOP“, dem SRH-Magazin für Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit, kombiniert.

Das Pro-Kopf-Aufkommen von Restabfall aus Hamburger Privathaushalten ist 2019 mit 206 kg um 2 kg gesunken (2018: 208 kg/EW/a). Trotz der auf 1,89 Mio. Einwohner gewachsenen Bevölkerung sammelte die SRH 2019 in den schwarzen Restmülltonnen einschließlich der Mengen aus dem Kleingewerbe nur rund 428.500 t Abfall. Im Jahr 2018 waren es noch 440.300 t. Damit setzt sich der Trend rückläufiger Restmüllmenge bei gleichzeitig steigenden Wertstoffmengen, wie schon in den vergangenen Jahren fort. Die Gesamtrecyclingquote, der von der SRH im Jahr 2019 erfassten und behandelten Abfälle, lag bei 58,2 Prozent; damit nähert sich die SRH weiter der Zielvorgabe des Hamburger Senats, bis 2030 die Recyclingquote für Hamburger Siedlungsabfälle auf 65 Prozent zu steigern, an.

Dr. Peter Tschentscher, Erster Bürgermeister der Freien und Hansestadt Hamburg, hebt die Stadtreinigung Hamburg in seinem Vorwort des Konzern- und Nachhaltigkeitsberichtes als wichtigen Treiber der nachhaltigen Entwicklung der Hansestadt hervor. Ganz besonders lobt er die große Professionalität der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: „Auch unter den besonderen Bedingungen der Corona-Krise können wir uns auf sie verlassen. Hamburg hält der Corona-Pandemie stand, daran hat unsere Stadtreinigung einen großen Anteil.“

Für SRH-Geschäftsführer Prof. Dr. Rüdiger Siechau war das Berichtsjahr in mehrfacher Hinsicht außergewöhnlich: „Es ist eine besondere Auszeichnung, dass die Hamburgerinnen und Hamburger uns nun schon zum zweiten Mal in Folge zum beliebtesten Unternehmen der Stadt gewählt haben. Darüber freuen wir uns sehr, verstehen dieses Votum aber auch als großen Ansporn, weiterhin ein zuverlässiger Partner für die Stadt und ihre Menschen zu sein. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen dieses täglich unter Beweis, insbesondere während der Corona-Pandemie.“

Wirtschaftliche Entwicklung: SRH investiert in Umweltschutz und steigert Jahresüberschuss

Die Umsatzerlöse der SRH im Jahr 2019 in Höhe von 389,1 Mio. € fielen im Vergleich zum Vorjahr etwas niedriger aus. Dies liegt in umfangreichen und zukunftsorientierten Ausgaben begründet. Allein für den Umweltschutz investierte die Stadtreinigung Hamburg knapp 6,2 Mio. €. Im Geschäftsjahr erwirtschaftete die SRH zudem einen Überschuss von 3,2 Mio. €. Die Vorjahreszahl (1,4 Mio. €) konnte damit mehr als verdoppelt werden.

Zum 31.12.2019 waren fast 100 Prozent aller anschlussfähigen Hamburger Privathaushalte an die blaue Papiertonne angeschlossen. Bei der grünen Biotonne liegt die Anschlussquote nur knapp darunter. Das gesamte von der SRH gesammelte und behandelte Abfallaufkommen betrug einschließlich der Gewerbeabfälle 1.016.232 t und lag damit um 61.868 t niedriger als im Vorjahr (1.078.100 t).

Ressourcen- und Abfallwirtschaft: Service für mehr Recycling

Die rund 596.424 grünen, blauen, gelben und schwarzen Abfall- und Wertstofftonnen (2018: 589.000 Gefäße) der Größen zwischen 60 und 1.100 Liter Fassungsvermögen wurden im Jahr 2019 rund 23 Millionen Mal geleert. Hinzu kommen inzwischen 761 platzsparende unterirdische Großbehälter (sog. Unterflurbehälter) mit einem Fassungsvermögen von bis zu fünf Kubikmetern.

Mehr als 1.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Müllabfuhr sammelten mit 198 Fahrzeugen 428.482 t Restmüll (2018: 440.253 t) und 69.466 t Bioabfall (2018: 63.061 t) aus Hamburger Privathaushalten. Gegenüber dem vergangenen Jahr stieg die Bioabfallmenge um 6.405 t auf 69.466 t. In den gelben Tonnen und Säcken meldete die SRH-Tochter WERT ebenfalls eine Zunahme: 40.233 t Verwertungsabfall aus Verpackungen und stoffgleichen Nichtverpackungen (Metall und Plastik) bedeuten eine Steigerung von rund 1.500 t im Vergleich zum Vorjahr.

Mit der Mülltrennung und der anschließenden stofflichen Verwertung von Altpapier, Bioabfall, Kunststoffen und Metallen ersparten die SRH und die Bürgerinnen und Bürger Hamburgs der Umwelt 2019 rund 240.600 t Kohlenstoffdioxid (CO2). Im Vergleich: Das entspricht einer Ersparnis von 128 kg pro Hamburger Einwohner. Das Biogas- und Kompostwerk Bützberg erzeugte 2019 aus 50.538 t Bio- und Grünabfall 14.604 t Qualitätskompost und speiste Biogas mit einem Energiegehalt von 13.695 MWh in das Gasnetz ein.

Bei der energetischen Verwertung der von der SRH erfassten Abfälle wurden 2019 in den Müllverwertungsanlagen der SRH 1,47 Mio. MWh Energie in Form von Strom oder Fernwärme erzeugt und in die Energienetze eingespeist. Durch den vollständigen Erwerb der MVR Müllverwertung Rugenberger Damm zum 1.1.2020 wird zukünftig die Entsorgungssicherheit und der Anteil klimafreundlicher Energien weiter erhöht. Durch die energetische Verwertung von Abfällen sowie durch Gutschriften für Erzeugung von erneuerbaren Energien aus Fotovoltaik, Deponiegas und Wind sparte die SRH im Jahr 2019 so insgesamt 196.400 t Kohlenstoffdioxid (CO2) ein und versorgte rund 128.700 Haushalte mit umwelt- und klimafreundlicher Fernwärme.

Flächenreinigung, Verkehrssicherung und öffentliche Toiletten:

Unser Einsatz für eine saubere Stadt

Im Jahr 2019 reinigten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des SRHReinigungsdienstes regelmäßig ca. 7.800 Kilometer Fahrbahnen und 3.300 Kilometer Gehwege. Rund 18.100 rote SRH-Papierkörbe wurden 55.500-mal pro Woche geleert.

Bei 1.241 Einsätzen sorgte der Verkehrssicherungsdienst (VKS) der SRH rund um die Uhr für eine schnelle Beseitigung von verkehrsbehindernden Unfallspuren.

Die erfolgreiche Bilanz in der Betreuung und Modernisierung von mittlerweile 131 öffentlichen Toilettenanlagen setzte sich auch im Jahr 2019 fort. Knapp 58 % der Anlagen sind mittlerweile barrierefrei. Tendenz steigend.

SRH erweitert ihre digitale Kommunikation

Der direkte Draht zu Kunden und Interessierten ist für die Stadtreinigung Hamburg von elementarer Bedeutung. Neben der klassischen Unternehmenskommunikation und dem Service Center Privatkunden (Kunden-Hotline) mit knapp 375.000 Kundenkontakten im Jahr, wurden die bestehenden digitalen Kanäle weiter professionalisiert und neue Kanäle erschlossen.

So konnte die SRH-App (u.a. für die Meldung von Schmutzecken) mit einer zusätzlichen mit einer intelligenten Bilderkennungssoftware und einer Re-Training-Funktion erweitert werden. Gemeldete Abfälle können seitdem auf dem Foto automatisch erkannt, kategorisiert und der jeweiligen Betriebseinheit zugeordnet werden. Eine Retraining-Funktion führt dazu, dass die Software lernt und Abfallarten immer besser automatisch erkennt, sodass die betrieblichen Planungsprozesse noch schneller laufen als bisher.

Mittlerweile gehen mehr als die Hälfte der rund 77.000 Hotline-Meldungen über die leicht zu bedienende SRH-App ein. Darüber hinaus startete die Stadtreinigung mit der Zero Waste Map (App). Die neue und für Hamburg / Deutschland in dieser Form bisher einzigartige, kostenlose und werbefreie App (IOS und Android) hilft Hamburgerinnen und Hamburgern dabei, sogenannte Zero-Waste-Hotspots in ihrer Umgebung zu finden und gibt gleichzeitig die Möglichkeit, auch eigene Tipps und Vorschläge aktiv zu ergänzen. Zu den Zero-Waste-Hotspots zählen u.a. Geschäfte und Cafes, die auf klimafreundlichen Konsum Wert legen sowie auf vermeidbare Verpackungen verzichten. Sie bietet den Usern so eine praktische Hilfestellung für einen nachhaltigen Lebensstil im Alltag. Die App wurde zum Hit: Innerhalb von vier Wochen nach Erscheinen wurde sie bereits mehr als 6.700-mal heruntergeladen.

Nachhaltigkeitsbericht: Umfassende und geprüfte Berichterstattung

Seit 2007 veröffentlicht die SRH regelmäßig Nachhaltigkeitsberichte und gehört damit zu den Pionieren der für große Unternehmen ab 2017 EU-weit verpflichtenden Nachhaltigkeitsberichterstattung.

Wie schon im vergangenen Jahr ist die Stadtreinigung Hamburg in der Kategorie Bereich „Mittelgroße Unternehmen“ erneut für den renommierten Deutschen Nachhaltigkeitspreis nominiert. Die Auszeichnung wird vergeben von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen.

Jetzt veröffentlicht die Stadtreinigung Hamburg (SRH) bereits zum fünften Mal einen Konzernbericht mit integriertem Nachhaltigkeitsbericht. Dieser Bericht ist nach den international anerkannten GRI-Leitlinien (GRI Standards) der Global Reporting Initiative (GRI) gemäß der Berichtsoption „comprehensive“ erstellt, was höchste Berichtstiefe und -qualität bedeutet. Mit dieser umfassenden und geprüften Darstellung hat die Stadtreinigung Hamburg ein Berichtsniveau etabliert, das selbst bei international agierenden DAX-30-Unternehmen noch nicht die Regel ist.

Die Stadtreinigung Hamburg sieht sich als wichtiger gesellschaftlicher Akteur der Freien und Hansestadt Hamburg auch in der Verantwortung, einen Beitrag zu den globalen Nachhaltigkeitszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals, SDGs) zu leisten. Aus diesem Grund wurde das Nachhaltigkeitsprogramm mit mittel- bis langfristigen Zielen in diesem Jahr erstmals mit den SDGs verknüpft. Der Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht 2019 und die zweite Ausgabe des Magazins LOOP stehen auf der Homepage www.stadtreinigung.hamburg der Stadtreinigung Hamburg auch als umweltfreundlicher E-Reader zur Verfügung: Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht   /   Magazin LOOP   /   Daten und Fakten

erschienen am: 2020-06-28 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken