europaticker:
Alte Matratzen dienen als Rohstoffquelle für neue Matratzen
Erste Tests in Pilotanlagen laufen bereits
BASF macht wichtigen Schritt zur Kreislaufwirtschaft beim Recycling von Matratzen

BASF hat ein chemisches Recyclingverfahren für gebrauchte Matratzen entwickelt und führt nun erste Pilotversuche am Standort Schwarzheide durch. Die Materialien sollen so aufbereitet werden, dass sie für die Produktion neuer Matratzen genutzt werden können. „Ziel ist, dass die so zurückgewonnenen Rohstoffe mit fossilen Rohstoffen in der Qualität vergleichbar sind“, erklärt Shankara Keelapandal, Business Management Isocyanate in Europa. Die BASF betritt mit diesem Verfahren Neuland und reagiert damit auf die steigenden Nachhaltigkeitsanforderungen der Schaumstoff- und Matratzenhersteller sowie der Verbraucher. Dank dieses Ansatzes können Post-Consumer-Abfälle wieder in den Produktlebenszyklus eingespeist werden.

Im Verfahren von BASF wird flexibles Polyurethan aufgespalten und liefert das ursprünglich verwendete Polyol. Daraus kann dann mit deutlich geringeren CO2-Emissionen neuer Schaum hergestellt werden, da der Anteil an fossilen Ressourcen verringert wird. „Der Zeitpunkt für das Projekt ist günstig. Denn obwohl die Sammlung und die Sortierung von gebrauchten Matratzen relativ einfach ist, landen die meisten aktuell in der Müllverbrennung oder auf der Deponie“, erklärt Arno Volkmann, technischer Projektmanager. Mit ersten Mengen des recycelten Materials werden im Laufe des Jahres erste Pilotprojekte gemeinsam mit Projektpartnern entwickelt. „Das Projekt ist technisch sehr komplex, aber die Einsparpotenziale bei Müll und Ressourcen sind es mehr als wert“, so Keelapandal.

Das Projekt untermauert die Bemühungen der BASF für mehr Nachhaltigkeit und die Stärkung einer Kreislaufwirtschaft. Mit der Initiative zur Kreislaufwirtschaft verfolgt die BASF das Ziel, wirtschaftliches Wachstum von der Nutzung endlicher Ressourcen abzukoppeln und die damit verbundenen Ansätze in das Tagesgeschäft zu integrieren. „Aus diesem Grund arbeiten wir an einer Lösung für das chemische Recycling von Matratzen, um den Kreislauf bei Polyurethan-Weichschaum zu schließen,“ so Keelapandal.

Weitere Informationen zum PU Recycling finden Sie auf unserer Webseite unter https://www.basf.com/global/de/who-we-are/sustainability/we-drive-sustainable-solutions/circular-economy/mass-balance-approach/circularity-recycling-of-mattresses.html

erschienen am: 2020-06-29 im europaticker



Wir verwenden keine Cookies, weil uns das Surfverhalten von mehr als 1 Millionen Besucher monatlich nichts angeht.

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 21. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken