europaticker:
Rezessionswahrscheinlichkeit sinkt bis Ende August kaum
IMK-Konjunkturindikator bleibt auf „rot“

Die Wahrscheinlichkeit, dass die deutsche Wirtschaft in den kommenden drei Monaten in der Rezession bleibt, ist trotz der weitgehenden Lockerungen der Kontaktbeschränkungen extrem hoch. Das signalisiert der Konjunkturindikator des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) der Hans-Böckler-Stiftung für den Zeitraum von Juni bis Ende August. In der Drei-Monats-Prognose zeigt der Indikator, der die aktuellsten verfügbaren Daten über die Wirtschaftslage bündelt, eine Rezessionswahrscheinlichkeit von 95,6 Prozent an – nach 100 Prozent im Mai. Das nach dem Ampelsystem arbeitende IMK-Frühwarnsystem steht deshalb weiter auf „rot“.

Dass sich der Ausblick nicht nennenswert verbessert hat, liegt nach der IMK-Analyse an einem Mix von realwirtschaftlichen Faktoren: So schlägt sich jetzt der kürzlich von den Statistikbehörden gemeldete dramatische Einbruch, der die gesamtwirtschaftliche Produktion und die Auftragseingänge in Deutschland im April traf, voll im Indikator nieder. Hinzu kommen aktuelle Daten aus China, wo Lockdown und Wiederanfahren der Produktion früher erfolgt sind als in Europa. Sie zeigen, dass sich die chinesische Wirtschaft langsamer erholt als zunächst vermutet. Diese eher negativen Trends wirken sich im Indikator stärker aus als die zwischenzeitliche Stimmungsaufhellung an den Finanzmärkten.

„Die schwache weltwirtschaftliche Entwicklung dürfte trotz der umfangreichen geld- und fiskalpolitischen Maßnahmen in vielen Ländern über den gesamten Jahresverlauf anhalten und somit die stark exportorientierte deutsche Wirtschaft hart treffen“, sagt IMK-Ökonom Peter Hohlfeld. Immerhin sorge im Inland das kürzlich beschlossene Konjunkturpaket für wirksame Konsumanreize, und es stärke die Absatzaussichten von Unternehmen. „Es leistet somit einen wichtigen Beitrag dazu, dass die deutsche Wirtschaft nicht in eine noch tiefere Rezession abgleitet“, hebt Hohlfeld hervor. Doch trotz dieses „beachtlichen Impulses“ rechnet das IMK damit, dass die gesamtwirtschaftliche Produktion in Deutschland ihr Vorkrisenniveau erst im Laufe des Jahres 2022 wieder erreicht. Ihre ausführliche neue Konjunkturprognose stellen die Düsseldorfer Ökonomen am 30. Juni vor.  

In den IMK-Konjunkturindikator fließen zahlreiche Daten aus der Real- und der Finanzwirtschaft ein. Darüber hinaus berücksichtigt das Instrument Stimmungsindikatoren. Das IMK nutzt die Industrieproduktion als Referenzwert für eine Rezession, weil diese rascher auf einen Nachfrageeinbruch reagiert als das Bruttoinlandsprodukt.

Weitere Informationen:

Zum IMK-Konjunkturindikator

erschienen am: 2020-06-29 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken