europaticker:
Wintershall Dea begrüßt Investitionen in Wasserstoff im Rahmen des Konjunkturpaketes
Gaskoalition veröffentlicht neues Positionspapier zur Rolle von Gas nach der Krise

„Erdgas ist saubere und bezahlbare Energie, die verlässlich zur Verfügung steht. Mit Erdgas kann die industrielle und energieintensive Produktion in Deutschland nach der Corona-Zeit wieder erfolgreich hochgefahren werden und die Energiewende gelingen. Erdgas und Klimaschutz – das gehört zusammen.“ In den vergangenen Monaten seien bereits diverse neue Gasprojekte entstanden oder es wurde von Kohle auf Erdgas umgestiegen – auch aus Kostengründen. So baut Evonik in Marl ein neues Gaskraftwerk. „Allerdings brauchen wir angesichts der wachsenden Lücke, die durch den Atom- und Kohleausstieg zu erwarten ist, noch mehr Projekte“, so Wieland.

Damit Erdgas sein volles Potenzial entfalten kann, sollte der Gesetzgeber die Investitionsbedingungen für flexible Gaskraftwerke verbessern. „Gaskraftwerke sorgen für eine bezahlbare und sichere Stromversorgung in Deutschland. Damit das so bleibt, braucht es eine langfristig angelegte KWK-Gesetzgebung (Kraft-Wärme-Kopplung)“, so Wieland weiter. „Erdgas und Erneuerbare ergänzen sich gut. Sie sind ein super Tandem.“

Zukünftig kann Erdgas auch in Form von Wasserstoff in allen Sektoren eine große Rolle spielen und CO2-Emissionen reduzieren. Das gilt insbesondere dort, wo erneuerbarer Strom nicht direkt zur Verfügung steht oder wo dessen Einsatz mit großen technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen verbunden ist. Wintershall Dea

Im deutschen Stromsektor hat im Frühjahr 2020 ein so genannter Fuel Switch stattgefunden: Während der Anteil von Gas und Erneuerbaren Energien am Strommix bis April auf 70 Prozent stieg, sank der Anteil von Kohle nach Angaben des BDEW auf zwölf Prozent. Mitte Juni leistete Erdgas unter allen Energieträgern mit 1,39 TWh sogar den größten Beitrag zur Stromerzeugung in Deutschland.

Wintershall Dea ist überzeugt, dass Erdgas nach dem Corona-Lockdown der Wirtschaft eine noch bedeutsamere Rolle spielen wird: „Erdgas kann einen entscheidenden Beitrag zum wirtschaftlichen Aufschwung in Deutschland und Europa leisten. Und das, ohne die Klimaschutzziele aufzuweichen“, erklärt Thilo Wieland, Mitglied des Vorstands von Wintershall Dea, anlässlich der Veröffentlichung eines neuen Positionspapiers der Gaskoalition. Der informelle Zusammenschluss der Gasbranche unterstreicht darin den Beitrag des Energieträgers zum anvisierten wirtschaftlichen Aufschwung.

„Erdgas ist saubere und bezahlbare Energie, die verlässlich zur Verfügung steht. Mit Erdgas kann die industrielle und energieintensive Produktion in Deutschland nach der Corona-Zeit wieder erfolgreich hochgefahren werden und die Energiewende gelingen. Erdgas und Klimaschutz – das gehört zusammen.“ In den vergangenen Monaten seien bereits diverse neue Gasprojekte entstanden oder es wurde von Kohle auf Erdgas umgestiegen – auch aus Kostengründen. So baut Evonik in Marl ein neues Gaskraftwerk. „Allerdings brauchen wir angesichts der wachsenden Lücke, die durch den Atom- und Kohleausstieg zu erwarten ist, noch mehr Projekte“, so Wieland.

Damit Erdgas sein volles Potenzial entfalten kann, sollte der Gesetzgeber die Investitionsbedingungen für flexible Gaskraftwerke verbessern. „Gaskraftwerke sorgen für eine bezahlbare und sichere Stromversorgung in Deutschland. Damit das so bleibt, braucht es eine langfristig angelegte KWK-Gesetzgebung (Kraft-Wärme-Kopplung)“, so Wieland weiter. „Erdgas und Erneuerbare ergänzen sich gut. Sie sind ein super Tandem.“

Zukünftig kann Erdgas auch in Form von Wasserstoff in allen Sektoren eine große Rolle spielen und CO2-Emissionen reduzieren. Das gilt insbesondere dort, wo erneuerbarer Strom nicht direkt zur Verfügung steht oder wo dessen Einsatz mit großen technischen und wirtschaftlichen Herausforderungen verbunden ist. Wintershall Dea begrüßt deshalb, dass das Konjunkturpaket der Bundesregierung Mittel für den Aufbau einer Wasserstoffindustrie bereithält. Auch die Nationale Wasserstoffstrategie der Bundesregierung ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. Wintershall Dea macht sich jedoch für einen technologieoffenen Ansatz stark, der neben erneuerbarem Wasserstoff auch den Einsatz von dekarbonisiertem Wasserstoff aus Erdgas ermöglicht und fördert. Dieser kann mit seinen deutlichen Preis- und Mengenvorteilen fehlende Kapazitäten bei den Erneuerbaren auffangen und den dringend nötigen Markthochlauf beschleunigen.

Weitere Informationen zum Beitrag von Erdgas zum wirtschaftlichen Aufschwung entnehmen Sie bitte dem neuen Positionspapier der Gaskoalition, das Wintershall Dea gemeinsam mit Partnern aus der Branche veröffentlicht hat. Sie finden das Papier Energiewende und Klimaschutz: Kraftvoll und nachhaltig aus der Krise unter folgendem Link. https://wintershalldea.com/sites/default/files/media/files/2020_06_Positionspapier_Energiewende%20_Klimaschutz.pdf

erschienen am: 2020-06-29 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken