europaticker:
ARCHIV: Montag, 29. Juni 2020

x
ARCHIV: Montag, 29. Juni 2020

EUROPATICKER aktuell
Montag, 29. Juni 2020
Grube Brüchau: Umweltministerium stellt sich gegen Sanierungsbeschluss des Landtages

(Wählen Sie bitte die untere Zeile zum Lesen des vollständigen Beitrags)

Bund, Länder sowie Fleisch- und Lebensmittelbranche diskutieren Neujustierung entlang der gesamten Kette vom Stall bis zum Teller
Bundesernährungsministerin Julia Klöckner sowie Ursula Heinen-Esser und Barbara Otte-Kinast, die Landwirtschaftsministerinnen aus Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen, haben heute zum "Branchengespräch Fleisch" nach Düsseldorf geladen. Im Mittelpunkt stand die Situation in der Fleischbranche. Dass es Veränderungen geben muss, darin waren sich Politik, Landwirtschaft, Verarbeitung, Handel und Verbrauchervertreter nach Wahrnehmung der Ministerinnen einig. Mehr Tierwohl in Ställen, höhere Sozialstandards in Schlachtbetrieben, Preiswahrheit im Handel und verantwortungsvolle Verbraucherinnen und Verbraucher sind die Grundlage eines Neustarts im Fleischgeschäft, insbesondere in der Schweinehaltung. Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen beherbergen mit etwa 12.000 schweinehaltende Betrieben und circa 15,1 Millionen gehaltenen Schweinen rund 60 Prozent der Betriebe und Tiere in Deutschland.
Branchengespräch der Fleischbranche: Mehr Tierwohl, faire Preise und bessere Arbeitsbedingungen

Rechtzeitig zum Inkrafttreten des Landesgesetzes Raum und Landschaft am 1. Juli sind alle Bauleitpläne und Landschaftspläne zusammengeführt
Begonnen hat die kartographische Erfassung von Südtirols Flächen analog: Mit Hand und technischen Hilfsmitteln wurden bis in die 1990er Jahre sämtliche Daten für die Raumplanung - Siedlungen, Landschaften, Infrastrukturen und vieles andere mehr - Gemeinde für Gemeinde aufgezeichnet.
Mit NewPlan gibt es Südtirol digital für alle

Mattle/Mair: „Wer repariert, spart Geld und Ressourcen“
Egal ob Waschmaschinen, Staubsauger, Gefrierschränke oder Laptops - die Nutzungsdauer von Elektrogeräten hat sich in den letzten Jahren stetig reduziert. Nicht nur für die Umwelt, sondern auch für die Geldtasche ist diese Entwicklung problematisch. Um diesem Trend entgegenzuwirken und damit die Menge an Müll und Elektroschrott zu senken, bringen Tiroler Volkspartei und Tiroler Grünen im kommenden Landtag einen Antrag zur Einführung eines Reparaturbonus für Elektrogeräte ein.
Grüne und Tiroler VP bringen Antrag für Reparaturbonus ein

Verbreitung von Kunststoffabfällen und Mikroplastik in der Umwelt ist eine globale Herausforderung
Polymere, die Hauptkomponente für die Herstellung von Kunststoffen, werden heute zu mehr als 95 Prozent aus den fossilen Rohstoffen Öl und Gas hergestellt. Biogene Rohstoffe spielen bei der gesamten Herstellungsmenge nur eine untergeordnete Rolle.
Neuer VDI-Statusreport liefert aktuelle Zahlen zur Verbreitung von Kunststoffabfällen und Mikroplastik

Abfallhierarchie muss in Zukunft eingehalten werden und die Wiederverwendung immer über dem Recycling stehen
Die Textilrecyclingbranche ist laut Martin Böschen, Präsident der BIR Textiles Division der Schweizer TEXAID * Textilverwertungs AG, in eine „kritische Phase“ eingetreten. "Wir befinden uns derzeit in einer Situation, in der in einigen Märkten und Gebieten die Preise für unsortierte Post-Consumer-Textilien niedriger sind als die Kosten für die Sammlung", sagte er am 23. Juni gegenüber dem eForum der Division Recycling "in Gefahr" und, wenn es fortgesetzt wird, "könnte es das Ende vieler aktueller Sammelsysteme sein".
BIR Global eForum: Es könnte „18 bis 24 Monate“ dauern, bis die Geschäftslage wieder normal wird


Nachdem im Teil 1 der Webinarreihe „Hitze bedroht“ darüber gesprochen wurde, wie mit der Klimaüberhitzung übergreifend umzugehen ist, wird in Teil 2 konkret nach den gesundheitlichen Aspekten gefragt: Was macht Hitze mit unserem Körper? Was macht Hitze mit unserer Denk- und Arbeitsfähigkeit? Wie reagieren wir auf größere Temperaturschwankungen? Welche gesundheitlichen Auswirkungen spüren wir heute und welche sind zu erwarten, wenn das Klima aufgrund des fortschreitenden Klimawandels instabiler wird? Mit diesen Fragen und der Kernfrage, wie wir uns an die klimatischen Gegebenheiten so anpassen können, dass wir die gesundheitlichen Folgen minimieren, beschäftigt sich der zweite Teil des Webinars: „Hitze bedroht“.
Webinar: Hitze bedroht – Gesundheitliche Folgen der Klimaüberhitzung

Getrübte Stimmung bei Kunststofferzeugern - Wirtschaftszahlen 2019 und Pandemieeffekte
Geschlossene Geschäfte, Reiseverbote, stillstehende Produktionsanlagen: Die Corona-Pandemie hat die globale Wirtschaft zeitweise lahmgelegt. In Europa haben das vor allem Frankreich, Spanien und Italien zu spüren bekommen. Aber auch Deutschland als wichtige Exportnation verzeichnet Einbrüche, etwa den Foto Kunststoffproduktion und Umsatz Deutschland 2019.PNGRückgang der Warenausfuhren im April um 31,1 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat. In diesem kritischen Umfeld müssen sich die kunststofferzeugenden Unternehmen behaupten. Sie tun das aus einer Phase der Schwäche heraus, wie die Kennzahlen für 2019 belegen: So sank die Produktion von Kunststoff im vergangenen Jahr um 3,9 Prozent auf 18,2 Millionen Tonnen. Damit einher ging ein Umsatz­rückgang von 7,3 Prozent auf nunmehr 25,3 Milliarden Euro.
Wirtschaftliche Lage der Kunststofferzeuger in Deutschland ist herausfordernd

Stadtreinigung Hamburg (SRH) veröffentlicht Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht
Abfallvermeidung, Mülltrennung und Abfallverwertung sind die Voraussetzungen einer zukunftsfähigen Abfallwirtschaft in Hamburg. Der nun veröffentlichte Konzern- und Nachhaltigkeitsbericht der Stadtreinigung Hamburg widmet sich diesmal den umfangreichen Leistungen im Bereich der Abfallsammlung, der Stadtsauberkeit sowie den vielfältigen Bemühungen zum Thema Nachhaltigkeit. Dazu zählt sowohl die Beschaffung von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben als auch die regenerative Energieerzeugung in modernen Anlagen sowie der Bau energieeffizienter Gebäude. Auch in diesem Jahr ist der Bericht mit einer Ausgabe der „LOOP“, dem SRH-Magazin für Kreislaufwirtschaft und Nachhaltigkeit, kombiniert.
Schwerpunktthema Kreislaufwirtschaft weltweit

Zwei Webinare 💻 für alle, die es wissen wollen

Angelika Schiffer von der MBA Neumünster GmbH schrieb uns: „Das Online-Seminar war so lebhaft, dass ich zeitweilig vergessen habe, dass wir nicht alle in einem Raum saßen. Andreas Schmid hat es verstanden ein gemeinschaftliches Gefühl entstehen zu lassen und so den Rahmen für eine produktive Arbeitsatmosphäre geschaffen. Fünf Mal 1,5 Stunden zu einem in sich abgeschlossenen Thema, das waren überschaubare, gut in den Arbeitsalltag integrierbare Lernportionen. Die zugehörigen Aufzeichnungen der Online-Sitzungen und die schriftlichen Inhalte der Präsentationen ermöglichten eine optimale Nachbereitung. Das Seminar hat mich auf jeden Fall bereichert. Ich würde sofort wieder an einem Seminar dieses Formats teilnehmen!“ Weil es so gut angekommen war, möchte Andreas Schmid mitten im Sommer alle einladen, die gerade nicht Urlaub haben. Wie wäre es in der Woche vom 20. bis 24. Juli?
... das haben wir immer schon so gemacht

Gesetz sieht vor, dass die Stiftung zum Ausgleich von Belastungen durch die Einlagerung radioaktiver Abfälle
in der Schachtanlage Morsleben in die regionale Landesentwicklung investiert

„Der Zukunftsfonds, den wir beschlossen haben, ist ein Grundstein für eine gute Entwicklung der Region am Westrand des Landkreises Börde.“ Das erklärte in der Landtagsdebatte die energiepolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, Silke Schindler, Abgeordnete aus dem Landkreis Börde. Sie würdigt die Leistungen des künftigen Fonds als angemessenen Ausgleich für Belastungen und Risiken aus dem Betrieb des Atomaren Endlagers. Schindler: „Der Fonds ist auch ein finanzieller Beitrag dazu, dass unsere Gesellschaft das atomare Zeitalter hinter sich lässt.“
Landtag Sachsen-Anhalt beschließt „Zukunftsfonds Morsleben“

Verbotsreglungen - und flankierende Sanktionsmöglichkeiten - solle ab dem 3. Juli 2021 greifen
Hans-Josef Fell: Verbot von Einwegplastik: Wichtig, aber unzureichend und 30 Jahre zu spät

Verbot von Einwegplastik-Produkten

Auftakt zum Runden Tisch Kelbra hinter verschlossenen Türen: „Gordische Knoten
lassen sich lösen“

Stausee Kelbra: Konflikte zwischen verbessertem Hochwasserschutz, mehr Vogelschutz und mehr Tourismus

Daniel Wald: Oberbürgermeister Bühligen stellt sich selbst das schlechteste aller denkbaren Arbeitszeugnisse aus
Stadt Merseburg hat seit 2013 keine Kassen- und Jahresabschlüsse

Hövelmann: Ministerin Dalbert muss jetzt eingreifen
Grube Brüchau: Umweltministerium stellt sich gegen Sanierungsbeschluss des Landtages

Hier tickt für den Freistaat eine finanzielle Zeitbombe, das muss im Kohleausstiegs-
gesetz unbedingt nachgebessert werden«

Sachsen fordert Garantie für Finanzierung von Ewigkeitslasten im Kohleabbau

Klimaschutz und Verringerung des CO2-Ausstoßes im Fokus
CO2-Reduktionsziele durch Science Based Targets initiative wissenschaftlich anerkannt

HeidelbergCement veröffentlicht Nachhaltigkeitsbericht 2019

Einigung von Bayer mit einem Teil der Geschädigten in den USA
GRÜNE: Teure Glyphosat-Einigung mit hohem Restrisiko

Verstärkung des Vorstandes der Stiftung durch eine studierte Biologin
Neuer Vorstand bei der Stiftung Naturschutz Schleswig-Holstein

Die Weltorganisation für Nachhaltigkeit unterzeichnet ein MoU mit der Institution of Aquaculture
Singapore zur Förderung einer nachhaltigen Fischerei und Aquakultur

Verantwortungsvolle Entwicklung der Aquakultur in Singapur angestrebt

Grüne Nationalrätin Neßler: „Als nächstes sind die Speisekarten dran“
Herkunftskennzeichnung in privaten wie öffentlichen Gemeinschaftsverpflegungen fix

Grundwasserschutz wird zielgenau verfolgt
Hessen: Mit Nitrat belastete Gebiete werden neu ausgewiesen

Große Koalition bleibt stabil. Wenig Veränderungen im Vergleich zum Vormonat
Sonntagsfrage: Die Grünen legen leicht zu

E-Control verzeichnet im Jahr 2019 Wechselrekord bei Wahl des Stromanbieters
Wirtschaftsausschuss befasst sich mit Tätigkeitsbericht der Energie Control Austria

Köstinger: „Mur-Drau-Donau-Park“ wird weltweit erstes 5-Länder-Großschutzgebiet
Schulterschluss von 5 Ländern für Biosphärenpark-Antrag an UNESCO in Paris

Mix an Baumarten soll Klimawandel und möglichen Ausfällen trotzen
Neustifter Wald im Wandel: Einst Getreideacker – künftig klimafitter Bergwald

Weitere Beschlüsse: Geldwäschenovelle, Wirtschaftstreuhandberufegesetz, Bilanzbuchhaltungsgesetz, Lehrlingsausbildung
Wirtschaftsausschuss ebnet Weg für Investitionskontrollgesetz


ARCHIV: Freitag, 26. Juni 2020
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.
Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF besteht Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG..
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

a

erschienen am: 2020-06-28 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken